RUBRIK: Klingendes Triestingtal

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Hirtenberg: Rudi Stejnek komponierte und textete seine "Traumwelt"

Vier Stars auf dem Weg zum Erfolg

Berndorf: Gleich vier großartige Künstler wurden von der Musikschule Triestingtal als Bundespreisträger geehrt.

Die Gitarrenklasse von Mag. Christian Hauer mit der Gruppe "Anna und die drei Strawanzer" erreichten beim Bundeswettbewerb Prima La Musica 2017 in St. Pölten den hervorragenden 2. Preis.

Anna Urban, Raphael Braun, Cenk Bulanik und  Thomas Hauer wurden deshlab nicht nur von Musikschuldirektor Mag. Andreas Enne gebührend geehrt, sondern auch vom Pottensteiner GGR Reinhard Datler.

Die jungen Stars wurden als Belohnung zu einer köstlichen Pizza eingeladen

Grüße aus Holland

BERNDORF/ÖDLTZ:  Für einen bezaubernden Abend mit Gänsehautfeeling sorgte am Samstag, den 27.5.2017 der Stadtchor Berndorf ihrem holländischen Gastchor Scherzando im Garten des Heurigenlokales Herzog. Beide Chöre gaben ihr Bestes und sangen auch miteinander zur Freude der zahlreichen Besucher.

Der Kontakt mit dem holländischen Profichor kam nicht von ungefähr, die Chorleiterin des Berndorfer Stadtchors Ursula Appel hat als Kind mit ihrer Cousine Angela Polmann bereits musiziert. Während Appel im Triestingtal verblieb, schlug es Polmann nach Holland, der Musik blieben sie aber beide treu. Appel wurde Musiklehrerin und Leiterin des Berndorfer Stadtchores, Polmann ist aktives Mitglied des Chores "Scherzando". Nachdem beide Chöre voriges Jahr miteinander in Holland gesungen haben, besuchte der 40ig köpfige holländische Chor heuer den Stadtchor Berndorf in ihrer Heimat.

"Scherzando" brachte auch ihren charmanten Chorleiter mit heimischen Wurzeln mit, Reinhard Reed Finkenecks Eltern sind Österreicher und lernten sich ausgerechnet in Berndorf kennen. Die Obfrau Heleen Keijzer Voovzi überbrachte Grußworte aus Holland und einen riesigen Laib Käse aus ihrer Heimat.

Bürgermeister Hermann Kozlik ließ sich auf Grund der Hochzeit seines Sohnes entschuldigen, lud die Gäste aber  zu einer Stärkung ein, die restliche Gemeindeführung glänzte leider mit Abwesenheit. Dafür freuten sich u.a. Musikschuldirektor Andreas Enne, Museumsdirektor Wolfgang Stiawa, die Gesangskollegen vom MGV-Pottenstein Dir. Alfred Urban und Gerald Enzinger an den musikalischen und kulturellen Ergüssen.

30ig Jahre Blasmusikkapelle Altenmarkt

Seit 30ig Jahren ist die Blasmusikkapelle Altenmarkt wichtiger kultureller Bestandteil der Marktgemeinde Altenmarkt.

Am 22.03.1987 kam es auf Initiative von Gastwirt Gustav Fischer (+2015) zur Gründung der allseits bewunderten Musikkapelle.

 Anlässlich dieses Jubiläums soll wieder ein 3Tages-Fest stattfinden. Ein besonderes Highlight wird die am Samstag, den 28. Mai 2017 im Zuge des Bezirksblasmusikfestes stattfindende   Marschmusikwertung sein. Intensive Vorbereitungen für die Austragung dieses Festes sind bereits seit Monaten in Gange und nachdem die Osterglocken wieder in die Marktgemeinde rückgekehrt sind, läuten sie auch alsbald die Endvorbereitungen für das Jubiläumsfest ein.

Nicht nur für die BMK Altenmarkt ist das Jahr 2017 ein Jubeljahr, auch der Partnerstadt Rötz ist zu ihrem 1.000-jährigen Bestehen sowie zur 10-jährigen erfolgreichen Partnerschaft mit der Marktgemeinde Altenmarkt zu gratulieren.

