WEISSENBACH IM BLITZLICHT

MARKTGEMEINDE

WEISSENBACH

 

Bürgermeister:

Johann Miedl

 

Kirchenplatz 1,

2564 Weissenbach an der Triesting

Telefon: 02674/87258

 

 

E-Mail.:  gemeinde@weissenbach-triesting.at

 

"Weissenbach in weiss"

Die Veranstaltung konnte einen riesen Erfolg verbuchen. Rund 300 Besucher tummelten sich in weißer Bekleidung und bestens gelaunt in Weissenbach.

Organisatorin Sandra Miedl: "ich bedanke mich herzlich, dass die veranstaltung so gut angenommen worden ist. ein großes Dankeschön auch allen Mithelfern"

Priesterweihe von Br. Andreas Maria Ackermann Sam. FLUHM

 

Am 08. April 2018 weihte Kardinal Christoph Schönborn in der Basilika Klein-Mariazell Br. Andreas Maria Ackermann aus der Ordensgemeinschaft der Brüder Samariter FLUHM zum Priester.

In der überfüllten Basilika dankte er dem scheidenden Bischofsvikar für die Ordensleute Pater Michael Zacherl SJ und begrüßte den neuen Bischofsvikar Pater Gerwin Komma SJ als seinen Nachfolger.

Ein ausgefallenes Grußwort richtete er an den im November verstorbenen Diakon Dr. Franz Eckert, der die Ordensgemeinschaft zeitlebens gefördert hatte. Der Kardinal meinte schmunzelnd, dass dieser wohl vom Himmel aus der Weiheliturgie beiwohne.

Besonders grüßte er auch den leiblichen Priesterbruder des Neupriesters Br. Peter Ackermann mit seiner Familie und ausgehend von den Namen Andreas und Peter, sprach er über die ersten Apostel Andreas und Petrus, die Jesus nachgefolgt waren.

Der Primiziant, gebürtig aus Erfurt in Ostdeutschland, lernte in seiner Kindheit das kommunistische Regime kennen. Kardinal Schönborn hob in seiner Predigt hervor, wie die Jünger sich nach dem Kreuzestod Jesu vor Angst verschlossen hielten. So habe auch die Familie Zeiten der Glaubensverfolgung miterleben müssen.

In seiner Predigt wies er hin auf das besonders schöne Weihedatum:

Das Hochfest der göttlichen Barmherzigkeit, eingesetzt durch Papst Johannes Paul II im Jahr 2000.

Eingehend auf das Evangelium vom Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit (Joh. 20,19-31) nannte er drei Punkte, die er dem Weihekandidaten auf seinem priesterlichen Weg mitgeben wollte:

Zum einen die Barmherzigkeit: so wie Jesus den Aposteln nach seiner Auferstehung ohne Vorwürfe wegen ihres Versagens begegnete, solle auch der Primiziant die Barmherzigkeit Gottes den Menschen vermitteln.

Zum zweiten das Vertrauen: Jesus vertraute seinen Jüngern den priesterlichen Dienst an, wohl wissend um ihre menschlichen Schwächen. So solle auch der Primiziant ein inniges Vertrauen in die Kraft Gottes setzen, die durch ihn als Priester wirkt.

Zum dritten die Wunden Jesu: Jesus zeigt den Aposteln seine Wunden als Ausdruck Seiner Leiden und Seiner Liebe. Der Primiziant solle auf die Wunden der ihm anvertrauten Menschen achten und sich bewusst sein, dass auch er als Mensch Wunden habe.

Als Priester, so der Kardinal, soll der Primiziant die Barmherzigkeit Gottes durch sein Leben verkünden.

Der frisch gebackene Priester über sich:

Ich bin Br. Andreas Maria Ackermann und bin in Erfurt/ Deutschland  am 16.01.1982 geboren. Hier bin ich aufgewachsen und zur Schule gegangen. Nach meinem Schulabschluss habe ich eine dreijährige Ausbildung als Maler und Lackierer gemacht. Danach folgte der Zivildienst den ich im schönen fränkischen Würzburg in der Missionsärztlichen Klinik absolvierte. Sechs weitere Jahre verbrachte ich in Würzburg und arbeitete in einem Familienbetrieb als Maler und Lackierer. In dieser Zeit konnte ich viele Jugendliche kennenlernen die sich in kleinen Gemeinschaften trafen um ihren Glauben zu leben und zu vertiefen. Dabei konnte ich erleben wie lebendig der Glaube sein kann wenn viele Jugendliche zusammenkommen um ihren Glauben zu feiern.

