Empfehlen Sie diese Seite auf:

BERNDORF IM BLITZLICHT

STADTGEMEINDE BERNDORF

 

BÜRGERMEISTER:

HERMANN KOZLIK

 

Telefon: 02672/822 53 0
Fax: 02672/856 37
E-Mail: post@berndorf.gv.at

 

Großer Erfolg bei der ersten Gewerbemesse in Berndorf

Berndorf: Der neue Wirtschafts- u. Tourismusstadtrat Erich Christian Rudolf (Team Hermann Kozlik) organisierte die erste Gewerbeausstellung mit 33ig Berndorfer Betrieben im Berndorfer Stadtsaal.

"Wir boten ein umfangreiches Angebot mit den verschiedensten Ausstellern. So mancher Besucher war überrascht, was man in unseren Berndorfer Betrieben alles erwerben kann", meint Rudolf.

Eine große Tombola und ein umfangreiches Rahmenprogramm lockte zusätzlich viele Besucher an.

Die teilnehmenden Firmen ließen sich aber auch allesamt ein paar "Zuckerl" für ihre Kunden einfallen, um für sich zu werben wovon sich auch Bürgermeister Hermann Kozlik überzeugen konnte: "Bei unseren Betrieben bekommt man von ViIatalprodukten  bis zur Fachliteratur bis zum selbstgerösteten Kaffee bzw. Mehlspeisprodukten alles was das Herz begehrt und noch dazu noch eine fachkundige Beratung"  meint Kozlik. 

Von der Ausstellung waren auch Jarko Ribarski von der Wirtschaftskammer, Landtagsabgeordneter Josef Balber, Vizebürgermeister Kurt Adler, die Stadträte Franz Rumpler, Gerhard Ullrich  und  Manuela Henrich, die Gemeinderäte Günther Bader sowie  Christa Kratohwil  und zahlreiche Besucher begeistert.

Gratis Erde für Hobbygärtner 

 

Am 5. Mai findet der Pflanzenmarkt im Berndorfer Theaterpark statt. Umweltgemeinderat Richard Schrenk schloss sich gleich an und verteilt kostenlos Erde in Haushaltsmengen und je ein Sackerl Saatgut an alle Berndorfer Hobbygärtner.

"Ein Garten ist ja nicht nur ein Ruheort wo man die Seele baumeln lassen kann, sondern ein Platzerl wo sich alle Hobbygärtner so richtig austoben können. Eine gute Plantzerde kommt da gerade richtig. Gesundes Obst und Gemüse aus dem eigenen Anbau ist unbezahlbar", meint Schrenk.

"Fritz" zog ins Ortsparlament

Berndorf: In das Berndorfer Ortsparlament zog aufgrund der Nach- und Umbesetzungen des ehemaligen Stadtrates Helmut Witlschko, der 66-jährige Friedrich Vyskocil für die Ausschüsse öffentliche Ordnung und Sicherheit, Spielplätze, Bürgerservice, Denkmalpflege, Erholungszentrum und Maßnahmen nach der Stvo tätig sein.

Sicherheit ist für "Fritz", wie der neue Gemeinderat von seinen Freunden genannt wird, als ehemaliger Polizeibeamter ein großes Anliegen. "Auf diesem Gebiet  kann ich meine langjährige Erfahrung einbringen. Natürlich möchte ich auch unseren Bürgermeister Hermann Kozlik unterstützen und für unsere Stadtgemeinde arbeiten, die mir sehr am Herzen liegt."

Der gelernte Maschinenschlosser versah seine Dienstzeit als Polizist ab 1981 bis zu seiner Pensionierung 2014.

"Fritz" ist in einer Beziehung und bei den Berndorfern als einer der "Stehaufmanderl" der Ersten Berndorfer Faschingsgilde bekannt und beliebt.

Henrich neue Finanz-Stadträtin

Berndorf: Nach dem Rücktritt von Helmut Wiltschko (SP), ehemaliger Finanz- u. Kulturstadtrat, wurde eine Nach- und Umbesetzung im Berndorfer Ortsparlament notwendig.

Bei der außerordentlichen Gemeinderatssitzung am Dienstag, den 10.4.2018 wurde Mag. Manuela Henrich (SP) zur neuen Finanzstadträtin und für EDV-Angelegenheiten gewählt.

