RUBRIK: KUNST / KULTUR / BÜHNE / LITERATUR

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Große Ehrung für zwei Hirtenberger Künstler

COPYRIGHT: NLK Pfeiffer/Reinberger
Das Land Niederösterreich hat
das Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um das Bundesland NÖ

Herrn 
Mag. Herbert BASZOLICH                                      
bildender Künstler  - verliehen.

Herr Mag. Baszolich studierte an der Akademie der bildenden Künste Wien Malerei und Grafik, ist mit seinem umfangreichen Oevre vorwiegend in 
Öl-Acrylmischtechnik aber auch mit seinen vorzüglichen Radierungen, 
die tendenziös dem Phantastischen Realismus zuzurechnen sind, in großer Zahl in in- und ausländischen Sammlungen vertreten und erbringt eine wertvolle Leistung für die niederösterreichische Gegenwartskunst.
-------------------------
                                                                                                Ebenfalls das Silberne Ehrenzeichen wurde seiner Frau

Rosemarie EDER          
bildende Künstlerin  - verliehen.

Frau Eder hat sich nach Befassung mit Textildesign, Keramik und Bildhauerei der Malerei zugewandt, arbeitet bevorzugt in der Aquarelltechnik konsequent an der Darstellung von Pflanzenmotiven, ist damit in internationalen Sammlungen und Ausstellungen bis in den arabischen Raum vertreten, gestaltet auch eigene Kunstkalender und gibt ihr Können in Schul- und Ateliermalkursen weiter.

--------------------------

Schauspielschüler  schnuppern erstmals Bühnenluft

die Schauspielschüler der Elfriede Ott Schauspielschule auf der Berndorfer Bühne

Bereits mit 5 Jahren wusste Susi Ramberger dass sie für die Bühne geboren ist und so sollte es auch sein.

Die gebürtige Berndorferin lernte das Schauspielen von der Pike auf und absolvierte sogar in Amerika das Schauspieldiplom.

Obwohl die sympathische Darstellerin bereits in zahlreichen Filmen wie z.B. in "Tabu", "The Subjekt" und "Split" brillierte, frischt sie ihr Wissen immer wieder auf.

"Man lernt ja nie aus", meint die sympathische Darstellerin und frischt soeben ihr Wissen und Können in der Schauspielakademie Elfriede Ott in einer dreijährigen Ausbildung auf.

"Ich stand ja zum ersten Mal als Kind auf der Bühne des Berndorfer Stadttheaters und hab das nie vergessen. Als jetzt unsere Schauspielklasse der Schauspielakademie Ott Erfahrungen auf einer "echten Bühne" sammeln sollte, habe ich die Stadtgemeinde Berndorf kontaktiert, die uns sofort Proben auf der Bühne meines Heimattheaters gestattet haben. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken. Das war für meine Schauspielschulkollegen eine wertvolle Erfahrung. Auch die Führung durch das historische Kaiser-Franz Joseph Theater durch den Stadtführer Albrecht Bobits war sehr aufschlussreich und interessant. wir bedanken uns auch bei ihm ganz herzlich", meint die fesche Schauspielerin.

Saisonbeginn im Triestingtaler Regional- u. Heimatmuseum

Das Triestingtaler Heimat- u. Regionalmuseum öffnete bereits am 1. April 2018 für die heurige Saison wieder seine Pforten. An die 10.000 Exponate warten auf ihre interessierten Besucher.

Kaum ein Museum bietet so eine Vielfalt an Ausstellungsstücken wie das in Weissenbach, das Museum ist sogar  ein echter Touristenmagnet.

"In unserem Museum hat man einen Gesamtüberblick über unsere Heimatkunde und Geschichte der gesamten Region, meint Museumsdirektor Wolfgang Stiawa.

Geöffnet hat das Museum jeweils an Sonn- u. Feiertagen in der Zeit von 13:30-17:30 Uhr und ist auch mit der NÖ-Card zu besuchen.

Wochentags können sich Gruppen ab 7 Personen auch unter der Tel. 02674/87822 oder 02674/87574 anmelden.

Rekordbesuche im Stadttheater

Berndorf: Eine Bilderbuchbilanz konnte das Berndorfer Stadttheater oder besser gesagt, das Kaiser Franz Joseph Theater auch wieder in der Saison 2017 verzeichnen.