Im Jahr 2008 ging ich dann für ein Jahr als freiwilliger Helfer nach Peru um mich für die ärmsten der Armen einzusetzen. Ich arbeitete dort in einem Kinderheim das von einer Ordensgemeinschaft betreut wurde. Die tägliche Heilige Messe und die tägliche Anbetungsstunde wurden mir hier zu einer großen Kraftquelle und mein persönlicher Glaube konnte sich vertiefen.

Als ich wieder zurück nach Deutschland kam, fand ich gleich wieder Arbeit in Nürnberg. Hier blieb ich noch ein knappes Jahr.

2010 trat ich in die Gemeinschaft der Brüder Samariter FLUHM ein. Ich begann in Klein Mariazell mit dem Noviziat und konnte anschließend mit dem Theologiestudium in Heiligenkreuz beginnen. Seit Oktober 2016 bin ich nun in Pottenstein in Österreich in einer unserer Niederlassungen unserer Gemeinschaft.

Im Frühjahr 2017 beendete ich mein Studium der Theologie in Heiligenkreuz und wurde am 13. Mai in Klein Mariazell zum Diakon geweiht. Am 8. April 2018 werde ich zum Priester geweiht durch unseren Kardinal Christoph Schönborn.

Ich werde als Aushilfskaplan für die Pfarren Weissenbach/ Furth und Leobersdorf eingesetzt. Am 22. April diesen Jahres werde ich in Weissenbach eine Nachprimiz feiern und am 20. Mai in Furth. Dazu lade ich Sie ganz herzlich ein.

Saisonstart im Triestingtaler Regional- u. Heimatmuseum

Das Triestingtaler Heimat- u. Regionalmuseum öffnete bereits am 1. April 2018 für die heurige Saison wieder seine Pforten. An die 10.000 Exponate warten auf ihre interessierten Besucher.

Kaum ein Museum bietet so eine Vielfalt an Ausstellungsstücken wie das in Weissenbach, das Museum ist sogar  ein echter Touristenmagnet.

"In unserem Museum hat man einen Gesamtüberblick über unsere Heimatkunde und Geschichte der gesamten Region, meint Museumsdirektor Wolfgang Stiawa.

Geöffnet hat das Museum jeweils an Sonn- u. Feiertagen in der Zeit von 13:30-17:30 Uhr und ist auch mit der NÖ-Card zu besuchen.

Wochentags können sich Gruppen ab 7 Personen auch unter der Tel. 02674/87822 oder 02674/87574 anmelden.

Josef Gober schuf Wittel- u. Fabelwesen für die Festwiese

Weissenbach: Hundert bunte Ostereier warteten auf der Festwiese auf ihre rund 60 kleinen Besucher um gefunden zu werden. Mit Begeisterung startete die Suchaktionen nach den begehrten Ostereiern, so manches Kind sichtete sogar den echten Osterhasen.

Besonders wurde aber nach dem "Goldenen Ei" gesucht, das mit einem kleinen Geschenk verbunden ist. Heuer war Timo Steiner der glückliche Finder.

Die gesammelten bunten  Eier wurden dann gerecht verteilt und nach der ganzen Aufregung durften sich die Kinder noch mit einer Witteljause stärken, die aus einer Knacker und einem Getränk bestand. "Wittel" heißen in Weissenbach die "Wichtelmänner" die anscheinend auf der Festwiese ihr Unwesen treiben.

"Auf unserer Festwiese findet man neben den Witteln auch Fabelwesen und Sagengestalten, wie auch den "Johonikel".  Die Festwiese strahlt durch diese Figuren einen ganz besonderen Zauber aus", meint der Erfinder dieser Figuren Josef Gober.

Neben Bürgermeister Johann Miedl tummelten sich auch Regina und Josef Gober, Erika und Wolfgang Kober, Christine und Johann Kriessl auf der Festwiese, um alle ihre Gäste zu versorgen.