Henrich (50 J.) kommt als Steuerberaterin vom Fach, ist mit dem Tierarzt Dr. Jan Henrich verheiratet und betreibt seit 2014 eine eigene Steuerberatungskanzlei in Berndorf. Seit 2015 ist die sympatische Mutter zweier Kinder im Berndorfer Gemeinderat tätig. Henrich besuchte das Bundesrealgymnasium Berndorf und studierte an der Wirtschaftsuni Wien.

Die Kultur, Kunst und Kultur übernimmt Vizebürgermeister Kurt Adler (SP) und als Gemeinderat rückt Friedrich Vyskocil (66 J., SP) nach. Der pensionierte Polizist ist ein langjähriger Wegbegleiter von Bürgermeister Hermann Kozlik und wird in den Ausschüssen öffentliche Ordnung und Sicherheit. Spielplätze, Bürgerservice, Denkmalpflege, Erholungszentrum und Maßnahmen nach der Stvo tätig sein.

Das Berndorfer Boeing Boeing –

Ensemble ist startklar

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte! Diesem Motto treu bleibend, hat sich Kristina Sprenger auch heuer wieder etwas ganz Besonderes für das Fotoshooting zur kommenden Sommerproduktion „Boeing Boeing restarted“ bei den Festspielen Berndorf einfallen lassen.

In Zusammenarbeit mit dem Vienna International Airport wurde das Ensemble dieses Komödienklassikers in Szene gesetzt – sowohl im Terminal als auch auf dem Rollfeld vor einer Maschine der Austrian Airlines. Und das war sichtlich ein Heidenspaß! Kein Wunder auch, in der von Robert Kolar überarbeiteten Fassung hat Intendantin Kristina Sprenger in der Rolle der Fashionista Bernadette von gleich drei feschen und nach Flugplänen sorgfältig ausgewählten Piloten Flugzeuge im Bauch. Unvorhersehbare Umstände bringen ihre Pläne und somit nicht nur ihr Leben, sondern auch das Leben aller um sie herum, ordentlich ins Trudeln, und garantieren für einen äußerst unterhaltsamen Theaterabend.

 

Foto: ©www.stefanjoham.com

v.l.n.r.: Julian Loidl, Sonja Romei, Christoph von Friedl, Kristina Sprenger, Clemens Matzka, Bigi Fischer, Robert Kolar

 

Weitere Fotos:

https://www.dropbox.com/sh/2jfys09118w2faf/AACAH2_XGsDCXa9qCah3UFGCa?dl=0

©www.stefanjoham.at

 

Rückfragen an:

Maria Reitzinger
maria.reitzinger@berndorf.gv.at
0676 848225301

BOEING BOEING restarted

Komödie von Marc Camoletti / Berndorfer Fassung von Robert Kolar

 

Intendantin Kristina Sprenger bringt den rasanten Komödienklassiker einmal andersrum, mit viel weiblichem Charme und Esprit!

 

Zum Inhalt:

Bernadette hält Monogamie für ein überholtes Lebensmodell. Deshalb unterhält sie gleichzeitig Beziehungen zu den drei Piloten Pierre, William und Alexej, die allerdings nichts voneinander wissen. Da Bernadette sie auch wegen ihrer unterschiedlichen Flugpläne ausgewählt hat, befinden sich zwei von ihnen immer in der Luft.
Dieses bestens eingespielte System gerät allerdings stark ins Wanken, als unvermutet Wetterkapriolen und spontane Flugplanänderungen auftreten.
Dies stellt Bernadette, ihren Assistenten Nicolas und ihre Haushälterin Bertha sowie ihre unerwartet angereiste Freundin Patrizia vor große Herausforderungen. Gemeinsam haben sie plötzlich alle Hände voll zu tun, damit die drei Lover einander ja nicht begegnen...

 

Besetzung:

Kristina Sprenger              Bernadette Neubauer (Redakteurin eines Fashion-Magazins)
Clemens Matzka              Pierre Dubois (Pilot bei der Air France)
Julian Loidl                        Alexej Maximow (Pilot bei der Aeroflot)
Christoph von Friedl        William Harper (Pilot bei den American Airways)
Sonja Romei                      Patrizia Rosini von Hohenfels (ehemalige Schulfreundin von Bernadette)
Bigi Fischer                        Bertha Novotny (Haushälterin bei Bernadette)
Robert Kolar                     Nicolas Müller (Personal Assistant bei Bernadette)

 

Intendanz: Kristina Sprenger
Regie: Hakon Hirzberger
Regieassistenz: Anne-Sophie König
Dramaturgie: Adele Kobald
Kostüme: Andrea Bernd
Bühnenbild: Martin Gesslbauer
Maske: Erika Zizala, Mouna Meherzi

 

 

Vorstellungen: Beginn jeweils um 19.30 Uhr, sonntags um 18.30 Uhr

Mi, 1.8. (Vorpremiere)

Do, 9.8.

