Ein Schutzengerltal entsteht, Teil IV

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Das offizielle Triestingtaler Schutzengerl 2015/16

"Steffi I"

besuchte auch den

Hirtenberger Gemeindeball

Neujahrswünsche der

Berndorfer Engerlschar

Die Berndorfer Engerlschar besuchte die Geschäftswelt um Glückwünsche zu überbringen und für Trioestingtaler in Not zu sammeln

Berndorfer Schutzengerlschar in himmlischer Mission

Berndorfer Schutzengerlschar auf Besuch im Landespflegeheim Haus Theaterpark

Im Rahmen der Schutzengerlstadt Berndorf gründete Jugendgemeinderätin Nicole Holzinger die "Berndorfer Schutzengerlschar" deren Aufgabe nicht nur das Repräsentieren ist, sondern besonders am sozialen Sektor tätig sind.

So sammelten die rund 15 Mädchen mit den zwei Bockerlmanderl bereits fleißig Weihnachtsgeschenke für notleidende Triestingtaler und speziell Berndorfer.

Sie besuchten vor Weihnachten auch das Landespflegeheim Haus Theaterpark und überbrachten Weihnachtswünsche.

 

Kunsthandwerkerin aus Leidenschaft

Renate Kolb ist Kunsthandwerkerin aus Passion

 

BERNDORF: Renate Kolb betrieb lange Zeit eine Blumenhandlung und war für die geschmackvolle Gestaltung ihrer Gestecke und  kunsthandwerklichen Fähigkeiten  weit und breit bekannt. eine schwere Krankheit zwang sie zur Schließung ihres Betriebes.

Das Berndorfer Schutzengerltal  inspirierte die Kunsthandwerkerin aber wieder dermaßen, dass sie wieder Lust am Handwerken hat. Gewürzsachen, Sterne, Schneemänner, Advent- u. Türkränze, Reisigzapfen, Gestecke mit und ohne Reisig bietet sie in ihren reichhaltigen Reportware an. Und selbstverständlich der Stein des Anstoßes, liebliche Engerl in allen Varianten.

eingestellt am 16.12.2015

 

Süßer Schutzengerlgruß aus Pottenstein

Das Triestingtaler Schutzengerltal macht sich  auch in Pottenstein bemerkbar.

Und gleich in verführerischer Form einer süßen Köstlichkeit. Gabi Leitner kreierte nach einem Geheimrezept Schutzengerlwürferl. Ein paar Zutaten verriet die Chefin von Gaby´s Konditorei aber doch. Pistazien, Schokolade und Marzipan lassen die Gaumen entzückt vibrieren.

Der Untergrund ist wie könnte es anders sein, himmelblau glasiert und ein kleines Engerl darauf versetzt das Auge in Verzücken.

Erhältlich ist die süße Verführung in Gabys Konditorei in Pottenstein.

eingestellt am 29.11.2015

Irmgard Holzinger glaubt an ihr ganz persönliches Schutzengerl

Irmgard Holzinger ist keine streng gläubige Katholikin und auch  keine Kirchenbesucherin, trotz allem glaubt die ehemalige Volksschuldirektorin aber seit einer schweren Krankheit in ihrer Jugend an Schutzengerl.

Nach den Kriegswirren erkrankte die agile Seniorin  an einer schweren Hirnentzündung, damals fast eine unheilbare Krankheit. Das Kremser Krankenhaus nahm sich ihrer an und kämpfe buchstäblich um ihr Leben. Penicillin war damals ein wertvolles Medikament, Holzinger wurde es als letzte Chance verabreicht.  Die Krankheit verschlimmerte sich aber trotzdem  so sehr, dass man ihr bereits die letzte Ölung verabreichen musste.