Faschingshochburg Weissenbach ...

Seit Jahren in die Marktgemeinde Weissenbach eine der Faschingshochburgen im Triestingtal, wo wurde auch heuer wieder ausgelassen gefeiert.

So waren unter anderen die Naturfreunde als gefürchtete Piraten unterwegs, die Naturfreunde als Wäscherinnen und die Gemeindearbeiter gar als Musketiere in feschen Kostümen. Der Crew des Fremdenverkehrs u. Verschönerungsvereins kam mit bunten Clownkostümen und allesamt verwöhnten sie die zahlreichen Besucher mit Kulinarik.

Die Volksschulkinder lockten mit ihren Vorführungen nicht nur Eltern und Großeltern an, sondern viele Besucher von weit und breit.

Pfarrfasching in Weissenbach

Ein Faschingsfest für alle Generationen –  das war heuer wieder der Pfarrfasching in Weissenbach.

Br. Josef Failer begrüßte als Hausherr die Gäste, die von Nah und Fern in das Weissenbacher Pfarrheim kamen.

 

Für die Kinder hieß es ab 15:00 Bühne frei, um ausgelassen zur Musik zu tanzen. Dazwischen konnten sich die kleinen Schützen beim Dosenschießen beweisen.

Trotz Wahlsonntag ließ es sich Bgm. Hans Miedl nicht nehmen, mit seinen Background Sängerinnen Sandra Miedl und Monika Makas beim Auftritt der Playbackgruppe Neuhaus mitzuwirken. Das Publikum war begeistert.

In den späten Abendstunden schloss sich die Tür hinter den letzten Gästen die sich mit den Worten „Schön wars“ verabschiedeten.

Landtagswahl 2018

Ergebnis Weissenbach a.d. Triesting

Belohnung für Sternsinger ...

Weissenbach: Auch in Weissenbach ist das Sternsingen eine gelebte Tradition, die von Pfarrer Bruder Josef geleitet wird. Die 5 Gruppen mit den rund 20 Kindern konnten heuer 2.630,-- Euro sammeln. Die Spenden kommen Kindern in armen Ländern vor allem für deren Bildung zugute. Beispielland war heuer Nicaragua.

Begleitet wurden die Sternsinger von Susanne Schwarz, Paul Stejskal, Verena Franger, Michaela Döller und Pfarrer Br. Josef

Durch Ihre Sprüche bewegten die Drei Könige die Herzen der Menschen, z. B. "Der Stern hat uns zur Krippe geführt, das Kindlien hat unser Herz berührt.", so Pfarrer Bruder Josef Failer und weiter: " Danken möchten die Sternsinger auch den Familien, die sie zu einem sehr köstlichen Mittagessen eingeladen haben. Die Pfarre bedankt sich bei allen Spendern und bei den Sternsingern mit einer Fahrt in die Aquanova in Wiener Neustadt.

Ein Marsch für Lisa

Weissenbach: Lisa Makas ist eine der  Vorreiterinnen des Damenfußballes im Triestingtal und  auf jeden Fall eine Sportlerin die aus ihrer Berufung auch einen Beruf machen konnte.

Auf Grund ihrer großen Erfolge wurde Makas jetzt auch hochoffiziell von ihrer Heimatgemeinde Weissenbach mit dem Silbernen Ehrenzeichen ausgezeichnet. Kapellmeister Christian Appinger komponierte sogar eigens einen zünftigen Marsch für Lisa. Der "Lisa Makas Marsch" wurde erstmals am 4.1.2018 präsentiert und fand nicht nur bei der Geehrten großen Gefallen.

Mit den Neuhauser Sternsinger unterwegs ...

Neuhaus: Mit prächtigen Gewändern ausgestattet, sind die rund 20 Sternsinger im Alter von 4 bis 15 Jahren in Neuhaus von Haus zu Haus unterwegs um nicht nur altes Brauchtum zu frönen, sondern auch für einen wohltätigen Zweck zu sammeln.

