TRIDOK FREUT SICH ÜBER DEN

4 MILLIONSTEN KLICK

UND BEDANKT SICH VON HERZEN BEI DER 

STADTGEMEINDE BERNDORF

FÜR DIE UNTERSTÜTZUNG UND GUTE ZUSAMMENARBEIT!!!

BERNDORF IM BLITZLICHT

STADTGEMEINDE BERNDORF

 

BÜRGERMEISTER:

HERMANN KOZLIK

 

Telefon: 02672/822 53 0
Fax: 02672/856 37
E-Mail: post@berndorf.gv.at

 

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Entenrettung in Berndorf

Berndorf: Die Florianis der FF-Berndorf mussten zu einem ungewöhnlichen Einsatz ausrücken. Sie wurden von aufmerksamen Passanten verständigt, dass ein oder mehrere Entenküken eventuell in einem Kanalschacht eingeschlossen seien.

Tatsächlich vernahm man ein klägliches Quaken aus einem Regenwasserabflussschacht. Auch die Entenmutter watschelte verzweifelt mit drei ihrer Jungen zwischen den Kanaleinlässen und versuchte ihren Nachwuchs zu befreien.

"Eine Erstbefragung der Polizei zum Unfallhergang verlief wegen mangelnder Kommunikationswilligkeit der Entenmutter allerdings negativ", erzählt der Leiter des Verwaltungsdienstes der FF-Berndorf Michael Gebhard lachend, "sie verließ dann auch den Tatort mit ihren drei restlichen Jungen Richtung Triesting und überließ ihr abhanden gekommenes Junge ihrem Schicksal und somit uns Florianis. Sämtliche Einfangversuche wegen der Familienzusammenführung verliefen negativ".

Auch die Bergung des im Kanalsystems verirrten Kükens gestaltete sich als sehr schwierig. Im verzweigten Kanalsystem ein kleines Wesen zu orten ist fast eine Unmöglichkeit. Nicht aber für die Berndorfer Feuerwehr, die konnten tatsächlich ein kleines Entlein bergen. Die Einsatzkräfte vergewisserten sich auch, dass sich keine weiteren Ausreißer im Kanalsystem befanden. Nachdem sich die Entenmutter ihren elterlichen Pflichten entzogen und aus dem Staub gemacht hat, wurde das Findelkind der Wildtierstation in Gloggnitz überbracht, wo es liebevoll aufgezogen wird.

EU-Wahl 2019

Wahlergebnis Stadtgemeinde Berndorf

Quelle: BH-Baden (ohne Wahlkarten) 

Schmetterlinge zogen nach Berndorf

Stadtrat Gerhard Ullrich verzierte einige öffentliche Plätze und Bäume sowie auch in der FUZO mit Blechschmetterlingen zur Freude viele Berndorfer.

"Wir machen unsere Stadt ein bisschen bunter. Wir haben in die Rabatte auch bienenfreundliche Blumen- u. Kräutersamen gestreut  und hoffen, dass sie prächtig gedeihen werden. So erfreut sich nicht nur das Auge an den Blechschmetterlingen, sondern auch unsere Nützlingsinsekten an dem Nektar der Blumen- u. Kräuter.  An den Bäumen wurden die Blechschmetterlinge  mit Kabelbinder befestigt, damit die Bäume nicht darunter leiden müssen", freut sich der rührige Stadtrat.

BERNDORF 2025 –

ÜBERPARTEILICHER STADTENTWICKLUNGSPROZESS

BEREITS MITTEN IN DER ARBEIT

Berndorf, 22.05.2019) - Zum zweiten Mal trafen sich Dienstagabend engagierte Berndorferinnen und Berndorfer, um motiviert Ideen für die Zukunft ihrer Heimatstadt zu erarbeiten. Die Initiative zu diesem überparteilichen Programmprozess „BERNDORF 2025“ ging vom Team rund um Stadtrat Franz RUMPLER aus. Bei der Auftaktveranstaltung im März begeisterte die Abgeordnete zum Nationalrat Mag. Carmen JEITLER-CINCELLI mit ihrem Appell zur „mutigen Mitarbeit in einem Berndorf des Miteinanders“ und sammelte selbst die vielen Wortmeldungen der rund 50 Teilnehmer in einem intensiven Brainstorming zu Themenkreisen zusammen. 

Diesmal formten die beteiligten Einwohner unter Anleitung des Kremser Strategieentwicklers Andreas PIEWALD mehrere Arbeitsgruppen zu den nun abgesteckten Schwerpunktthemen. „Ur-Berndorfer“ und „Zuagreiste“ bewiesen sich gemeinsam als Stadtmarketingaffin mit spannenden Ansätzen zur Geschichtsträchtigen Identität der Krupp-Stadt. Berndorf ist als „Wohnstadt“ im Süden von Wien besonders bei Familien beliebt, die sich eine Kombination aus leistbarer Wohnqualität mit breitem Freizeitangebot und guten Bildungs- und Arbeitsmöglichkeiten wünschen. Bei „Straße und Verkehr“ war das Thema Sicherheit zentral, um insbesondere für unsere Kinder Gefahrenquellen am Schulweg zu entschärfen. In der Arbeitsgruppe rund um Bildungsgemeinderat Michael STEINER und Hilfswerk Triestingtal-Chefin Silvia HROMADKA sprudelten die Teilnehmer voller Ideen zu Bildung, Kinderbetreuung, Generationen – ein verbindendes Generationenprojekt als Ort des voneinander Lernens und der freudvollen Begegnung von jungen und erfahrenen Stadtbürgern entpuppte sich als Herzensanliegen. Bis zum dritten Termin im September werden nun in Kleingruppen die gestarteten Konzepte am 13.6. zu "Stadtidentität, Gewerbe, Tourismus" und "Bildung, Kinderbetreuung, Generationen" und am 5.7. zu „Verkehr, Straße, Mobilität" weiterentwickelt. Das Zusammentreffen endete erneut mit dem Aufruf, dass alle Interessierten über die Parteigrenzen hinweg herzlich eingeladen sind, am offenen Programmprozess mitzuwirken. 