Obwohl sie bereits lt. Ärzte bewusstlos war, erinnert sie sich ganz genau an die Worte einer  Klosterschwester die ihr in die Halsbeuge ein kleines Schutzengerl  legte und meinte: "Jetzt kann dir nur mehr dein Schutzengerl helfen, oder du wirst selbst ein ganz liebes Engerl"

Nachdem  sich Holzinger  Jahrzehnte später noch immer in Topform befindet dürfte irgendetwas tatsächlich geholfen haben. ob es das Schutzengerl oder das verabreichte  Penicillin war, weiß wohl nur der Liebe Gott. Die bekennende Casinobesucherin   glaubt jedoch fest an ihr ganz persönliches Schutzengerl und wurde von ihm auch noch nie im Stich gelassen.

 

eingestellt am 7.11.2015

Der Kaumberger Bürger- u. Bäckermeister Michael Singraber erzeugt nicht nur Schutzengerl aus Teig, sondern auch viele andere Backkunstwerke

Die Schutzengerlfamilie

Also wahre Schutzengerlfamilie kann man die Familie Raith bezeichnen. Papa Christian ist seit Jahren rühriger Bezirksstellenleiter des Roten Kreuzes Berndorf/St. Veit und übt seine ehrenamtliche Tätigkeit mit Hingabe aus.

Auch die restliche Familie ist im Dienste der guten Sache unterwegs. So werden die drei Girls der Familie Katja (3 J.), Lara (11 J.) und Hanna (8 J.) mit der Engerlschar bei der Schutzengerlgala ihren großen Auftritt haben und fahren auch schon fleißig auf Werbetour.

Der große Bruder Florian (9 J.) steht schon in den Startlöchern um einmal beim Roten Kreuz in die Fußstapfen seines Papas treten zu können. Er beginnt nach seinem 10ten Geburtstag beim Jugend-Rot Kreuz mitzuarbeiten.

Friseurmeisterin kreiert Schutzengerl aus Steinzeug

Katharina Groiss ist nicht nur Friseurmeisterin, sondern auch eine echte Meisterin in Sachen Kunst und sehr kreativ. So wusste sie auch gleich zum Thema Schutzengerl etwas beizutragen und kreiert aus Steinzeug zeitaufwändigst wunderschöne Engerl aus Steinzeug, da dieses Grundmaterial widerstandsfähigster ist als Keramik.   Eine große Herausforderung bei der Erzeugung sind auch die Flügerl, die in der hauseigenen alten Schmiede aus Blech getrieben werden.  Am Schutzengerlkirtag am 3.u.4. Oktober wird man die Engerl bewundern und auch erwerben können. Eines davon wird auch bei der Tombola zu gewinnen sein.

Die Veitsauer Künstlerin veranstaltet auch professionelle Malkurse, der nächste findet im Herbst statt

 

eingestellt am 25.8.2015

Melitta Michalek - die Berndorfer Schutzengerlsammlerin

Foto@TRIDOK
Foto@Melitta Michalek

BERNDORF: Melitta Michalek sammelte Engerl schon bevor das Triestingtaler Schutzengerltal ins Leben gerufen wurde. Überall im Haus und Garten beschützen die geflügelten Wesen die Familie samt deren Liebling Hündin  AYKA.

Das Schutzengerltal veranlasste die sympathische Hausherrin ein Engerl von Heidemarie Prinz heimzuholen um ihn einen Ehrenplatz im Fenster zur Straßenseite zu geben.

Künstlerisch gestaltet wurde der Engel dann noch von Nichte Regina, die ihrer Phantasie beim Bemalen freien Lauf ließ.

Seit dem blickt das bunt bemalte Engerl den  Berndorf Besuchern und Berndorfern freudig entgegen.

eingestellt am 4.8.2015

Heimatforscher präsentiert Schutzengerlkarten

BERNDORF: Reinhard Muschik, seines Zeichens Heimatforscher und Kenner beschäftigt sich seit nunmehr 25 Jahren auch mit dem Sammeln von Andachtsbildern und Ansichtskarten.

Eines seiner Hauptaugenmerke sind auch Schutzengerlkarten und Bilder, von denen er richtige Gustostückerl hat, z.B. eine wunderschöne Ansichtskarte mit dem Bildnis eines Schutzengerls und Kaiser Franz Joseph versehen, die aus der Korrespondenz des Berndorfer Graveurs Hugo Baum (datiert mit dem 2. Dezember 1898) stammt.