Als Sternsinger bezeichnet man eine Gruppe von Menschen – meist Kinder –, von denen dem Brauchtum gemäß drei als die Heiligen Drei Könige verkleidet sind. Sternsingergruppen ziehen in der Zeit von Weihnachten bis zum Fest der Erscheinung des Herrn am 6. Januar durch die Gemeinde, bringen meistens auch und wenn gewünscht, an den Türen von Häusern und Wohnungen den Sternsingersegen an.

In Neuhaus wird das ebenso traditionell betrieben und die Kinder sind mit Feuereifer dabei.  Betreut wird die 5 gruppige Sternsingerschar von Richard Reischer, Henriette Heindl, Michaela Mracek und Gerlinde Mitterer.

Die Sternsinger wurden allesamt mit selbst gefertigten, wunderschönen Gewändern gekleidet, die von Eva Pechhacker geschneidert wurden. Heuer bekamen sie auch noch neue Kopfbedeckungen, mit denen sie besonders edel ausgestattet waren.

Traditionelles Sauschädlessen in Weissenbach

Weissenbach: Eine uralte Tradition wird rund um das Neujahrsfest in Weissenbach gefeiert. Die ÖVP Weissenbach lud am Altjahrstag zum bestens besuchten Sauschädlessen ein.

Das Kochen dieser kulinarischen Köstlichkeit will gelernt sein, aber die ÖVP-Granden meisterten auch heute wieder diese Kunst mit Können. Auch die Polizisten des Polizeipostens Weissenbach kamen wieder in den Genuss dieser Schlemmerei.

Unter den Meisterköchen Johann Kriessl, Franz Pechhacker, Anton und Franz Steiner bewies sich unter anderen auch   BGM Johann Miedl und überzeugte  zahlreiche  Besucher wie GGR Natascha Partl aus Furth, FF-Kommandant a.d. Norbert Neumüller und LA Josef Balber waren auf jeden Fall begeistert von der Kochkunst der Weissenbacher „Schwarzen“.

Märchenhafter Burgadvent

Neuhaus:  Die ehrwürdige Burg Neuhaus zeigt jetzt zur Weihnachtszeit seine volle Pracht.

Der kürzlich fertig gestellte Saal beherbergte zig Aussteller verschiedenster Kunsthandwerker.  Das Burgteam rund um Franky Gober durfte sich über zahlreiche Besucher ihres idyllischen Christkindmalrktes freuen.

Baumpaten für NMMS-Weissenbach

Kürzlich wurde die Fertigstellung  der  NMMW (Neue Musikmittelschule Weissenbach)  gefeiert und um auch das Rundherum lieblich zu gestalten, wurden fachmännisch von der Fa. Hannes Winter fünf Bäume gepflanzt

Die Architekten der wirklich zweckmäßig perfekt gestalteten Schule, Thomas Trippl und Michael Karasek übernahmen eine Baumpatenschaft wie  auch die Inhaber der Firmen die am Zubau der Schule mitgearbeitet haben, wie Martin Rapold von der Fa. Elektro Rapold, Michael Gadinger von der Fa. Installationen Gadinger und Rudolf Bernhard von der Fa. Unistrap.

Bürgermeister Johann Miedl bedankte sich bei den Paten und auch bei der Fa. Winter.

Eröffnung des Schmiedeplatzes

Weissenbach: Schmieden ist ein traditionelles Handwerk in der Region Triestingtal, wie die neu eröffnete Schauschmiede in Weissenbach eindrucksvoll zeigt.

Bürgermeister Johann Miedl eröffnete gemeinsam mit dem Pfarrer von Weissenbach Josef Failer und rund 40 BesucherInnen am 17. 11. die Schauschmiede am Triesting-Gölsental Radweg.

 Wichtig war dem Initiator Hans Kriessl, dass dieses Projekt miteinander umgesetzt wurde. „Jeder hat seinen Teil zur Verwirklichung dieses Projektes beigetragen. Es freut mich, dass wir mit dieser Schauschmiede ein altes traditionelles Handwerk herzeigen und damit dessen Bedeutung auch der jungen Generation vermitteln  können.“ Die alten Geräte für die Schauschmiede wurden aus der Region zusammengetragen und dem Projekt zur Verfügung gestellt.