Mit ca 25.000 verkauften Karten und Einnahmen von 750.000,-- Euros hat sich das ehrwürdige Theater sein Dasein redlich erspielt

Der zuständige Stadtrat Helmut Wiltschko und sein Team, Jutta Rupsch und Helga Hejduk dürfen auch der heurigen Saison sehr positiv entgegenblicken. Seit Wiltschko 2006 den Theaterbetrieb übernahm, konnte er die Besucherzahlen fast verdoppeln und aus dem Berndorfer Stadttheater eine Kulturszene schaffen, die man weit und breit suchen muss.

Ein buntes Programm zwischen Musik von Pop bis Klassik, Kabaretts und Theateraufführungen locken bereits im Vorverkauf zahlreiche Besucher und auch die Festspiele mit Intendantin Kristina Sprenger dürften sich wieder als Renner entpuppen. Das Theaterstück "Boeing-Boeing" spricht für sich und lässt bereits jetzt die Kassa klingeln.

Bei Künstlern wie Alfred Dorfer, Ferry Öllinger, Bluatschink, Lukas Resetarits, Viktor Gernot, Andy Lee Lang & The Wonderboys, Nashville, Gernot Kulis, Alex Kristen, Gebrüder Moped um nur einige zu nennen und dem Physiker Werner Gruber ist wohl für jeden Geschmack etwas dabei, wobei einige Vorstellungen bereits restlos ausverkauft sind.

Berndorf: Eine Bilderbuchbilanz konnte das Berndorfer Stadttheater oder besser gesagt, das Kaiser Franz Joseph Theater auch wieder in der Saison 2017 verzeichnen.

Mit ca 25.000 verkauften Karten und Einnahmen von 750.000,-- Euros hat sich das ehrwürdige Theater sein Dasein redlich erspielt

Der zuständige Stadtrat Helmut Wiltschko und sein Team, Jutta Rupsch und Helga Hejduk dürfen auch der heurigen Saison sehr positiv entgegenblicken. Seit Wiltschko 2006 den Theaterbetrieb übernahm, konnte er die Besucherzahlen fast verdoppeln und aus dem Berndorfer Stadttheater eine Kulturszene schaffen, die man weit und breit suchen muss.

Ein buntes Programm zwischen Musik von Pop bis Klassik, Kabaretts und Theateraufführungen locken bereits im Vorverkauf zahlreiche Besucher und auch die Festspiele mit Intendantin Kristina Sprenger dürften sich wieder als Renner entpuppen. Das Theaterstück "Boeing-Boeing" spricht für sich und lässt bereits jetzt die Kassa klingeln.

Bei Künstlern wie Alfred Dorfer, Ferry Öllinger, Bluatschink, Lukas Resetarits, Viktor Gernot, Andy Lee Lang & The Wonderboys, Nashville, Gernot Kulis, Alex Kristen, Gebrüder Moped um nur einige zu nennen und dem Physiker Werner Gruber ist wohl für jeden Geschmack etwas dabei, wobei einige Vorstellungen bereits restlos ausverkauft sind.

Zwei Köche - ein Kochbuch

Hernstein: Wolfgang Lagler und Wolfgang Gaupmann verbindet nicht nur derselbe Beruf, sondern auch ein Kochbuch, dass sie miteinander schrieben.

Das "schlosshernstein KOCHBUCH" birgt nicht nur einige Lieblingsrezepte der beiden Meisterköche, sondern vor allem viele Tipps und Tricks die nur Profis weitergeben können.

Und Profis sind beide Köche, die ihr Handwerk wirklich von der Pike auf gelernt haben.

So lernte Wolfgang Lagler in Bad Gastein im 5 Sterne Hotel Elisabethpark bei Küchenchef Willi Gindra, einem Profikoch und Berndorfer Original. Dazwischen zauberte er in namhaften Hotels Gerichte der Extraklasse. Seit nunmehr 24 Jahren ist er als Küchenchef im Seminar Hotel schloss Hernstein tätig und arbeitet dort auch mit Souschef Wolfgang Gaupmann zusammen, für den von Klein auf feststand, dass er einmal Koch werden würde. Er absolvierte seine Lehre im Restaurant Pfaffelmaier, wo man noch alle traditionellen und hausgemachten Schmankerl von A bis Z lernen musste. In verschiedenen Restaurant in Seefeld und Freilassing und während seiner Präsenzdienstes im Offizierskasino verfeinerte er sein Können bis er ebenfalls im Seminarhotel Schloss hernstein landete.

Das "schlosshernstein KOCHBUCH", erschienen im Kral verlag, verspricht auf jeden Fall ein echter Renner zu werden und darf in keiner gut geführten Küche fehlen.