Reinhard Muschik, ehrenamtlicher Kustos des Berndorfer Krupp-Museums nennt auch eine ganz besondere Karte sein Eigen, nämlich eine Karte des berühmten  Domenico Mastroianni, der um 1900 auch die Kreuzwegstationen in der Berndorfer Margaretenkirche entworfen hat.

Zu bewundern wird die Sammlung des rührigen Kustors beim ersten Schutzengerlkirtag am 3. Oktober im Berndorfer Stadttheater  sein.

eingestellt am 21.7.2015

Das etwas andere Schutzengerl

Ernst Eichberger mit seinem (B)Engerl
der Körper aus einem alten Ofenrohr und Flügerl aus einem alten Luster zieren das Engerl von Ernst Eichberger

BERNDORF: Ernst Eichberger, seines Zeichens Humorist bei der Ersten Berndorfer Faschingsgilde und bei der Theatergruppe Hirtenberg/Lindabrunn ließ sich zum Thema Triestingtaler Schutzengerltal etwas ganz Besonderes einfallen.

Ihm liegt das Thema Rauchen sehr am Herzen, er selbst litt an Lungenkrebs und will mit seiner Darstellung eines Engerls erstens auf die unbestrittenen Gefahren des Rauchens aufmerksam machen und zweitens aber auch gegen die Bevormundung der Bevölkerung durch den Staat entgegenwirken.

"Man will schon die Steuermillionen von den Rauchern kassieren, bringen aber im Gegenzug mit ihren Anti-Rauchermaßnahmen die Trafiken und Gastronomiebetriebe um und entmündigen den Bürger",  so der pensionierte Polizist.

Der findige Hobbybastler  sorgt mit seinem "Engerl" für Aufsehen, es entspricht nämlich so gar nicht den Vorstellungen eines lieblichen Engerls mit blond gelockten Haar, ganz im Gegenteil. Pechschwarzes Haar, statt eines Heiligenscheins eine lässige Kappe und wie könnt es anders sein, eine Zigarette im Mund. Der Körper aus einem ausgedienten Ofenrohr und die Flügerl aus einem ausrangierten alten Luster. Alles im allem sorgt dieses Engerl nicht nur für großes Staunen, sondern auch für Gesprächsstoff.  

Hochherrschaftliche Engerl der Fam. Habsburg-Lothringen

in Alkersdorf/Hernstein

die charmante Hausherrin Herta Margarete Habsburg-Lothringen

 

HERNSTEIN/ALKERSDORF: In die idyllische Marktgemeinde Hernstein, genauer gesagt nach Alkersdorf  zog das zweite, große geschnitzte   Schutzengerl und zwar in das Jagdschloss von Sandor und Margarete Herta Habsburg - Lothringen.

Schutzengerl dürfte die Liechtensteiner Prinzessin Margarete Herta Habsburg-Lothringen überhaupt sehr lieben, überall in den Gartenanlagen und auf Kraftplätzen blicken liebliche Engerl ihren Besuchern entgegen. Ganz besonders aber der aus geschnitzten Lindenholz, der inmitten von rosaroten Hortensien ein Anziehungspunkt  der geschmackvollen Parkanlage des Jagdschlosses darstellt.

eingestellt am 14.7.2015

Zwei Schutzengerl für die Fam. Leutgeb

Hernsteiner Schutzengerl wacht über Kinder

Die Kindergarten- u. Hortkinder in Hernstein haben es gut, seit geraumer Zeit werden sie von einem eigenen Schutzengerl bewacht.

Die Marktgemeinde Hernstein war ja die erste Gemeinde die im Rahmen des "Triestingtaler Schutzengerltales"  einen Großengel aus Holz errichten ließ. Das "Original Hernsteiner Schutzengerl" ist  bereits weit gereist, um jetzt auf ihrem  Stammplatz vor dem Hernsteiner Kindergarten zu landen, wo er nicht nur die Kinder- u. Hortbesucher, sondern auch die Verkehrsteilnehmer Richtung Hart Schutz bieten wird.

eingestellt am 17.6.2015

Engerl ziehen in die Künstler Villa Bajadere

Die Neuhauser Künstlerin Erika Kober, Hausherrin des Ateliers Villa Bajadere ließ sich von den Triestingtaler Schutzengerl dermaßen inspirieren, dass sie sich kurzerhand entschloss, ebenfalls Engerl zu kreieren. Eines davon kann man bereits im Weissenbacher Heimatmuseum bewundern.