Darüber hinaus feiert auch die Verschwisterung mit der Blaskapelle ,,Sankt   Nikolaus" aus Heinrichskirchen ihr 5. Jubiläum. Anlässlich dieses Ereignisses beteiligt sich die Musikkapelle Altenmarkt an der Gestaltung des Stadtfestes, weshalb am ersten Augustwochenende ein Musikerausflug mit Übernachtung in Rötz stattfinden wird.

Nicht nur der Einsatz der Musikerinnen und Musiker im Rahmen der Vorbereitungen für solche Festlichkeiten ist hervorzuheben,   auch   die Teilnahme an den wöchentlich stattfindenden Proben sowie die Leistung der Mitglieder bei den zahlreichen Auftritten der Kapelle ist sehr löblich.

Darüber hinaus stellt neben der Bereitschaft der Jugend, sich für die musikalische Gemeinschaft zu begeistern und einen Teil der spärlichen Freizeit in diese zu investieren, auch die stetige Förderung und Weiterentwicklung der Mitglieder den Nährboden eines jeden erfolgreichen Vereins dar. Besonders die Musikverantwortlichen   der Blasmusikkapelle haben hierbei eine Vorbildwirkung, weshalb man  Kapellmeister Martin Fuchs zur erfolgreichen Absolvierung der Prüfung zur silbernen Dirigentennadel gratulieren kann, wie auch   Kapellmeister Stellvertreterin   Cornelia Granl zur Revitalisierung der Jugendblasmusikapelle.

"Die Erlöse aus dem Kartenvorverkauf als auch die Einnahmen während des Jubiläumfestes ermöglichen Investitionen in die Blasmusikkapelle und sorgen somit für den Weiterbestand unseres Vereins. Aus diesem Grund möchte ich mich recht herzlich bei Ihnen für die freundliche häusliche Aufnahme unserer Musikerinnen und Musiker während des Kartenvorverkaufs sowie für die finanzielle Unterstützung bedanken.

Ich freue mich sehr Sie beim 30-jährigen  Jubiläumsfest begrüßen zu dürfen", so der Obmann der Blasmusikkapelle Stephan Schildbeck

Benefizkonzert von "John Weed" alias Johann Wedl

zu Gunsten der Lebenshilfe Pottenstein

Country und Lagerfeuerlieder waren schon seit Kindheit an, die Lieblingsmusik von "John Weed" alias Johann Wedl. Als ehemaliger Inhaber der Elekrikerfirma Wedl in St. Veit fehlte nur immer die Zeit, um sich am musikalischen Sektor so richtig auszutoben. Trotzdem fing er vor 7 Jahren neben seiner Arbeit an, seine Gitarrenkenntnisse aufzufrischen und Songs selbst zu schreiben, wobei er bei seinen Westernhits auch das Triestingtal einfließen ließ.

Deshalb startete erst jetzt  nach seiner Pensionierung so richtig durch und das gleich mit einer Premiere als Sänger und Gitarrist im Stadtsaal Berndorf. Am 7. April 2017 um 18h30 kann man sich von seinem musikalischen Können zu Gunsten der Lebenshilfe so richtig elektrisieren lassen.  Bewundern wird man auch unter anderem Lilli Kristin, Andrea Holzer und Christian Hauer können, ganz wenige Restkarten gibt es noch unter der Tel.Nr. 0664/5057860 zu erwerben.

Auch der Erlös von Westernfan "John Weeds"

CD                                                                                        "Sehnsucht nach Mountain Valley" kommt zur Gänze der Lebenshilfe zu Gute.

Thomas Hayden startet mit einer jazzigen

Solokarriere

Thomas Hayden ist in der Musik- und vor allem Jazzszene weit über seine Grenzen hinaus bekannt und auch nicht wegzudenken.

Der Betreiber des Klavierhauses in St. Veit startete jetzt mit einer Solokarriere und dem klingenden Namen  „I will sax you“ so richtig durch.

Sollte man sich von dem smarten Jazzer musikalisch verwöhnen lassen wollen ist er unter der Tel.Nr. 0664-234 91 92 oder unter der Mail Adresse: office@klavierhaus-stveit.at zu buchen.