 

Mit diesem - von LEADER geförderten - Kleinprojekt wurde ein sichtbarer Beitrag zur Erhaltung eines alten Handwerkes seitens der Mitglieder des Weissenbacher Fremdenverkehrs- und Verschönerungsverein und anderer Ehrenamtlicher geleistet. Nun steht allen Interessierten, ein öffentlich zugänglicher Ausstellungspavillon in Weissenbach zur Verfügung.

Unter den Besuchern befanden sich auch Alt-FF-Kommandant Norbert Neumüller, LEADER-Managerin Anette Schawerda, die Pottensteiner Bürgermeisterin Eva Baja Wendl, der erste Lehrling der Fa. Kriessl Lorenz Grill (1951-1954) und  Prof. Hermann Sambs
Für das leibliche Wohl sorgte Sandra Miedl und Monika Makas

Eröffnung der NMMS Weissenbach

Am 25.10. wurde der Umbau und der Zubau in einem feierlichen Festakt der Bestimmung übergeben. Zahlreiche geladene Festgäste wohnten dieser Veranstaltung bei, die durch die Schülerinnen und Schüler der Musikmittelschule gestaltet wurde. In Ihren Ansprachen hoben sowohl Frau LR Barbara Schwarz und Schulobmann Bürgermeister Johann Miedl die Notwendigkeit hervor, Kinder ein passendes modernes Schulumfeld bieten zu müssen, damit diese auf das Leben danach ordentlich vorbereitet sind. Johann Miedl, seit 30 Jahren Schulobmann und Hauptverantwortlicher für die Baumaßnahmen, der auch eine charmante Ehrung vom Schulausschuss erhielt, dazu: „Wir haben ca. € 4,5 Mio in die Modernisierung gesteckt und ich weiß, dass dieses Geld gut angelegt ist!“

Vizebürgermeister Christian Haan führte routiniert durch das Eröffnungsprogramm und konnte auch noch Bildungsmanagerin PSI Sabine Karl-Moldan, LAbg. Bgm. Josef Balber, den Alt-Direktor der Schule Helmut Jandl, zahlreiche  Bürgermeister und Gemeindevertreter, ehemalige Schülerinnen und Schüler, wie die Grasskiweltmeisterin Ingrid Hirschhofer, Willibald Gruber und Michael Gadinger begrüßen. Leider nicht dabei, weil sie ihre Reha in Deutschland absolvieren muss, die Ex-Schülerin und Nationalteamstürmerin Lisa Makas.

„Hier in dieser Schule habe ich das Rüstzeug für mein späteres Leben erhalten, dafür bin ich unendlich dankbar. Diese Schule hatte und hat immer noch Niveau und die Lehrer wissen genau, was sie machen müssen!“, meint dazu die ehemalige Schülerin Julia Wolfahrt, die den Festakt mit einem musikalischen Bekenntnis zu NÖ gemeinsam mit dem Auswahlchor der Schule bereicherte. Mit einer ökumenischen Segnung durch die Pfarrer Josef Failer und Otmar Knoll wurde der Festakt abgeschlossen, man feierte allerdings noch lange Zeit und war besichtigte die neuen Räumlichkeiten.

NATIONALRATSWAHLEN 2017

ohne Gewähr

WEISSENBACH:

gültige Stimmen:    1.005

 

SPÖ             278        27,66 %         - 5,50 %

ÖVP             278        27,66%          + 5,21 %

FPÖ             290         28,86 %        + 7,13 %

Grüne           16          1,59 %          - 6,41 %

Neos             53          5,27 %          - 1,53 %

Pilz               45           4,48 %

Sonstige      45           4,48 %

Schmankerlmarkt in Weissenbach

Der FVV-Weissenbach veranstaltete bereits den 7. Schmankerl Markt mit  heimischen Köstlichkeiten aus der Region.

Viele Besucher tummelten sich um  Produkte von z.B. dem „Pointner“ Reischer  Hof, der  FVV-Kaffeehütte, oder Bauernhofprodukte vom „Geschäft am Hof“ von Karl Reischer  und   von der Familie  Krenn-Kreuzbauer erhaschen zu können

Für die kleinen Besucher gab es von den Kinderfreunden Weissenbach eine Hüpfburg, die von Petra Hobl betreut wurde.  Die Trachtenkapelle Furth sorgte mit gewohnt gekonnter

Unter anderem ließen sich die Schmankerl Bürgermeister Johann Miedl,  FPÖ  Bezirksobmann Peter Gerstner, GR Werner Rogner, Franz Steiner vom Wirtschaftsbund und vom Bauernbund Josef Reischer schmecken. Als Ehrengast wurde auch Lisa Makas begrüßt, die bei der Damenfußball-Europameisterschaft mit ihrem Team die Bronze-Medaille einheimsen konnte. 