Ihre Engerl werden aus verschiedensten Materialien, unter anderem auch mit Gipsfaschen Leben eingehaucht.

Ihren ersten großen Auftritt werden die Faschenengerl von Erika Kober auf der Straßengalerie am 14. Juni 2015 in Leobersdorf haben, wo sie bestimmt beim Wettergott ein gutes Wort  einlegen um ihn um eine regenlose Ausstellungszeit zu bitten.

eingestellt am 9.6.2015

Engerl beschützen

Waldgasthaus Schimansky

Wolfgang und Gabi Schimansky

Die Chefin des urigen Waldgasthofes Schimansky zeigt auch in ihrer Version von Schutzengerl ihren ganz besonderen Stil. Zwei mannshohe Engerl aus Naturmaterialien beschützen seit Kurzem die kreative Familie.

Die Hausherrin fertigte ihre Werke aus Buchenholz, Flügerl aus Moos und Blumen als Haare. Zum Schutz für die Tiere zieren Wurfstangen von Rotwild die geflügelten Wesen.

Wolfgang Schimansky musste die schweren Buchenstämme anschleppen, während Gattin Gabi sich künstlerisch so richtig austoben konnte. Das Resultat spricht für sich, die Engerl haben einen ganz eigenen, besonderen  Charme und sind eine echte Augenweide bei der Einfahrt von Ödlitz.

eingestellt am 27.5.2015

Andreas Bartl komponierte einen eigenen "Schutzengerl-Song"

Bei der Eröffnung der Sonderausstellung "Triestingtaler Schutzengerl" im Triestingtaler Heimatmuseum in Weissenbach präsentierte Andreas Bartl mit seinen Schülern der Musikhauptschule Weissenbach seinen eigens für das Triestingtaler Schutzengerltal komponierten "Engerl" Song und fand ein begeistertes Publikum

Engerl ziehen ins Museum

Museumsleiter Wolfgang Stiawa mit den Gründerengerl von Elfi Holzinger

Am Samstag, den 9.5.2015 fand im Triestingtaler Regional- u. Heimatmuseum die Eröffnung der Sonderausstellung "Triestingtaler Schutzengerl" statt. An die 50 Schutzengerl, darunter die Werke namhafter Triestingtaler Künstler, kann man neben den übrigen zahlreichen Exponaten des Museums bis Ende Oktober im Museum bewundern.

Die Musikhauptschule Weissenbach und Karl Pflügler  sorgten gekonnt für die  musikalische Unterhaltung. Andreas Bartl komponierte sogar einen eigenen "Engerlsong", der bei der Sonderausstellung seiner Uraufführung hatte und großen Anklang bei den  vielen Besuchern hatte. Museumsleiter Wolfgang Stiawa konnte mit dem Erfolg der Eröffnung durchaus zufrieden sein und begrüßte  unter den Gästen auch LA Josef Balber, BGM Johann Miedl, BGM Gisela Strobl und BGM Hermann Kozlik, GR Heinz Angerer. Schöne Worte zum Thema Schutzengerl fand Pfarrer Josef Failer. Für ein köstliches Buffet sorgte die gute Seele des Museums und Gattin des Museumsleiters Rosemarie Stiawa mit Tochter Betti und ihren Freundinnen.

---------------------------

eingestellt am 19.5.2015

"Wudara" für Finanzierung

BERNDORF: Der Verein TRIDOK ließ sich für ein sauberes Schutzengerltal etwas Besonderes einfallen.

Das Trash-Art Team sammelt weggeworfene Aludosen um daraus sogenannte "Wudara" zu fertigen.