Bereuen wird man es auf keinen Fall, Hayden reisst die Musikliebhaber von den Sesseln

Herbstkonzert der Chor- u. Singgemeinschaft Berndorf/Veitsau

'HERBSTKONZERT', (unter dem) Motto: "LIEBE - vom Volkslied bis zum Schlager!" im GH GROISS in Veitsau am vergangenen Wochenende (Sa 22. UND So 23.10.2016) unter dem neuen Chorleiter 'Pedro Santos Figueira' war ein voller Erfolg für unseren Chor, dem CBV (der Chorgemeinschaft Berndorf-Veitsau); das Publikum war vollends begeistert und spendete zahlreichen Applaus!

 

Am Sa 22.10.16 wurde außerdem Frau Mag. Barbara Mittermüller, für ihre Verdienste als langjährige Sängerin und Funktionärin, sowie Herrn Erich Mittermüller für seine langjährige Tätigkeit als Chorleiter,  Sänger und Moderator der Chorgemeinschaft die Ehrenmitgliedschaft verliehen und den langjährigen Ehrenmitgliedern Gerti und Sigi Groiß ebenfalls die (schon längst überfällige!) Ehrenurkunde überreicht.

 

Am Sonntag gaben uns die Bürgermeister Hermann Kozlik von Berndorf und Leopold Nebel von Hernstein mit ihren Gattinnen (Gabriele und Gertrude?) sowie die Gattin unseres früheren Chorleiters und Sängers Anton Gabler, Frau Helga Gabler, sowie an beiden Tagen zahlreiche Sängerinnen und Sänger aus den verschiedensten Chören der näheren und weiteren Umgebung die Ehre: Stadtchor Berndorf, MGV Pottenstein, Vokalensemble Weissenbach, 'Spätlese' aus St. Veit, MACH 4 und Kirchenchor Gumpoldskirchen, 'Spirit&Voice' aus Hinterbrühl, Gemischter Chor und Frauenchor aus Trumau, Gemischter Chor 'Nota' aus Neudörfl.

Edle Klänge bei der Schubertiade ...

Pottenstein: Wenn der Männergesangsverein Pottenstein ruft, kommt nicht nur Hinz und Kunz, sondern alles was Rang und Namen hat und das auch noch dazu freiwillig.

Alleine der Anblick der rund   20  honorigen Gesangesbrüder unter der Leitung von Gerald Enzinger ist ein Augenschmaus und vom Ohrenschmaus gar nicht zu reden. Man fühlt sich in eine absolut andere Zeit versetzt und kann so richtig die Seele baumeln lassen.

So auch bei der Schubertiade die am 24. September 2016 im Pfarrsaal Pottenstein stattfand.

Schubert höchstpersönlich wäre sehr zufrieden gewesen mit den Darbietungen des Männergesangsvereins und auch seines direkten Nachfahrens, Thomas Schubert, der die Sänger am Klavier begleitete.

Ein Highlight des Abends war wieder die Sopranistin Andrea Holzer und ihr Spross Julian, der mit seinem Bariton die Herzen im Sturm eroberte. Mag. Christian Hauer trug sein Übriges zum Erfolg des Abends bei.

Mit seinem bekannten Witz und Charme führte Obmann Dr. Herbert Handl durchs Programm. "Am Brunnen vor dem Tore" oder "Die Forelle" und das "Haidenröslein" ließen die Herzen der Schubert Fans höher schlagen. Für Humor sorgte das Volkslied "Acht Sauschneider müssen sein", wobei sich die Frage stellte, wie viele Männer zur Kastration eines Ebers gebraucht werden.

Verzaubern ließen sich vom Schubert Abend nicht nur u.a. Bürgermeisterin Eva Baja Wendl und GR Lena Anzböck, sondern auch Pater Raphael, Iris Fürnwein und Edith Pflügler.

Kleiner aber feiner Kirchenchor -

Maria Raisenmarkt

MARIA RAISENMARKT: Eine Bilderbuchsinggemeinschaft  ist  der Kirchenchor Maria Raisenmarkt der voriges Jahr sein 70ig jähriges Bestandsfest feierte.

Chorleiter Berthold Hacker schildert begeistert den Werdegang der zwanzig köpfigen Chores.

Gegründet wurde der Kirchenchor 1945 von Pfarrer Karl Beer, die Chorleitung übernahm  Volksschuldirektor Johann Gansfus, die Beiden  führten den Chor bis 1966.  

Franz Hacker übernahm 1996 von Johann Gansfus  die Chorleitung und führte ihn bis 1996.