Do, 16.8.

Do, 23.8.

Do, 30.8.

Do, 2.8. (Premiere)

Fr, 10.8.

Fr, 17.8.

Fr, 24.8.

Fr, 31.8.

Fr, 3.8.

Sa, 11.8.

Sa, 18.8.

Sa, 25.8.

Sa, 1.9.

Sa, 4.8.

So, 12.8.

So, 19.8.

So, 26.8.

So, 2.9.

So, 5.8.

       

 

 

 

Ort:

Stadttheater Berndorf
Kislinger Platz 6
2560 Berndorf

Karten:

Tel.: 02672 82253-43
E-Mail: office@buehnen-berndorf.at
www.buehnen-berndorf.at

Osterspaß mit der

"Freien aktiven Jugend"

Die Freie aktive Jugend veranstaltete ihr traditionelles Osterfest mit zahlreichen Kindern im Berndorfer Stadtpark. Hunderte bunte Ostereier warteten auf ihre kleinen Besucher.

Schon im Vorfeld wurde mit wunderschönen überlebensgroßen Osterhasen auf das Kinderfest aufmerksam gemacht.

 

Obfrau Melanie Ullrich freute sich über die vielen Gäste und möchte sich bei allen Helfern herzlich bedanken.

Neben Nationalrat Peter Gerstner fanden sich auch Bürgermeister Hermann Kozlik  und Gemeinderätin Silvia Hromatka ein.

St. Patricks-Day im Cafe Kunstwerk

St. Veit: Andrea Panzenböck, rührige Betreiberin des Cafe Kunstwerk, ist  leidenschaftlicher Fan irischer Musik. Deshalb nahm sie den zweiten Jahrestag ihres Cafehauses gleich zum Anlass mit entsprechender Musik und irischen Speisen den St. Patrick-Day zu feiern. Natürlich durfte irisches Bier und Cider nicht fehlen, wobei mit Sicherheit auch die Gruppe FOAK mit Lois Stipsich nicht nur die Besucher musikalisch verwöhnte, sondern das eine oder andere Gläschen davon verköstigte.

 

Sogar ihre St. Vogelfänger-  und die  Schauspielerkollegen von der Dorfbühne St. Veit kamen um zu gratulieren und mitzufeiern, auch LA Elvira Schmidt, GR Angelika Wille, STR Kurt Hoffer, STR Helmut Wiltschko, STR Franz Rumpler, GR Thomas Büchinger, STR Andreas Rottensteiner ließen sich mit irischen Köstlichkeiten verwöhnen.

Hübsche Osterbasteleien von der Pfarre St. Veit

St. Veit: Fleißig kreierte das Damenteam der Pfarre St.Veit  hübsche Pretiosen für den bereits traditionellen Ostermarkt im Pfarrhof St.Veit.

Wochenlang fertigten Elisabeth Kumanovich, Gerti Pölleritzer, Silvia Kronapeter und Gertraud Fürst gekonnt z.B. Ostergestecke, Osterkränze und  Palmbuschen und freuten sich über zahlreiche Abnehmer. Auch das köstliche Buffett fand reissenden Absatz.

"Wir bereiten uns auch schon auf den Weihnachtsmarkt vor, der heuer wieder am 23.u.24. November 2018 stattfindet. Herzlichen Dank all unseren Besuchern und natürlich allen Damen die immer so fleissig mitarbeiten", meint Pfarrgemeinderätin Gertraud Fürst.

Markus Wölfl folgt Kurt Kolb

Beim  ganzen Tohuwabohu bei der Gemeinderatssitzung am 22.3.2018 wurde auch dem plötzlich und unerwartet verstorbenen Gemeinderat Kurt Kolb in einer Gedenkminute bedacht.

Ihm folgt Markus Wölfl in den Gemeinderat, der in die Ressorts Hochbau, Liegenschaftsverwaltung, Vereinswesen und Müllbeseitigung, öffentliche Ordnung und Sicherheit, Spielplätze, Bürgerservice, Denkmalpflege, Erholungszentrum, Gesundheit und Zivilschutz  gewählt wurde.

"Speziell St. Veit liegt mir besonders am Herzen, ich werde mich mächtig ins Zeug legen um für unsere Bürger da zu sein", meint Wölfl,  der beruflich als Supervisor Quality Engineering bei der Modine Austria in Kottingbrunn beschäftigt ist.