Der Erfinder Dietmar Holzinger kreierte die kleinen Zauberwesen und verleiht den Erwerbern der Wuderer auch gleichzeitig eine Patenschaft dazu.

Streng limitiert mit 100 Stück wird man mit dem Erwerb stolzer Besitzer eines echten "Diehols".

Nach dem Friedhofsarbeiten (die NÖN berichtete) halfen beim Sammeln der Dosen  auch Umweltgemeinderat Richard Schrenk und Stadtrat Heribert Prokop, ihnen wird der Wuderer bestimmt ein kleines Dankeslied trällern.

STR Heribert Prokop, Umweltgemeinderat Richard Schrenk u. Didi Holzinger sammeln für ein sauberes Schutzengerltal weggeworfene Dosen

Ein Schutzengerl für Senioren

BERNDORF:  Auch im Landespflegeheim „Haus Theaterpark“ gibt es einen Schutzengel. Er wurde von einer ehrenamtlichen Mitarbeiterin angefertigt. Regelmäßig werden von Heimbewohnern und Ehrenamtlichen „Schutzkärtchen“ verfasst, die zur freien Entnahme beim Schutzengerl aufliegen. Diese Kärtchen erfreuen sich großer Beliebtheit.

„Leider war der Schutzengel bereits einige Wochen in Reparatur, weil er den „Kopf verlor“ aber jetzt ist er wieder frisch renoviert  in der Aula des „Haus Theaterpark“ aufgestellt „ – so Direktor Gregor Herzog, der sich darüber freut, dass auch das Pflegeheim Berndorf ein aktiver Partner  des Schutzengerltales ist.

Exklusive Künstlerengel von Doris Libiseller

Zur Person Doris Libiseller:

 

1965 geboren in Wolfsberg, Kärnten                                                                                                                           198o-1984 Ausbildung an der  Fachschule für Keramik

                                                             und Ofenbau in Stoob

                                                             seit 1993 als freischaffende  Keramikerin tätig

 

        

                                                    Publikation

                                                   1999 NEUE KERAMIK (Berlin) no. 8/1999

                                                  „Von der Gestalt zum Wesen“

 

                                                     „ENGEL“

                                                    Mit dem künstlerischen Stilmittel der Figuration                                                                                               

                                                    sucht Doris Libiseller nach einer eigenständigen

                                                    Formensprache.

                                                    Gewisse Abstraktionstendenzen und ein archaischer

                                                    Ausdruck erzeugen jene Spannung, die Engel

                                                    Wesen zwischen Welt und der Wirklichkeit Gottes

                                                    charakterisiern.

                                                    In diesem Sinn sind diese Boten keine Dekoration,

                                                    sondern schlichte, starke, geheimnisvolle Zeichen.

Heidi Prinz ist eine Schutzengerlmalerin seit der ersten Stunde

ENZESFELD: Heidemarie Prinz war eine Schutzengerlverfechterin der ersten Stunde. Bereits bei der ersten Facebook-Diskussion war die ehemalige Gastronomin sofort Feuer und Flamme und stellte  ihre ersten Prototypen her. Mittlerweile sind viele verschiedene Modelle in Umlauf, von witzigen bis zu sakralen Engerl, gibt es alles was das Herz begehrt.

Sorgfältig und mit enormen Zeitaufwand werden die Modelle von der Kunsthandwerkerin auf Holzplatten skizziert, mit einer Stichsäge ausgeschnitten, grundiert, bemalt und lackiert. Der Künstlerin steht mit Rat und Tatzen-Abdruck Kater Lauser zu Seite und auf so manchen Exemplar erkennt man unmissverständlich seine Mithilfe.

Schon bald bezauberte Prinz sie mit ihren Engerl nicht nur das Triestingtal, sondern auch weit über deren Grenzen hinaus. So erfreut sich zum Beispiel die Familie Karl Heinz und Eva Maria Robert aus Aachen an einem echten "Triestingtaler Schutzengerl" von Heidemarie Prinz "Made im Triestingtal".