Nachdem Franz Hackers Sohn Berthold  mit dem Chor praktisch aufgewachsen ist, liegt ihm der Chor von Kindesbeinen an ganz besonders am Herzen. Das war wahrscheinlich auch der Grund, warum er die Leitung der Gesanges Gemeinschaft 1996 übernahm und bis heute mit viel Herz und Leidenschaft führt.

Die kirchlichen Feste, rhythmischen Messen und Konzerte des Chores können sich sehen und hören lassen und sorgen für wohliges Gänsehautfeeling.

Der Chor wird auch von Auswärts gerne engagiert  und blickt auf Erfolge unter anderem auf Gastauftritte in St. Lorenzen, Sulz im Wienerwald, Kufstein und Öblarn zurück.

 

Großer Erfolg für "Mausical"

Für den Tag des Liedes hatte sich die Volksschule Hirtenberg dieses Jahr was ganz besonderes einfallen lassen. Das Musical „Mäuse, Mäuse, Mäuse“ sollte zur Aufführung gebracht werden. Schon Wochen vor dem großen Tag wurde damit begonnen, Lieder und Texte auswendig zu lernen und die Musikstücke ein zu studieren. Noch dazu mussten alle Sprechrollen doppelt besetzt werden, um immer einen Ersatz zu haben. Obwohl das alles zusätzlich zum Regelunterricht erarbeitet wurde, waren die Kinder aller vier Klassen mit Feuereifer bei der Sache. Am 23. Juni war es dann endlich so weit. Die Generalprobe verlief zufrieden stellend. Am Abend spielten die Kinder trotz Sommerhitze im Kulturhaussaal die Geschichte der kleinen Maus, der es in ihrem Nest zu langweilig wurde und die, trotz aller Warnungen guter Freunde wie Hamster und Hofhund, zu Freunden in die große Stadt wollte. Dort wurde gefeiert und getanzt bis, ja bis der Kater auf die Mäuse aufmerksam wurde ...

Bürgermeisterin Gisela Strobl, die zusammen mit mehreren Gemeinderäten zum Tag des Liedes gekommen war, war begeistert von der Aufführung des Mausicals. Besonders hatte es ihr angetan, dass alle Lied- und Sprechtexte live gesungen und gesprochen wurden. Strobl dankte den Lehrerinnen und Lehrern sowie den Kindern für die gelungene Aufführung und lud die Kinder zu Eis am Schulschlusstag ein.

 

 

Wenn einer eine Reise tut ...

Berndorfer Stadtchor auf Holland Tournee

Der Berndorfer Stadtchor war auf Holland Tournee

"Vom 13. - 18. Mai machte der Stadtchor Berndorf mit Angehörigen und Freunden, insgesamt 68 Personen, eine Busreise nach Holland. 

Am  Freitagabend den 13. Mai, fuhren wir 15 Stunden mit dem Bus von KuK Busreisen nach Amersfoort in Holland.
Der erste Auftritt war gleich am Samstag Abend in Nijkerk gemeinsam mit einem Chor von 200 Sängerinnen und Sängern geleitet von Ineke Bos-Strootman. Sie und ihren Chor durften wir bereits 2014 in Berndorf bei einem gemeinsamen Konzert in der Margaretenkirche kennenlernen. Es war ein tolles Wiedersehen.  
Pfingstsonntag war Amsterdam mit Grachtenfahrt und Besichtigung einer Käserei und Holzschuherzeugung auf dem Programm.
Am Pfingstmontag hatten wir die Ehre Österreich bei einer interessanten Veranstaltung zu vertreten.  Das "Pedal Vocal" ! Dabei fuhren die Zuhörer mit Fahrrädern an die verschiedenen Plätze wo die Chöre auftraten. Für uns ein neues Chorerlebnis. Wir traten gemeinsam mit dem Chor "Scherzando" auf und wurden danach noch zu einem Glas Wein im privaten  Rahmen eingeladen wo noch viel weitergesungen wurde. Scherzando möchte uns  nächstes Jahr besuchen.
Dienstag besuchten wir Utrecht und sangen im Utrechter Dom zum Abschied ein "Kyrie Eleison".
Mit vielen Eindrücken und schönen Erinnerungen kamen wir am Mittwoch vormittag wieder glücklich in Berndorf an.
Wir haben in Holland viele sehr nette, gastfreundliche Menschen kennengelernt und es hat allen von uns ganz toll gefallen!", erzählt Obfrau Christine Gasch.
 