TIEFE TRAUER UM KURT KOLB

Kurt Kolb bei der Eröffnung der Sartory Insel

St. Veit: Mit Kurt Kolb verstarb im 57igsten  Jahr ein geselliger Ur-St.Veiter, wie er sich selber immer gerne nannte. Ein Original der überall mit dabei war, sei es bei der Feuerwehr, bei den Berndorfer Perchten, bei jedem Fest, beim Stockschützenverein oder bei der  Stadtgemeinde Berndorf,  wo er nach den letzten Gemeinderatswahlen in den Gemeinderat einzog.

Mit dem Sartoryplatzl in St. Veit hinterlässt er ein kleines Denkmal, das er sich auf seine Fersen heften kann.

Er hinterlässt aber auch bei extrem vielen Freunden und Bekannten und vor allem bei seiner Familie, Gattin Helga und seinen Kindern Christoph und Lisa eine große Lücke.

Kolb verstarb ganz plötzlich und überraschend. Am Mittwoch, den 21. Februar 2018 um 15 Uhr findet in der Aufbahrungshalle St. Veit die Einsegnung statt und anschließend die Bestattung am St. Veiter Friedhof

Urologin eröffnete in Berndorf

Berndorf:    Seit  Mitte Februar ordiniert die Urologin   Dr.  med. Klaudia Presich am   John F. Kennedy-Platz 2 als Wahlärztin.  

Ursprünglich kommt Dr. Presich aus dem Südburgenland. Nach dem Studium in Wien war sie im Kaiser Franz Joseph Krankenhaus beschäftigt und ab 2001 im Thermenklinikum Baden in der urologischen Abteilung.

Jetzt startet die sympatische Ärztin in Berndorf durch und bereichert somit das Ärzteangebot enorm.            

Ihr steht die  Sprechstundenhilfe Kathrin Wotke zur Seite, die für ihre Freundlichkeit bekannt  und beliebt ist.  

Volkshilfe arbeitet an "Kinderzukunft"

Am 20. Februar fand im NÖ Pflege- u. Betreuungszentrum Berndorf eine Projektbesprechung der Volkshilfe zum Thema "Initiative Kinderzukunft" statt.

Im Beisein von Mag. Bettina Lanzenberger vom Freiwilligen Management  der Volkshilfe und der Volkshilfe Vorsitzende Andreas Rottensteiner, verschiedener Organisationen und engagierter Freiwilliger  wurde über die verschiedenen Möglichkeiten diskutiert, wie man die Auswirklungen von Kinderarmut am effektivsten bekämpfen und auch unbürokratisch helfen kann.

Dass auch viele Triestingtaler Kinder davon betroffen sind, bestätigten die Anwesenden Organisationen.

Alle Beteiligten waren sich einig, dass man diese neue und doch alte Art von Armut nachhaltig bekämpfen muss, also auch den Eltern wieder auf die Beine helfen muss.

Buntes Narrentreiben in Berndorf

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Berndorf: Ein sensationelles Narrentreiben ist der Ersten Berndorfer Faschingsgilde mit Berndorfer Geschäftsleuten und der Stadtgemeinde Berndorf gelungen.

Mit einem super Programm, zahlreichen Besuchern und bester Laune unterhielten sich die Gäste bis zur Faschingsverabschiedung blendend.

Besonderen Anklang fand das Schwedenbombenwettessen. Von der köstlichen Süßigkeit wurden von der Fa. Niemetz 1000 Stück davon gespendet, die allesamt verputzt wurden. Es gab gleich drei Gewinner. Martin Herzog, Gabi Tusch und Sabine Zeller gingen eindeutig als Schwedenbombenkönig und -königinnen hervor.

Der Fasching wurde zu späterer unter bitteren Tränen in einem echten Sarg des Bestattungsunternehmens  Birbamer verabschiedet.

Organisator Andreas Kronfellner bedankt sich bei allen Teilnehmern, Unterstützern und vor allen bei den vielen Besuchern.

Die Erste Berndorfer Faschingsgilde rüstet sich bereits mit Hochdruck für die Landesnarrenhauptstadt Berndorf ab dem 11.11.2018 wie auch auf den Faschingsumzug am Faschingsdienstag am 2. März 2019.

Volkshilfevorstand bei

Hauptversammlung neu gewählt

Bei der Hauptversammlung der Volkshilfe Berndorf wählten die Delegierten am 9. Jänner im Landespflegeheim „Haus Theaterpark“ einstimmig den Vorstand für die kommende Funktionsperiode von 5 Jahren.