Engerl für Museumsbesucher

WEISSENBACH: Die Schüler die 4 a der NMS-Weissenbach ließen sich für die Schutzengerl-Sonderausstellung im Weissenbacher Regional- u. Heimatmuseum etwas Besonderes einfallen. Sie bastelten im Textilen Werken an die dreihundert herzige Schutzengerl aus Nudeln und Schokolade die bei der Eröffnung der großen Schutzengerl-Sonderausstellung den Besuchern vom "echten" Triestingtaler Schutzengerl Iris Benevelli überreicht werden. Die jungen Kunsthandwerker wurden mit Rat und Tat von ihrer Werklehrerin Barbara Hörri-Lutzbauer unterstützt.

eingestellt am 26.3.2015

EINLADUNG ZUR SCHUTZENGERL - SONDER-AUSSTELLUNG IM TRIESTINGTALER REGIONAL- u. HEIMATMUSEUM IN WEISSENBACH

BESCHÜTZER FÜR LEBENSHILFE-OBFRAU

POTTENSTEIN/FAHRAFELD: Helga Rieder ist nicht nur die Regionssprecherin Ost der Lebenshilfe Niederösterreich, sondern auch die Retterin des Verein-Standortes  Pottenstein.

Dazu gehört nicht nur eine enormes Engagement, sondern auch ein großer Schutzengel, deshalb ließ sich die  Obfrau des Elternvereins Sektion Lebenshilfe Pottenstein eigens nach ihren Vorstellungen und auf ihre Kosten einen geflügelten Himmelsboten schnitzen.

Aber auch eines in der Lebenshilfe Pottenstein gefertigtes Schutzengerl wurde von Rieder als Beschützer beauftragt.

Helga Rieder war eine der ersten Befürworterinnen des Schutzengerltales. Sie ließ sofort Engerl in der Lebenshilfe Werkstätte erzeugen, deren Erlös wiederum der Lebenshilfe Pottenstein zu Gute kommt.

Ein Beschützer fürs Museum

Museumsdirektor Wolfgang Stiawa und der rührige Volkskünstler Manfred Schneedörfler

WEISSENBACH: Der 72 jährige Manfred Schneedörfler ist nicht nur Obmann des Verschönerungsvereins Neusiedl, sondern auch eine der guten Seelen der kleinen Ortschaft. Seit 1993 ist der Volkskünstler ein begeisterter Schnitzer und sein Erstlingswerk, eine 80 ca. hohe Barbara Statue ziert in Neusiedl den Schwemmplatz, während Schneedörflers heiliger Florian den Zechenplatz beschützt.

Auf Bitte von Museumsdirektor Wolfgang Stiawa fertige der rührige Pensionist für die große Sonderausstellung "Triestingtaler Schutzengerltal" einen 80 cm großen Engel aus Lindenholz. Eine große Überraschung und Freude war für Stiawa, dass der einzigartige Engel als Geschenk ins Museum einzog, wo er einen ganz besonderen Ehrenplatz einnehmen wird.

Der Künstler: "Das hat Sinn, den Engel habe ich exklusiv für das Museum gemacht. Die Krone ist ein Diadem aus Silber und wurde von Elisabeth Kriessl gespendet. Ich habe so an die 50 Arbeitsstunden investiert und freue mich um so mehr, dass er im Museum eine bleibende Heimat gefunden hat."

Die Sonderausstellung über das Triestingtaler Schutzengerltal findet ab 9. Mai 2015 im Triestingtaler Heimat- u. Regionalmuseum in Weissenbach statt.