Info. Christine Gasch
 

 

"Voicegarden" - Konzert Pfarrkirche Weissenbach

Zwillinge präsentieren CD

NEUHAUS: „Pock nur die Zeit ein“ so heißt der neue Titel der Gruppe Bruderzwist. Die Zwillinge Gerhard und Rainer Leutgeb stammen ursprünglich aus Lichtenwörth und machen seit Kindesalter Musik. Rainer wohnt seit geraumer Zeit in Sieggraben/Burgenland und Gerhard hat die Liebe nach Neuhaus/Tr. gezogen. Beide spielten nach ihrem Musikstudium in vielen Bands und waren u.a. jahrelang Mitglied der Andy Lee Lang Band. Seit mehreren Jahren sind sie zu zweit als Bruderzwist tätig. Einige Songs sind bereits auf ORF Landesstudios gesendet worden. Für das Lied „Kaffeepause“ gibt es ein Musikvideo auf Youtube anzuschauen. Die Lieder sind alle aus eigener Feder und werden ausschließlich von Rainer und Gerhard eingespielt bzw. eingesungen.

Ihr neuer Song „pock nur dei Zeit ein“ wurde ebenfalls schon auf Radio NÖ gespielt. Für eine Hörprobe geht man auf ihre Homepage www.bruderzwist.at oder man wünscht sich das Lied auf Radio NÖ.

eingestellt am 28.8.2015

"Goldjunge" Michael Hauer

Beim Landeswettbewerb 2015 der NÖ Musikschulen hat Michael Hauer - Blockflöte aus der Klasse Bernhard Zingler einen 1. Preis errungen. Beim Landeswettbewerb im März, schaffte Michael mit einem 1. Preis und Berechtigung zur Teilnahme am Bundeswettbewerb die Hürde zur Bundesentscheidung in Eisenstadt und wiederholte dort seine bravouröse Leistung.

 

Die Musikschule Triestingtal ist sehr stolz auf diesen Erfolg und wünscht Michael auf seinen weiteren musikalischen Lebensweg viel Erfolg.

 

Bei einem Empfang des Obmannes Bgm. Hermann Kozlik aus Berndorf und im Beisein des Musikschuldirektors Mag. Andreas Enne, wurden die hervorragenden Leistungen des jungen Musikers in Form einer Urkundenübergabe und Gutscheines gewürdigt.

eingestellt am 17.6.2015

Jubiläumskonzert "70 Jahre Kirchenchor Maria Raisenmarkt"

Foto: zVg Berthold Hacker

Am 18. April fand in der Pfarr- und Wallfahrtskirche das Jubiläumskonzert 270 Jahre Kirchenchor Maria Raisenmarkt2 statt.

 

150 Gäste besuchten das Konzert, u.a. Pfarrer P. Benedikt Stary oCist und der Bürgermeister der Marktgemeinde Alland DI Ludwig Köck.
Der Kirchenchor unterhielt die Konzertbesucher mit einem breiten musikalischen Spektrum von „A“ „Ave Verum“ bis „Z“  „Zugabe“.
Zur Geschichte des Chores:
Der Kirchenchor Maria Raisenmarkt wird 1945 von Pfarrer Karl BEER und vielen gesangs- und musikbegeisterten Raisenmarktern ins Leben gerufen. 1951 bis 1966 leitete Schuldirektor Franz Gansfus den Chor, von 1966 bis 1996 Franz Hacker. Seit 1996 ist Berthold Hacker Leiter des Kirchenchores. Das musikalische Repertoire reicht von traditioneller Kirchenmusik bis hin zu Volksliedern und Gospel.

 

Fotos und Text. Berthold Hacker

Von Mozart bis Conchita

zwei Profis in Punkto Musik - Christian Appinger und Franz Steiner

In einem berstend vollen Berndorfer Stadttheater zeigten der Musikverein St. Veit und das Jugendblasorchester einem begeisterten Publikum ihr Können.

Unter der Devise "Weltberühmt in Österreich" reichte das Spektrum von Mozart bis Conchita.