Der Tätigkeitsbereich erstreckt sich jetzt über weite Teile des Triestingtals, die Vorstandsmitglieder kommen aus den Gemeinden Berndorf, Hirtenberg, Pottenstein und Weissenbach.

Zum Vorsitzenden des Regionalvereins wurde erneut einstimmig Gemeinderat Andreas Rottensteiner gewählt.

Er und sein Team werden wieder ehrenamtlich und mit vollem Engagement für jene Menschen da sein, die Hilfe benötigen.

Neu in ihren Funktionen sind Yvonne Koch und Daniel Pongratz als stellvertretende Vorsitzende,  sowie Bettina Hackl und Verena Franger, die für die Kassa zuständig sein werden, und Gerald Gisperg und Danja Wanner als Schriftführer.

Als Rechnungsprüfer fungieren Regina Zott, Peter Steinhofer und Petra Hobl.

Neben dem Einsatz für ältere Menschen wird für die Volkshilfe in den nächsten Jahren vor allem der Kampf gegen Kinder- und Jugendarmut im Vordergrund stehen.

Landtagswahl 2018

Ergebnis Stadtgemeinde Berndorf

Ehrungen beim Neujahrsempfang in Berndorf

Der Neujahrsempfang, organisiert wie schon viele Jahre am “Dreikönigstag” von “Wir in Berndorf” begann auch heuer mit einem ökomenischen Gottesdienst,
gefeiert mit dem evang. Pfarrer Mag. Knoll und dem kath. Diakon Prof., Dr., Mag. Rudolf Stummer.
Im Anschluss beim Festakt wurden wieder zwei verdiente Personen vor den Vorhang geholt, nämlich der Tischlermeister Helmut Birbamer aus Veitsau, der bereits
seit mehr als 25 Jahre dem Dorfverein Veitsau vorsteht. Der Abgeordnete zum N.Ö. Landtag, Bürgermeister Josef Balber würdigte die vielen Tätigkeiten des Vereins,
wie z. B. die Feldmessen mit Tiersegnungen, Mal- und Bastelkurse, Ausflüge, Wanderungen, Errichtung eines Biotop, Renovierung der Kapelle u.s.w. und erwähnte
die Wichtigkeit von kreativen Personen um etwas “Gemeinsames” entstehen zu lassen!
Den zweiten “Goldenen Bären” von WiB erhielt Stadtrat a. D. Susanne Wagenhofer, wobei der Abgeordnete zum N.Ö. Landtag, Bürgermeister Christoph Kainz aus
Pfaffstätten als Laudator fungierte und vor allem für die Verdienste um die “Gesunde Gemeinde” der Stadträtin seine Anerkennung entgegenbrachte!
Auch Kainz verwies bei seinen Ausführungen die Wichtigkeit der ständig vielen ehrenamtlichen Tätigkeiten von div. Bürgern, denn nur auf diese Art und Weise
kann das wichtige “Wir-Gefühl” und ein respektvolles “Miteinander” geschaffen und auch erhalten werden, so Balber und Kainz.
 
Foto und Text: Josef Pichler

Rekordbesuche im Stadttheater

Berndorf: Eine Bilderbuchbilanz konnte das Berndorfer Stadttheater oder besser gesagt, das Kaiser Franz Joseph Theater auch wieder in der Saison 2017 verzeichnen.

Mit ca 25.000 verkauften Karten und Einnahmen von 750.000,-- Euros hat sich das ehrwürdige Theater sein Dasein redlich erspielt

Der zuständige Stadtrat Helmut Wiltschko und sein Team, Jutta Rupsch und Helga Hejduk dürfen auch der heurigen Saison sehr positiv entgegenblicken. Seit Wiltschko 2006 den Theaterbetrieb übernahm, konnte er die Besucherzahlen fast verdoppeln und aus dem Berndorfer Stadttheater eine Kulturszene schaffen, die man weit und breit suchen muss.

Ein buntes Programm zwischen Musik von Pop bis Klassik, Kabaretts und Theateraufführungen locken bereits im Vorverkauf zahlreiche Besucher und auch die Festspiele mit Intendantin Kristina Sprenger dürften sich wieder als Renner entpuppen. Das Theaterstück "Boeing-Boeing" spricht für sich und lässt bereits jetzt die Kassa klingeln.