 

1. Foto: Organisationsteam v.l.n.r.: GR Josef Miedl, Moderator Andreas Piewald, StR Franz Rumpler, Dr. Birgitta Haltmeyer

Begeisterte Besucher im KruppStadt Museum Berndorf

Die heurige Sonderausstellung im krupp stadt museum BERNDORF widmet sich mit der Sonderausstellung "So ein Theater" ganz dem Kaiser Franz Joseph Theater, das heuer gleich zwei Jubiläen feiert.

120 Jahre Stadttheater und 30 Jahre Festspiele bietet genug Stoff, um sämtliche Theater-, Krupp-, Kaiser-, Festspiele- und Geschichte Liebhaber zufriedenzustellen.

Dahingehend gestaltete das Museum Team rund um Susanne Schmieder Haslinger mit Stadtrat Erich Christian Rudolf liebevollst die Sonderausstellung mit zahlreichen interessanten Exponaten und Informationen aus und über das Stadttheater.

Davon überzeugten sich u. a. Bezirkshauptfrau Verena Sonnleitner, Vizebürgermeister Kurt Adler, Stadträtin Manuela Henrich, LEADER Managerin Anette Schawerda, Stadtrat Franz Rumpler, Architektin Gabi Schöberl. Heimatsammler Christian Stadler, Künstlerin Doris Libiseller, Sonderschuldirektorin a.d. Irene Hejduk-Gaislechner und Stadtrat Richard Schrenk.

Bei der Eröffnung am 9. Mai, plauderte Festspiel Intendantin Kristina Sprenger charmant von ihren Erfahrungen mit dem Berndorfer Theater und lud gleichzeitig zu der Premiere von "Wenn schon, denn schon" am 1. August ein.

Das Kaiser Franz Joseph Theater oder auch "Arbeitertheater" genannt, lässt fast niemanden kalt und wurde sogar bei der Eröffnung am 27. September 1899 vom Kaiser höchstpersönlich besucht.

Erbaut wurde es von dem Industriellen Arthur Krupp zum Anlass des 50-jährigen Jubiläums der Regentschaft Kaiser Franz Josephs. Da im Jubiläumsjahr 1898 Kaiserin Elisabeth in Genf ermordet wurde und Hoftrauer herrschte, fand die Eröffnung erst am 27. September 1899 statt, wo der Kaiser höchstpersönlich teilnahm,

Das Theater wird das ganze Jahr über bespielt, wobei der Höhepunkt jeweils die Festspiele Berndorf mit Intendantin Kristina Sprenger sind.

Die exquisite Sonderausstellung ist noch bis 26. Oktober im krupp stadt museum BERNDORF zu bewundern.

 

AMS Gebäude für Gemeinde zu teuer!

Bei dem umstrittenen AMS-Gebäude in Berndorf ist Ende März der Vertrag zwischen der BAWAG PSK Immobilienleasing GmbH und dem AMS Baden ausgelaufen. Lt. dem Geschäftsführer der Gesellschaft, Herrn Mag. Werner Trinko, soll das Gebäude verwertet werden. Über eine Verkaufs- oder Mietsumme wollte er allerdings keinerlei Auskünfte erteilen.

 

Lt. Vizebürgermeister Kurt Adler hat die Stadtgemeinde um ein Angebot betreffend Ankauf gebeten und dieses bereits erhalten: "Die angebotene Summe übersteigt unsere Preisvorstellung bei weitem. Ich setze hier auf Nachverhandlungen mit der BAWAG PSK Immobilienleasing GmbH, um hier zu einem guten Angebot zu kommen, das ich guten Gewissens dem Gemeinderat zur Abstimmung vorlegen kann. Aufgrund der Lage des Gebäudes angrenzend an den Theaterpark ist es mir wichtig, dieses Gebäude für die Stadtgemeinde zu erwerben und es einer sinnvollen Nutzung zuzuführen. Nachdem der Eigentümer seit dem Auszug des AMS weder einen Nachmieter noch einen Käufer für das Gebäude gefunden hat, gehe ich davon aus, dass wir zu einer für beide Seiten zufriedenstellenden Einigung kommen werden."

SC-Berndorf Jugend gewann 12:0 gegen Preston -

TRIDOK gratuliert herzlich!

SPÖ Berndorf einer alten Dame in Not

Berndorf:  Ein großes Herz für eine alte Dame zeigte die SPÖ-Fraktion Berndorf.

Auf einen Hilferuf über den Verein TRIDOK wurden die SPÖ-Fraktionsmitglieder  auf eine 83 jährige Seniorin aufmerksam, für die der  Erwerb eines Kühlschrankes eine große finanzielle Belastung gewesen wäre.

Sofort erklärte sich die Fraktionsmitglieder der SPÖ bereit einzuspringen und erwarben beim örtlichen Fachhändler einen Kühlschrank, um ihn der alten Dame zu deren großen Freude überbringen.

Züricher Schnitzerl aus der Casa Italia

Die Fetzenkammer findet man auf FB unter

"Erste Berndorfer Fetzenkammer"

KATER LAUSER

IST EIN EIFRIGER  LESER

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TRIDOK urheberrechtlich geschützt