 

eingestellt am 26.3.2015

Kultband "Celsius"

 im

Kulturhaus Hirtenberg

Die Kultband Celsius unterhielt die Gäste beim Hirtenberger Gemeindeball bis in die frühen Morgenstunden

              

Kirchenchor Hafnerberg singt in "MARIAZELL IN ÖSTERREICH"

Der Kirchenchor Hafnerberg
ist ein gemischter Chor mit ca. 40 Sängerinnen und Sängern. Er besteht seit Ende des 19.Jahrhunderts und wurde bis zur Schließung der Volksschule Hafnerberg im Jahre 1972 von den Lehrern des Ortes geführt (Altmann, Horatczuk, Groß, Holzer, Lechner). Danach leitete Herr OSR Helmut Sambs aus Weissenbach den Chor, in späterer Folge gemeinsam mit Othmar Bartl. Dieser übernahm dann die Gesamtleitung des Chores, wobei Helmut Sambs bis zu seinem Tod im Jahre 1998 die Kirchenaufführungen dirigierte.
Ab 1998 übernimmt der Hauptschullehrer Andreas Bartl die Chorleitung. War das Programm bis dahin vor allem klassischer und romantischer Kirchenchorliteratur vorbehalten, so versucht der neue Chorleiter auch moderne, junge Chorwerke zu forcieren (teilweise mit Begleitband), ohne dabei auf Traditionelles (z.B. Volksmusikmessen mit Stubenmusikbegleitung, Hochämter mit Orgelbegleitung) zu vergessen. Durch diese Öffnung ist es gelungen, wieder neue, junge Sänger für den Kirchenchor Hafnerberg zu gewinnen und so das Bestehen eines bekannten Kulturträgers der Region Wienerwald zu sichern.

Gitti ließ die Bühne beben

BERNDORF/ST.VEIT: So manch junge Kollegin könnte sich wohl ein Scheibchen an Können und Elan von der legendären Jazz Gitti abschneiden.

Im Dorftreff St.Veit zeigte der Vollprofi ihr Können und riss die Besucher schier von den Sesseln.

Die quirlige, sichtlich erschlankte Gitti präsentierte ihre Songs mit einer Hingabe, die ihresgleichen sucht.

Begeistert von der Grande Dame der Unterhaltungsmusik war u.a. auch VBGM Werner Bader, Verein Volksheim Obmann Kurt Wölfl, R & K Boss Michael Klaus, die St. Veiter Trafikantin Brigitte Bachkönig, die Jausen-Eck Chefin Jarko Tober, der FF-Kommandant Jose Marschall,

GR Erich Christian Rudolf, Alt-Metall Profi Günther Bader und auch alle übrigen Gäste.

Der St. Veiter Stadl-Star

Der St.Veiter Musikantenstadl-Star Rainer Moritz mit seiner jungen Amtskollegin Rabia Sounble, die ebenfalls beim Stadl brillierte bei einem späteren Auftritt im Berndorfer Stadttheater mit der Blasmusikkapelle St.Veit

Rainer Moritz ist in der Triestingtaler Volksmusikszene nicht mehr wegzudenken, kann man sein musikalisches Talent doch bei fast jedem Fest bewundern, wie zuletzt  beim Musikantenstadl in Wr. Neustadt.

Moritz startete seine musikalische Karriere bereits mit 9 Jahren, als er mit der großen Trommel zu spielen begann und mit 11 Jahren Schlagzeugunterricht nahm. Ab dann ging es steil bergauf. Ob es der St. Veiter Musikverein, die Stadtkapelle Berndorf, bei den Silence, oder die Badener Trachtenkapelle und im Laufe der Zeit bei so vielen anderen Bands, Gruppen und Kapellen, überall überzeugt er mit Charme und Talent.

Sogar als "gefürchteter" Perchtentrommler bei der St. Veiter Brauchtumsgruppe vertreibt er mit lautem Trommelwirbel das Böse.

Durch seine Anpassungsfähigkeit dürfte auch Hannes Schmied, der Chef der Eisenbahner Musik Flugrad Wr. Neustadt auf ihn aufmerksam geworden sein, der ihn für den Auftritt beim Musikantenstadl mit Andy Borg engagierte. Da ließ sich Moritz nicht lange bitten und sein Fanclub saß gebannt bei der Übertragung vor dem Fernsehschirm, oder viele sogar im Zuschauerraum der Arena Nova, um ihren Rainer zu bewundern.