Bei Künstlern wie Alfred Dorfer, Ferry Öllinger, Bluatschink, Lukas Resetarits, Viktor Gernot, Andy Lee Lang & The Wonderboys, Nashville, Gernot Kulis, Alex Kristen, Gebrüder Moped um nur einige zu nennen und dem Physiker Werner Gruber ist wohl für jeden Geschmack etwas dabei, wobei einige Vorstellungen bereits restlos ausverkauft sind.

Theater mit Geschichte

Das Stadttheater blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. Das Gebäude ließ 1897/98 Arthur Krupp zum 50-Jahr Jubiläum der Regierung Kaiser Franz Joseph I. errichten, wovon sich auch der Name "Kaiser Franz Joseph Theater" ableitet. 1899 wurde das Theater feierlich eröffnet und man durfte den Kaiser begrüßen.

Für den Bau wählte der damalige Fabriksherr die beiden Wiener Architekten Hermann Helmer und Ferdinand Fellner, als Bauleiter die Baumeister Laske und Essenther. Die Bauweise des Stadtteathers wurde lt. Berndorfer Chronik nach dem Geist der Wiener Ringstraßen-Renaissance erbaut und gewinnt besonders mit seiner lieblichen, verspielten Innenarchitektur.

Die Freude der Berndorfer Bevölkerung über ihr Theater sollte 1902 allerdings getrübt werden, im Parkett brach ein Brand aus, dem die gesamte prächtige Inneneinrichtung des Zuschauerraumes und die Deckenverzierung zum Opfer fielen. Für die Wiederherstellung des Theaters nach dem Originalplänen kam Arthur Krupp zur Gänze auf. Ab Oktober 1903 konnte wieder gespielt werden.

Das weitere Schicksal des Theaters verhielt sich mit dem Geschehens Österreichs wechselhaft.

Während des ersten Weltkrieges und in den folgenden Jahres gab es keinen regelmäßigen Spielbetrieb. Das Gebäude ging in das Eigentum der Metallwarenfabrik Arthur Krupp AG über. 1930 wurde darin sogar ein Kino eingerichtet. 1945 kam es in den Besitz der USIA, nach Abschluss des Staatsvertrages an die Vereinigten Metakllwerke Ranshofen-Berndorf AG, 1960 übernahm die Stadtgemeinde Berndorf das mittlerweile sehr angeschlagene Theater. Bis zum heutigen top-Zustand mit einer der modernsten Drehbühnen, war es noch ein steiniger Weg, der sich jedoch wie die jetzigen Besucherzahlen zeigen, auf jeden Fall gelohnt hat.

Das prächtige Gebäude freut sich auch über Besichtigungen, Infos dazu gibt es unter der Tel. Nr. 02672/82253/43 oder unter www.buehnen-berndorf.at

Geschenke für Triestingtaler in Not

Berndorf: Bereits zum dritten Mal kam die Berndorfer Schutzengerlschar zum Berndorfer Christkindlmarkt um für Triestingtaler in Not Weihnachtsgeschenke einzusammeln.  Sogar ein männliches Schutzengerl übernahm die Packete und übergab sie dem Christkindl. Der kleine Dominik war mit seinen 2 Jahren mit Feuereifer bei der Sache. Stadtrat Kurt Hoffer und sein Engerkl Pauli kamen als Nachtwächter und verteilten Glücksbockerl, Gemeinderat Andreas Rottensteiner war als gefürchteter Bärentreiber unterwegs , während der Berndorfer Bär  von Thomas Braun dargstellt wurde.

Das idyllische Fest am Berndorfer Christkindlmarkt wurde von zahlreichen Spendern besucht und so konnten auch heuer wieder für über 200 Triestingtaler Geschenke gesammelt werden.

Die Aktion startete Jugendgemeinderätin Nicole Holzinger (Team Hermann Kozlik) mit dem Verein TRIDOK.  Bürgermeister Hermann Kozlik begrüßte die Besucher und bedankte sich bei den vielen Spendern, Bürgermeister Johann Miedl beteiligte sich auch an der Aktion und brachte ebenfalls ein Geschenk. Die Stadträte Helmut Wiltschko und Erich Christian Rudolf besuchten die Veranstaltung und bedankten sich bei den kleinen Engerln und Teilnehmern der Berndorfer Fantasygruppe.

Weintaufe des

"Schutzengerlweines 2017"

auf Rebecca der Ersten

Hunderte Besucher am Christkindlmarkt

Der Berndorfer Christkindlmarkt ist vor der Kulisse des Berndorfer Stadttheaters einer der schönsten im ganzen Triestingtal.