"Rosalia Hardt" bei Berndorfer Buchausstellung

Zur Berndorfer Buchausstellung kam auch Autorin Gerda Paravicini, die sich mit dem Pseudonym  Rosalia Hardt mit ihrem Buch "Ein Tag sagt es dem anderen" in einer exquisiten Leserschicht einen Namen machte.

Hardt wurde 1942 in Wien geboren und ihre Natur- u. Tierliebe zog sie nach Niederösterreich. Seit jeher irritieren sie die Medien, wenn sie die Kriminalität in der Gesellschaft als Unterhaltungsinstrument missbrauchen, meint die Autorin, deshalb ist ihr Buch fern von jeder Gewalt,  entspannend und trotzdem unterhaltsam.

Das Buch ist in jedem gut sortierten Fachhandel zu erhalten und natürlich auch in den Buchhandlungen Kral.

Lachsalven im Dorftreff

Lachsalven bei der Dorfbühne

St. Veit: Über einen rundum ausverkauften Dorftreff, ein zufriedenes Publikum und ein perfektes Dorfbühnenteam durfte sich Eventmanager und Produktionsleiter der „Dorfbühne St.Veit“ Robert Wille freuen.

Das Theaterstück „Ein Bauer sucht (k)eine Frau“ sorgte für Lacher ohne Ende. Die Darsteller Angelika Wille, Michaela Spindler, Gabi Hasenöhrl, Andrea Panzenböck, Ernst Eichberger, Gerry Wittek, Nicole Holzinger, Andreas Kronfellner, Günter Wallner, Julia Schrenk, Jutta Adler, Robert Wille und Renate Weber, die auch Regie führte, übertrafen sich selbst.

Kleine Gedächtnislücken wurden dank der Schlagfertigkeit der „Schauspieler“ charmant und unterhaltsam umschifft.

Glänzend unterhielten sich u.a. Bürgermeister Hermann Kozlik, Stadtrat Helmut Wiltschko, Stadtrat Erich Christian Rudolf, SPÖ-Frauenbeauftragte Elvira Schmidt, Gemeiderätin Doris Schiroky,  Autor Norbert Größ und ORF-Lady Nadja Mader-Müller

 

Karin Kepler startet als Buchautorin durch

St.Veit: Mit Karin Kepler tritt in den Reigen der Krimiautorinnen eine lebensbejahende, selbstsichere, quirlige junge Dame, der man alles zutrauen würde, nur nicht ein Buch zu schreiben.
Dabei war Lesen immer schon ihre Leidenschaft und besonders Krimis hatten es ihr seit ihrer Schulzeit angetan.
Selbst ein Buch zu schreiben und es in einem Verkaufsregal angeboten zu bekommen, war Kepplers allergrößter Traum, den sie jetzt erfüllen konnte, und zwar mit super tollen Kritiken ihrer bereits großen Leserschar.
"Gefangen - eine mörderische Liebesgeschichte" handelt von zwei ........
 

In diesem Krimi gibt es 2 Handlungsstränge. Im ersten Handlungsstrang geht es um Katharina und Alexander, welches das Schicksal auf die etwas andere Weise zusammen geführt hat. Im zweiten werden diverse Entführungen und Folterungen von verschiedenen Personen beschrieben, bei denen es anfänglich so scheint, als hätten sie nichts miteinander zu tun. Zum Schluss laufen die 2 Handlungen auf einen gemeinsamen Strang zusammen, das Ende des Paares bleibt hier aber offen.

 

Zu erhalten ist der unterhaltsame und spannende Krimi bei der Buchhandlung Kral, auf Amazon und bei der Autorin höchstpersönlich via Mail: k.kepler@hotmail.com

Markus Wöhrer -

Freiheitlicher Gemeinderat als Buchautor

HERNSTEIN: Seine Leidenschaft für Literatur lebt der Hernsteiner FPÖ Gemeinderat Markus Wöhrer nicht nur in Form von Lesen aus, sondern auch im Verfassen und Schreiben von Büchern.

Seit seiner Kindheit liebt und sammelt Wöhrer Fabeln, Mythen und Legenden aus der ganzen Welt. In seinem neuesten Werk "Ein Weg zum Träumen" (34 Kapitel) werden die Lieblingsstücke des Autors aus seiner Sammlung veröffentlicht, sowie auch von Wöhrer selbst verfasste Fabeln.

Darin werden aber auch viele Triestingtaler Fabelwesen wie z.B. der Moormürmler, der Wuderer und Fabelwesen der Berndorfer Perchten-u. Brauchtumsgruppe veröffentlicht.  

Wöhrer hat auch bereits ein Kochbuch bei einem Verlag eingereicht, darin werden traditionelle Rezepte aus Österreich präsentiert, viele davon von seiner Familie die teilweise über Generationen weitergegeben wurden.  