Zu seinen Eindrücken erzählt der Musikus begeistert: "Na, was soll ich sagen – es war ein einmaliges Erlebnis! Von der ersten Probe bis zur Sendung, vor und hinter der Bühne  – einfach super!

Meine besonderen Lieblinge hinter der Bühne waren die "Ursprungbuam", das Trio Gschwistra und der Andreas Gabelier, aber alle die dabei waren, waren einfach SPITZE"

DIE CHORPROBE

POTTENSTEINER MÄNNERGESANGSVEREIN SEIT 1862

Betritt man an einem Freitag Abends das alteingesessene Gasthaus Riegler in Pottenstein, hört man von einem Seitenstüberl herrliche Stimmen eines Männerchores, dazwischen wieder Gelächter und ein bisschen auch Tratscherei -  oder besser gesagt „Nachrichtenaustausch“. Eine Männerrunde wie aus einem Bilderbuch  einer längst vergangenen Zeit.

Geht man diesen Stimmen nach,  betritt man eine Wirtshausstube, die diesen eingeschworenen Sangesbrüdern gerecht wird. Ein altes Bild mit dem Porträt einer Urgroßmutter, die einer der jetzigen Betreiberinnen zum Verwechseln ähnlich sieht, eine Holztäfelung, die mit alten Bildern an frühere Zeiten des ehrwürdigen Gasthauses erinnert.

AB UND ZU DARF DIE EINGEFLEISCHTE MÄNNERRUNDE AUCH EINE DAME BEGLEITEN - ANDREA HOLZER

Seit zig Jahrzehnten jeden Freitag das gleiche Szenario.  Etwas, was man in dieser Form in unserer schnelllebigen, technisierten Zeit längst nicht mehr kennt: Ein gemütliches Musizieren und Beisammensein unterschiedlichster Alters- und Berufsgruppen. Der jüngste Sänger ist 34 Jahre alt, der Älteste bereits 77. Im Männergesangverein Pottenstein sind fast alle Berufsgruppen vertreten, nämlich Arzt, Metallfacharbeiter, Unternehmer, Briefträger, Manager von Großbetrieben, Sparkassendirektor sowie ein Berufsmusiker. Besonders stark ist aber der Beruf des Lehrers mit Chorleiter Gerald Enzinger, dem  Chorleiterstellvertreter Engelbert Stadler, weiteren  drei Lehrern und einem pensionierten Landesschulinspektor präsent.

Aber nicht nur der stattliche Chor mit seinen zur Zeit 24 Sängern kann sich sehen lassen, sondern auch ihr Programm, das vom Musical bis zur großen Oper alles beinhaltet. Dass einige der  Sänger  dieses mittlerweile 151jährigen Chores bereits u.a.  in China, Syrien und Amerika tourten und das „Heidenröslein“ auch auf Chinesisch zum Besten gegeben haben, wissen wenige.

Nicht nur der Gesang, sondern auch „Wirtshauskultur“ wird gehegt. Seit nunmehr fast 6 Jahrzehnten wird die Chorprobe im Gasthaus Riegler abgehalten. Und eines fällt besonders ins Gewicht, beim  Männergesangsverein Pottenstein ist das Wort „Ehre“ nicht nur eine Floskel, dort singt jeder "ehrenamtlich" – sprich, ohne Geld dafür zu bekommen. Auch der Chormeister Gerald Enzinger bekleidet seit 46 Jahren unentgeltlich sein Amt.

Ein bisschen und eher zu späterer Stunde erinnert diese launige Männerrunde auch an die „Orchesterprobe“ von Karl Valentin.

 

Für den nächsten Auftritt beim traditionellen Adventkonzert am 22. Dezember 2013 in der Pfarrkirche  Pottenstein, wird auf jeden Fall jeden Freitag fleißig weiter geprobt.

 

Mit einem Augenzwinkern stellt sich da schon die Frage, ob so ein Verein auch mit Damen nach diesen langen Jahrzehnten so harmonisch existieren würde..

Pulay Katalog 2017 !

Bühne Berndorf 2017

Die Fetzenkammer findet man auf FB unter

"Erste Berndorfer Fetzenkammer"

KATER LAUSER

IST EIN EIFRIGER  LESER

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TRIDOK urheberrechtlich geschützt