Am Samstag, den 25.11. eröffnete Bürgermeister Hermann Kozlik im Beisein von Kulturstadtrat Helmut Wiltschko und zahlreichen Besuchern den gern besuchten Christkindlmarkt.

Die Berndorfer Schutzengerlschar holte von zahlreichen Spendern Weihnachtsgeschenke für in Not leidende Triestingtaler ein und die Seer rundeten die Abende mit einem  fulminanten Auftritt am Samstag und Sonntag  im Stadttheater ab.

Die Perchten durften sich am Christkindlmarkt über zahlreiche Besucher freuen

Erste

"Lange Nacht der Weiterbildung"

Berndorf: In der Stadtbibliothek Berndorf fand am 24. November die erste „Lange Nacht der Weiterbildung“ statt.

Die Eröffnung durch Bürgermeister Hermann Kozlik hatte als Höhepunkt das Entzünden eines Feuers, stand die Veranstaltung doch unter dem Motto „Wir sind Feuer und Flamme für Weiterbildung“.

Bildungsgemeinderat Andreas Rottensteiner konnte neben Bgm. Kozlik auch Vizebürgermeister Kurt Adler, die Stadträte Helmut Wiltschko, Kurt Hoffer und Erich Rudolf sowie die Gemeinderäte Günter Bader und Nicole Holzinger begrüßen.

Interessierte Besucher fanden sich zu den insgesamt drei Programmpunkten ein. In Kooperation mit der Volkshochschule Berndorf gab es den Impulsvortrag „Wisch & Weg“ zum Umgang mit Smartphones und Tablet- PCs, anschließend las Alfred Aigelsreiter aus seinem im Kral- Verlag erschienenen Buch „Fußfrei in den Brennessel“ und ab zwanzig Uhr informierte Maria Tschiederer über verschiedene AMS- Angebote, wie die „Aktion 20.000“ und Angebote zur „Ausbildungspflicht bis 18“.

---------------------

"Der Glücksbote" beschenkt Triestingtaler Kinder

Berndorf: Der Verein "Der Glücksbote" mit Obmann Erwin Lepuschitz überbrachte an die Berndorfer Jugendgemeinderätin Nicole Holzinger und dem Verein TRIDOK - Sektion "Triestingtaler für Triestingtaler" Berge an Weihnachtsgeschenken, die an Triestingtaler, denen es aus den verschiedensten Gründen nicht gut geht, zu Weihnachten verteilt werden.

Lepuschitz lud auch zig Familien die finanziell nicht auf Rosen gebettet sind, ins Berndorfer Stadttheater ein, damit auch sie Theaterluft schnuppern können.

Melanie Ullrich wurde Kammerrätin

Kammerrätin klingt nach einer ehrwürdigen älteren Dame, niemand würde eine hübsche junge Lady dahinter vermuten und doch ist dies bei Melanie Ullrich der Fall, die kürzlich zur Kammerrätin der Arbeiterkammer gewählt wurde.

Ullrich ist seit Jahren Mitglied und seit kurzem Obfrau der "Freien aktiven Jugend", wo sie äußerst aktiv arbeitet.

Sie ist in  der Arbeiterkammer der Freiheitlichen Arbeitnehmer für Frauenpolitik, Ausschusskontrolle und Lehrlinge zuständig. Bei der ersten Sitzung wurden bereits mehr Arbeiterkammerangestellte gefordert, damit die Anträge schneller erledigt werden können.

NATIONALRATSWAHL 2017

ohne Gewähr

 

BERNDORF:

gültige Stimmen:   4.580

 

SPÖ            1.545 Stimmen        33,73 %      - 3,05 %

ÖVP               992 Stimmen        21,66 %      + 5,87 %

FPÖ            1.406 Stimmen       30,70 %      + 6,97 %

Grüne            105 Stimmen         2,29 %       - 6,44 %

Neos              215 Stimmen         4,69 %      + 0,16 %

Pilz                 207 Stimmen         4,52 % 

Sonstige        110 Stimmen         2,40 %     - 8,04 %

Günther Bader neuer Fraktionsobmann der SPÖ

Nach dem Tod von Vizebürgermeister Werner Bader (SPÖ) blieb bei den Berndorfer Sozis kein Stein auf dem Anderen. Stadtrat Kurt Adler (SPÖ) und Fraktionsobmann  folgte Werner Bader als Vizebürgermeister. Adler legte den Fraktionsobmann zurück und GR Günther Bader wurde zu seinem Nachfolger gekürt, GR Angelika Wille zu dessen Stellvertreterin.

