BERNDORF IM BLITZLICHT

STADTGEMEINDE BERNDORF

 

BÜRGERMEISTER:

FRANZ RUMPLER

 

Telefon: 02672/822 53 0
Fax: 02672/856 37
E-Mail: post@berndorf.gv.at

 

Empfehlen Sie diese Seite auf:

EHRUNGEN VERDIENTER BÜRGER 

FOTOS: ANDREAS HALTMEYER

 

Der 23. August stand im Zeichen von besonderen Persönlichkeiten, die Besonderes für unsere Stadtgemeinde Berndorf geleistet haben. Bürgermeister ehrte die in der vergangenen Periode aus dem Gemeinderat ausgeschiedenen und verdienten Persönlichkeiten wie Renate Kiss, , Friedrich Vyskocil, Markus Wölfl, Kurt Wölfl, Gertraud Fürst und Brigitta Zauner sowie die beiden engagierten Stadträte a.D. und Andreas Rottensteiner. Goldene Ehrennaden erhielten auch Kontrollinspektor in Ruhestand Robert Janisch und Medizinalrat Dr. Helmut Niederecker.
Hervorzuheben ist die Auszeichnung mit dem Goldenen Ehrenring der Stadtgemeinde Berndorf für Christa Kratohwil, die in ihrer 30-jährigen Tätigkeit im Gemeinderat laut BGM Rumpler unter anderem „Denkmäler restaurierte und setzte (wie die Diana im Theaterpark) oder sogar aufwendig versetzte (wie die Niederfeldkapelle)“.
Für die Ehrung des ehem. Vorstandsvorsitzenden der Berndorfer AG Dr. Peter Pichler kam sogar Nationalratsabgeordnete Mag. -Cincelli mit einer herzlichen Laudatio nach Berndorf und überreichte ihm den Goldenen Bären der Stadtgemeinde Berndorf.
Vielen Dank an den Musikverein St. Veit und die Streichergruppe rund um Eva Schanznig, die für einen klangvollen, musikalischen Rahmen sorgten und an die Showdance Gruppe Triestingtal für den schwungvollen Abschluss des Festaktes im Theaterpark.

FIT MIT MANU 

STR Manuela Henrich

Berndorf: Eine super Idee hatte Gesundheitsstadträtin Manuela Henrich

 

Seit 11. August findet im idyllischen Stadtpark und vor  der eindrucksvollen Kulisse des Stadttheaters bis Ende September jeden Dienstag und Mittwoch ab 18 Uhr bei Schönwetter bewegtes Miteinander statt.

Dabei wird bei lockerer Atmosphäre jeden Dienstag eine Unterrichtseinheit Bauch-Bein-Po, sowie jeden Mittwoch  Rückentraining unter professioneller Leitung angeboten.

Rund 30 Damen turnten  bereits eifrig mit. „Die Resonanz ist ausgezeichnet, die Teilnehmer jedes Alters schätzen die Weitläufigkeit des Parks, die Atmosphäre und das Angebot. Die Teilnahme ist kostenlos. Gesundheit ist unser wertvollstes Gut und mit dieser Aktion können wir dazu beitragen. Außerdem fördert es auch ein gemütliches Miteinander. Wir freuen uns aber auch über jeden neuen Teilnehmer/in. Auch Herren sind natürlich jederzeit herzlich willkommen“, so Henrich.

PRESSEMITTEILUNG DER

ZEUGEN JEHOVAS

 

 

Weltweiter Sommerkongress erstmals digital!

BERNDORF: Jedes Jahr laden Jehovas Zeugen weltweit zu ihren großen Sommerkongressen ein, so auch ihre örtliche Gemeinde in Berndorf. Meist finden diese Kongresse in großen Stadien oder Kongresshallen mit tausenden Besuchern statt. Aus gegebenen Umständen verzichtet die Religionsgemeinschaft dieses Jahr zum ersten Mal in ihrer Geschichte auf die Großveranstaltungen – zumindest in physischer Hinsicht. Stattdessen wird das Programm des dreitägigen Gottesdienstes als Premiere weltweit online zur Verfügung gestellt. Die verschiedenen Programmteile werden nach und nach in den Monaten Juli und August veröffentlicht. Der Inhalt ist komplett einheitlich und wird lediglich in die jeweiligen Landessprachen übersetzt.

Das bereits seit Längerem feststehende Motto „Freut euch immer“ könnte angesichts der aktuellen Krise kaum passender sein. Anhand von Vorträgen, Interviews, Videos und Filmen soll praktisch vermittelt werden, dass echte Freude und Glück nicht von äußeren Umständen abhängig sind, sondern vor allem einer inneren Haltung zugrunde liegen. Jeder, der Interesse hat, kann sich die Gottesdienste entweder online in seiner Muttersprache ansehen oder downloaden. Mehr Informationen zum Programm oder zur Downloadverfügbarkeit findet man auf jw.org.