Das Buch wird unter "Recipes ex Amore -Alte traditionelle Rezepte aus Österreich" in jedem gut sortierten Buchhandel zu erwerben sein.

Derzeit recherchiert der Autor bereits an einer Chronik über Hernstein, um mehr über die Geschichte seiner Heimatgemeinde zu erfahren und würde sich über dahingehende Informationen sehr freuen.

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Welturaufführung der Jugendtheatergruppe Triestingtal

BERNDORF: Eine kleine Sensation bietet die Jugendtheatergruppe Triestingtal, die ihr selbst geschriebenes und selbstkomponiertes Musical  "UnPerfekt" erstmals uraufführen.

Das Team Alexander Hammer, Valerie Martin, Gerald Wittek, Iris u. Pia Jedlicka zimmerten rund um Regisseurin Ana Kodzic ein perfektes "UnPerfektes" Stück zusammen das  am 25., 26., 31. März und am 1. u. 2. April jeweils um 18 Uhr im evanglischen Gemeindesaal zu genießen sein wird.

Von Liedern bis Monologen wurde seit Spetember intensiv mit den Kindern und Jugendlichen von 8 - 21 Jahren geprobt und es gibt auch ein Special, das Stück wird mit einer Live Band aufgeführt.

Es geht um einen herrschsüchtigen Bürgermeister der von der kleinen frechen  Elina besucht wird, die Fabre in die Stadt des herrschsüchtigen Bürgermeisters bringen möchte.

Währenddessen versinkt die bunte Welt Elinas allerdings in Chaos ....

Stellt sich nun die Frage wie eine Stadt sein soll - perfekt oder "unperfekt"

Es wird auf jeden Fall ein spannendes, unterhaltsames Stück. Karten gibt es unter der Tel.Nr. 0676/9746763.

Das Jugendtheaterteam möchte sich noch herzlich bei Pfarrer Othmar Knoll für die Zurverfügungstellung des evangelischen Gemeindesaales bedanken und bei Adi Wlasak für die tolle Kulisse samt Requisiten.

--------------------

"Mord am Dorfplatz" in der

Dorfbühne St. Veit

Schauen sie sich das an ....

Seit 2014 gibt es in St. Veit die Laientheater Dorfbühne, die mit ihren Theaterstücken bereits für Furore und vor allem gute Unterhaltung sorgten.

Das engagierte Team rund um Eventmanager Robert Wille kann durchaus mit den Profis mithalten. Die Mimik von z. B. einem Ernst Eichberger ist nicht zu toppen.

Auch das heurige Stück im Dorftreff St. Veit verspricht ein Kassenschlager zu werden.

Airbrushwerke von Caroline Hufnagel

Jugendgemeinderätin Nicole Holzinger und Caroline Hufnagel

BERNDORF: Caroline Hufnagel stellte am Donnerstag, den 25.2.2016 im Kulturamt Berndorf ihre Airbrushwerke aus und fand damit großen Gefallen. Vom bemalten Helm, bis zu exzellent dargestellten, feinst herausgearbeiteten Bildern überzeugte sie die Besucher von ihrer Kunstfertigkeit. Auch das Publikum durfte sich im Airbrushen üben und konnten sich somit davon überzeugen, dass diese Art von Kunst nicht nur ein großes Talent fordert, sondern auch Fingerspitzengefühl.

Stadtrat Helmut Wiltschko begrüßte die zahlreichen Besucher, unter ihnen auch Stadtrat Franz Rumpler, der ehemalige Berndorfer Stadtrat Erwin Wenzel, Richter Wilhelm Mahler-Hutter, die Pottensteiner Gemeinderätin Dr. Eva Schütz und die Berndorfer Jugendgemeinderätin Nicole Holzinger, sowie die Betreiberin des Ateliers "Villa Bajadere" Erika Kober. 

Die Schüler der Sonderpädagogischen Lehranstalt Berndorf sorgten für ein erstklassiges Buffett mit liebevollst gestalteten Brötchen, die nicht nur eine wahre Gaumenfreude, sondern auch ein Augenschmaus waren.

Die zehnjährige Alissa Altuntas begeisterte mit ihren musikalischen Darbietungen von klassischer Musik, die sie ohne Noten dafür aber mit heroischer Gelassenheit zum Besten gab.

Die Fetzenkammer findet man auf FB unter

"Erste Berndorfer Fetzenkammer"

KATER LAUSER

IST EIN EIFRIGER  LESER

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TRIDOK urheberrechtlich geschützt