Günther Bader wurde 1958 in Berndorf geboren, ist mit seiner  Andrea seit  37  Jahren glücklich verheiratet, gemeinsam haben sie ihre Tochter Nicole . Beruflich ist er seit Jahren bei den Altmetallprofis tätig und politisch seit 3 Jahren als Quereinsteiger  im Berndorfer Ortsparlament tätig.

"Ich sehe meine Funktion als  Bindeglied der einzelnen 19 Mandatare unserer Fraktion und werde mit meiner Stellvertreterin die gute Arbeit meines Vorgängers fortsetzen.   Wir werden auch neue Ideen  in der Fraktion einbringen und  sind zuversichtlich, dass wir diese auch gemeinsam umsetzen können. Wir sind auf jeden Fall ein gutes Team und werden zum Wohle unserer Bürger mit viel Engagement arbeiten", so der neue Fraktionsobmann.

Heiraten wie im siebenten Himmel

Berndorf/Hernstein: Zwei fesche Ladys verehelichen jetzt in der Stadtgemeinde Berndorf und in der Marktgemeinde Hernstein heiratswillige Pärchen.
Biggi Kautschek u. Gabi Luyer
traten die Nachfolge des Langzeitstandesbeamten Rainer Wotke
an. Die zwei Damen sind für die Marktgemeinde Hernstein und für die Stadtgemeinde Berndorf zuständig, allerdings nicht nur bei Trauungen, sondern auch bei Sterbefällen, Friedhofsangelegenheiten, Staatsbürgerschaften und Beurkundungen der Geburten zuständig. Also praktisch von der Wiege bis zur Bahre kommt kein Hernsteiner oder Berndorfer an den Beiden vorbei.

Es wurden auch allerhand Neuerungen eingeführt, so kann man sich jetzt auch außerhalb des Trauungssaales in den siebenten Ehehimmel  hieven lassen, wie z. B. im Schloss Hernstein, am Guglzipf oder in Privatgärten. Es gibt noch viele Zukunftsvisionen der zwei Standesbeamtinnen, wie man aus einer Trauung seine ganz persönliche Traumhochzeit gestalten kann.
"Die Anzahl der Trauungen steigen stetig an – waren es  102 Trauungen und heuer schaut es auch sehr gut aus – im Moment stehen wir bei fast 80!
"Wir sind empathisch und haben Freude am Umgang mit Menschen. Wir freuen uns, unseren Brautpaaren bei der Gestaltung „ihres“ Tages behilflich sein zu können und stehen ihnen mit Rat und Tat gerne zur Seite", meinen die höchst engagierten Beamtinnen, die den Kopf voller Ideen haben, wo oder wie man die Hochzeiten in Berndorf und Hernstein noch schöner gestalten könnte.

Eröffnung der Sartory-Insel

St. Veit: Am Samstag, den 29. April 2017 wurde in der Sartorygasse ein kleiner Freizeitpark eröffnet.

Gemeindert Kurt Kolb (Team Kozlik) arbeitete die Idee gemeinsam mit DI Ing. Christine Stadler aus (die NÖN berichtete) und schaffte es wirklich auf ca. 2000 m²ein richtig idyllisches Platzerl entlang der Triesting zu schaffen. Kolb arbeitete rund 400 Arbeitsstunden, schaufelte fleißig, setzte Bäume und Sträucher mit Hilfe seiner Mitstreiterin, Franz Bachner und einigen Freunden. Johann Bertl fertigte sogar ein eigenes Insektenhotel an.  

 

Finanziert wurde die Sartory-Insel von der Stadtgemeinde Berndorf zu einem Kostenpunkt von rund 10.000,-- Euro.

Die Feuerwehrjungend der FF-St.Veit zeigte ihr Können und weihte den Platz auch gleich gebührend ein, genau so wie die Pfadfinder und übrigen Besucher, unter ihnen Bürgermeister Hermann Kozlik, die Stadträte Kurt Adler, Heribert Prokop, Kurt Hoffer, Helmut Witlschko und zahlreiche Gemeinderäte samt begeisterter Bürger aus St. Veit und Berndorf.

Die Familie Dorothee und Bruno Pankau kam sogar extra aus dem deutschen Vulkanland (BRD) angreist.

Die Fetzenkammer findet man auf FB unter

"Erste Berndorfer Fetzenkammer"

KATER LAUSER

IST EIN EIFRIGER  LESER

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TRIDOK urheberrechtlich geschützt