Auch interessant
Bereits zu Beginn des Covid-19-Ausbruchs haben Jehovas Zeugen sofort auf ihre öffentliche Missionstätigkeit verzichtet und sich auf Brief-, Email- und Telefonkontakte beschränkt, um sich selbst und andere so gut wie möglich vor einer Virusinfektion zu schützen. Trotz staatlicher Lockerungen zum Versammlungsverbot finden ihre Gottesdienste jedoch weiterhin per Videokonferenz statt. Außerdem bieten sie vermehrt biblische und praxisorientierte Tipps und Videos zu aktuellen Themen wie Homeschooling und Rassismus auf ihrer offiziellen Website an.

Ausstellung von Hans Reischer im

Kulturhaus Berndorf

Hans Reischer mit einer seiner Skulpturen
Die Söhne des Künstlers - Peter und Robert Reischer

Unvergessen bleiben die Auftritte von Hans Reischer (31.3.1938 - 20.3.2015) auf diversen Vernissagen, da konnte es auch schon einmal passieren, dass ein gekonnter Handstand von ihm zu sehen war.

Der bereits verstorbene Künstler aus Grabenweg war nicht nur als Bildhauer und Maler bekannt und beliebt, sondern auch durch seine starken Persönlichkeit.

Auch das war der Grund der Vernissage die ihm zu Ehren im Berndorfer Kulturamt stattfand, meinte Laudator Michael Berger. Die Ausstellung ist bis 28. August zu bewundern.

Der Künstler wurde am 31.3.1938 in Grabenweg bei Pottenstein geboren. Nach der Schule ergriff er den Beruf des Pechers und gewann eine tiefe Beziehung zur Natur und zwar vor allem zu Holz und Stein. Die Fähigkeit diese Beziehung künstlerisch ausdrücken zu können, erwarb er sich durch Arbeit in einer Tischlerei für Stilmöbel und als Steinmetz. Seine Kreativität lebte er ab 1970 als freischaffender Bildhauer und Maler als erfolgreicher Autodidakt aus, er arbeitete ach am Symposium Lindabrunn mit.

Bei zahlreichen Ausstellungen stellte er seine Kunst unter beweis, wie z.B. im NÖ Landesmuseum, Museum Carnuntum-Bad Altenburg, am Badener Kunstmarkt, im Schloss Hernstein, im N. Art Galerie Künstlerhaus Wien, im Römersteinbruch St. Margarethen, Skulpturenpark Liezen/Stmk., Sparkasse Pottenstein, nur um einige zu nennen.

Sein Lebenswerk präsentiert Sohn Robert jetzt im ehemaligen Künstlerhaus seines Vaters in Grabenweg, das man nach tel. Terminvereinbarung (0676/6023755) besuchen kann.

SCHULBUSFAHRTEN GESICHERT

Berndorf/Ödlitz: Große Sorgen hatten einige Eltern aus Ödlitz wegen der Busverbindungen ihrer Kinder, die in Berndorf und St. Veit die Schulen besuchen. Irgendwie kam das Gerücht auf, dass es in Ödlitz keine Haltestelle mehr geben würde.

Vizebürgermeister Kurt Hoffer reagierte sofort, und nach vielen Telefonaten und regem E-Mailverkehr mit Dipl.Ing. Katharina Kühne vom zuständigen Verkehrsbund Ost-Region GmbH (VOR) für Planung und Verkehrskonzepte, kann er wirklich alle besorgten Eltern beruhigen.

Die Kinder aus Ödlitz können auch in Zukunft ihren Schulweg nach Berndorf und St. Veit von Ödlitz aus antreten. „Um die Sicherheit für unsere Kinder zu erhöhen, ist in St. Veit sogar auch eine andere Ausstiegsstelle geplant, wo die Kinder dann ohne die Hirtenberger Straße queren zu müssen, die Schule erreichen können.

Im Juli werden die Fa. Blaguss und die Behörde noch Konzessionsbefahrungen durchführen, bei denen noch die einen oder anderen individuellen Wünsche einfließen können.

Ich kann den besorgten Eltern in Ödlitz wirklich garantieren, dass ihre Kinder auch weiterhin wie gewohnt von Ödlitz aus, in sicherer Art und Weise, ihre Schule erreichen werden können“ beruhigt Hoffer.

GEMEINDERATSWAHL 2020

Züricher Schnitzerl aus der Casa Italia

Die Fetzenkammer findet man auf FB unter

"Erste Berndorfer Fetzenkammer"

KATER LAUSER

IST EIN EIFRIGER  LESER

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TRIDOK urheberrechtlich geschützt