Der Further Schutzengerlschnitzer

Mit einem glückseligen Lächeln sitzt Walter Reischer in seiner Meister Eder Werkstatt vor einem Stück Lindenholz, aus dem bereits die Umrisse eines Engerls zu erahnen sind.
Das alte Schnitzmesser, ein altes Kriegsrelikt seines Vaters, dient ihm alt einziges Werkzeug.
So lange der Hobbykünstler zurückdenken kann, beschäftigte sich der 83jährige ehemalige Landwirt mit der Schnitzerei. Schon als kleiner "Hoiterbua" versuchte er seine ersten Werke. Damals noch hauptsächlich Tiere und später dann viele sakrale Figuren, aber auch Motive aus dem täglichen Leben. Da springt einem z.B. förmlich ein Pecher bei seiner Arbeit ins Auge, oder ein nachgeschnitzter "Sautanz".
Einige Zeit ließ die Schnitzerleidenschaft des betagten alten Herrn etwas nach, aber das Entstehen des TriestingtalerSchutzengerltals motivierte ihn derart, dass er wieder anfing zu schnitzen und zwar wie könnt es anders sein, auch Schutzengerl. Zu bewundern werden seiner "Triestingtaler Schutzengerl" außer in seiner Werkstatt in Furth auch am 9.Mai 2015 bei der großen Sonderausstellung des Triestingtaler Regional- u. Heimatmusems sein. Infos unter 02674/88417

Ein Schutzengerl zum Frühstück

Empfehlen Sie diese Seite auf:

KAUMBERG: Rita Pfeiffer, die  Chefin des Gasthofes "Renzenhof" ließ sich zum Thema Schutzengerltal etwas Besonderes einfallen. Als beliebter Einkehrgasthof nicht nur bei den Einheimischen, sondern auch bei vielen Pilgern, bietet man den Gästen ab jetzt zum Frühstück  nach einem Familienrezept aus Lebkuchen gratis ein „Pilgerengerl“ an, das nicht nur als Wegzehrer, sondern auch als Kraftbringer dienen soll.

Ferner werden im altehrwürdigen Einkehrgasthof ab dem Sommer 2015 von der Keramikern Christine Dworschak Kurse in Punkto Schutzengerl angeboten. 

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Ein Engerl auf Reisen

POTTENSTEIN: Das Schutzengerl von Gemeinderat Walter Reinecker ist bereits weit gereist.

Zur Zeit beschützt es ja das Haus der Pottensteiner Familie Reinecker, aber der Himmelsbote war auch schon auf Besuch in Furth um die anderen Triestingtaler Schutzengerl kennenzulernen und schloss dort auch einige Freundschaften.

Auch am Pottensteiner Weinhnachtsmarkt übernahm es eine wichtige Funktion. Beim Perchtenlauf mit den Pottensteiner Kahlkopf-Teifln wachte sie über die Pottensteiner, damit ihnen die Pelzebuben ja nichts anhaben können.

Großes Rätselraten gab das Engerl in Furth auf. Einige Besucher ordneten das Engerl den Wiener Werkstätten zu. Gefertigt wurde das Schutzengerl von Walter Reinecker aber höchstpersönlich.

BERNDORF

DIE SCHUTZENGERLSTADT IM SCHUTZENGERLTAL

BERNDORF: Die Stadtgemeinde Berndorf wird die "Schutzengerstadt" im Triestingtaler Schutzengerltal werden. Ein passendes umfangreiches Konzept wird bereits erstellt und soll nach und nach umgesetzt werden. Kultur- u. Finanzstadtrat Helmut Wiltschko legt sich mächtig ins Zeug um Berndorfs Geschichte mit einer weltweit einzigartigen Schutzengerlstadt zu ergänzen. Nicht nur dass viele geflügelte Himmelsboten die Stadt zieren werden, sollen vor allem Berndorfs Betriebe stark in das Konzept mit eingebunden werden,  um Standorte und Arbeitsplätze zu sichern und zu schaffen. 

Unter anderem sollen eine Schutzengerlpost, Schutzengerl-Werkstätten, Schutzengerlkirtage, Engerlshops und vieles andere entstehen. Auch Schwerpunktwochen und -wochenende in Zusammenarbeit mit den heimischen Beherbergungsbetrieben in Verbindung mit Workshops, Schutzengerlpicknick, etc. sollen angeboten werden. Auch soll es Packages mit den Berndorfer Festspielen geben.

Pulay Katalog 2017 !

Bühne Berndorf 2017

Die Fetzenkammer findet man auf FB unter

"Erste Berndorfer Fetzenkammer"

KATER LAUSER

IST EIN EIFRIGER  LESER

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TRIDOK urheberrechtlich geschützt