Zahlreiche Besucher am FF-Fest

WEISSENBACH: Seit den 50iger Jahren veranstaltet die Florianijünger der FF-Weissenbach ein Parkfest, dass auch heuer wieder, wie immer bestens besucht war.

Seit einigen Jahren gibt es auch den Crisu-Cup, wo den Kindern der Feuerwehralltag spielerin näher gebracht wird.

Die Florianis legen sich immer mächtig ins Zeugs, um die vielen Besucher so richtig verwöhnen zu können.  Mit einem Kindernachmittag und Kutschenfahrten samt Luftburg für die Kleinen, Festbier, Frühschoppen mit dem Musikverein St.Veit und Unterhaltung mit der Band Bärenstark für die Großen taten zum Erfolg des Festes ihr Übriges. Jugendgemeinderat Martin Panzenböck verteilte zur Freude der Kids ein erfrischendes Eis.

Mit dabei waren auch das Rote Kreuz Weissenbach und  die Feuerwehrjugend Neuhaus, Bürgermeister Johann Miedl, Landesfeuerwehrrat Toni Weiß, BGM LA Josef Balber und LR Franz Gartner

ERÖFFNUNG DER SONDERAUSSTELLUNG IM TRIESTINGTALER REGIONAL- U. HEIMATMUSEUM

Alles was im Triestingtal Rang und Namen hat, war bei der Sonderausstellungseröffnung des Triestingtaler Regional- u. Heimatmuseum in Weissenbach vertreten.

Wie die NÖN bereits berichtete wird in der heurigen Sonderausstellung über namhafte Persönlichkeiten wie z. B. über den ehemaligen Landeshauptmann Stellvertreter Ernst Höger, Hauptschullehrers Harald Kronabetter, des Weltumseglers Heimo Grill sowie über Georg Zemann der einstmals Zeichentrickfilme herstellte, präsentiert.

Ferner wird auch u.a. des Wirkens des ehemalige Chefredakteurs der Ring-Zeitungen Chefredakteuer  Rudolf Slavik und seiner Gattin Getraud gedacht, die Ehrenobfrau und Gründerin der Volkstanzgruppe Pottenstein war und ist.

Auch der ehemalige Finanzvorstand des Billa Konzerns Ekkehard Bachmann und Reg.Rat Ernst Fischer werden für ihre Leistungen wie auch Kommerzialrat Johann Hötzinger und Ing. Friedrich Walterskirchen  vor den Vorhang gestellt.

Die interessante Eröffnung wurde unter anderem von Bürgermeister Johann Miedl, LA Karin Scheele, LA Josef Balber, BGM Andreas Kollross, Vizebürgermeister Robert Fodroczi, BGM Hermann Kozlik, Pfarrer Josef Failer, der Klubobmann der SPÖ Alfredo Rosenmaier, RK-Boss christian Raith, vom Berndorfer Museum Susanne Schmieder Haslinger, vom Hernsteiner Pechermuseum Johann Leitner, Dir. Veit Schalle, Franz Nebel und Rechnungshofpräsident Franz Fiedler bewundert.

Besonders berührend war die Rede von LHSTV a.d. Ernst Höger, der dem Museumsteam sogar 3000,-- Euro überbrachte.

Obwohl oder trotzdem man dem Heimat- u. Regionalmuseum Weissenbach die NÖ Card entzogen hat, kamen extrem viele Besucher die zu ihrem Museum einen besonderen Bezug haben und ihm auch gerade in der schwierigen Zeit die Treue halten.

Die Fetzenkammer findet man auf FB unter

"Erste Berndorfer Fetzenkammer"

KATER LAUSER

IST EIN EIFRIGER  LESER

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TRIDOK urheberrechtlich geschützt