BERNDORF IM BLITZLICHT

STADTGEMEINDE BERNDORF

 

BÜRGERMEISTER:

HERMANN KOZLIK

 

Telefon: 02672/822 53 0
Fax: 02672/856 37
E-Mail: post@berndorf.gv.at

 

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Frohe Ostern wünschen Vizebürgermeister Kurt Adler, Stadträtin Manuela Henrich und Bürgermeister Hermann Kozlik

SC-Berndorf Jugend gewann 12:0 gegen Preston -

TRIDOK gratuliert herzlich!

KOISSER NEUER GEMEINDERAT

Berndorf: Bildung ist für den neuen Gemeinderat Gernot Koisser (SPÖ) sehr wichtig. Er selbst hat sich sein Leben lang weitergebildet und ist Schlussendlich als technischer Leiter bei der Fa. MAbA Fertigteilindustrie GmbH in Wöllersdorf gearbeitet.

Koisser wurde als Nachfolger von Heribert Prokop in den Gemeinderat geholt, der erst kürzlich sein Mandat zurücklegte und aus dem Ortsparlament ausschied.

Der neue Gemeinderat wurde bereits von Bürgermeister Hermann Kozlik angelobt und ist mit der Berndorfer Kammeramtsdirektorin Barbara verheiratet, mit der er einen Sohn hat.

"Ich habe mich immer schon sozial engagiert.

Beginnend mit meiner Lehre bei FAG-Austria habe ich mich als Jugendvertrauensrat aufstellen lassen und diese Tätigkeit 7 Jahre lang ausgeübt. Ich konnte in dieser Funktion auch bis in den Zentraljugendvorstand Österreichs (höchstes Gremium der Gewerkschaftsjugend in Österreich) mitwirken. Nach meiner Zeit als JVR wurde ich in den Betriebsrat der FAG-Austria, unter dem damaligen Vorsitz von STR a.d. Walter Wallner, gewählt. Dieses Mandat konnte ich viele Jahre lang ausüben und den Großteil davon als Stellvertreter von Walter Wallner.

Wie du aus meinem beiliegenden Lebenslauf entnehmen kannst, habe ich nach der FAG viele Jahre in die Aus-, Weiter- und Fortbildung samt akademischer Abschlüsse investiert und die verbleibende Freizeit mit meiner Familie verbracht.

Da unser Sohn nun alt genug ist und sein Leben auf eigene Beine zu stellen beginnt, kann ich nun wieder mein politisches Interesse mehr ausleben.

Da mir diese Gelegenheit nun geboten wurde, möchte ich diese Chance nun nutzen, um mich für Berndorf und seine BürgerInnen zu engagieren", meint der frisch gebackene Gemeinderat. Für welche Ressorts er zuständig sein wird, steht erst nach der nächsten Gemeinderatssitzung fest".

AUS FÜR BAWAG

BERNDORF: Die BAWAG/PSK versorgte zig Kunden in Berndorf und Hernstein mit Bank- u. Postgeschäften.

Große Aufregung herrschte noch über die Schließung der Post, die aber zur Erleichterung vieler mit der Fa. Kral einen neuen Postpartner fand.

Dass aber auch die BAWAG ihre Pforten in Berndorf schließen wird, kam jetzt  sehr überraschend.

Per 1. April 2019 soll die Filiale endgültig geschlossen werden.

Die vier Angestellten werden in der Filiale in Baden untergebracht. Zahlreiche Kunden müssen lange Wegstrecken in Kauf nehmen, um zu ihrem Basnkberater  in Baden zu kommen. Viele davon sind nicht mobil und mit den öffentlichen Verkehrsmittel ist es z.B. mit kleinen Kindern eine große Herausforderung

 

Einie Kunden der ehemaligen Volksbankfiliale in St. Veit wechselte nach deren Schließung zur BAWAG nach Berndorf, jetzt stehen sie praktisch wieder auf der Straße.

Tolle Stimmung am Kindermaskenball

Mit einem herzlichen Lachen und ausgelassenen Treiben bedankten sich zahlreiche kleine Besucher beim Kinderfreundeobmann Hermann Wardian für einen vergnügten Nachmittag beim Kindermaskenball im Berndorfer Stadtsaal.

Begeistert waren die kleinen Prinzessinnen, Spidermans, Indianer, Polizisten, Clowns, Geisterjäger, Feen und Hexen vor allem auch von der Aufführung der Mädchengarde der Ersten Berndorfer Faschingsgilde.

Verwöhnt wurden die Minis von den Kinderfreunden mit Faschingskrapfen und unterhaltsamen Spielen, die gerne angenommen wurden

Bürgermeister Hermann Kozlik und Stadtrat Erich Christian Rudolf waren von dem gelungenen Fest begeistert ebenso begeistert, wie die zahlen Kinder samt ihren Eltern.

BRUMM - BRUMM !!!

SUPER STIMMUNG BEI DER

FASCHINGSSITZUNG

Martin Weissenbäck als "Falco"

Berndorf: Wie immer  wurden die Besucher der Faschingsitzungen der Ersten Berndorfer Faschingsitzung bestens unterhalten.

 

Gekonnt und mit viel Charme führte Hubert Prendinger und Werner Leskovec durchs Probgramm vor einem launigen Pulikum.

Da hieß es doch glatt von Werner Leskovec: "Bei mir waren heuer die Heiligen drei Könige nicht da" - warum, fragte Hubert Prendinger, darauf Leskovec: "Na weil der Kurz die Routen geschlossen hat und sie aus dem Morgenland nicht einreisen konnten".

 

Man könnte also gar nicht sagen, welcher Akteur der Beste war. Alle bemühten sich die Besucher mit Erfolg zu unterhalten.

 

Neu in der Riege war Martin Weissenbäck, der nicht nur als Falvo Interpret brillierte, sondern auch mit Hannes Quehenberger als Pefferonitester.

Andreas Kronfellner, Herbert Gindl, Robert Wille und Bernhard Eisner bürgen sowieso für Lachsalven,

aber auch alle übrigen Akteure überzeugten  mit lustigen oder unterhaltsamen Pointen.

Bewundernswert ist auch die Mädchengarde, die sich locker mit allen deutschen Profigarden messen kann, davon überzeugten sich auch u.a. die Landtagsabgeordneten Josef Balber, Karin Scheele und Elvira Schmidt, die Bürgermeister Leopold Nebel und Daniel Pongratz und zahlreiche befreundete Garden.

 

Pointenkaiser Wille Robert:

"Was ist das sozialistischste Kleidungsstück ? Der BH. Er hebt die Kleinen, drückt die Großen und hält die Massen zusammen".

 

"Ich habe jetzt meine ganzen alten Kleider gespendet. Es gibt so viele arme Frauen, die nichts zu essen haben." "Roberta, Die Frauen, die in deine Kleider passen, hungern sicher nicht."

 

"Ich habe zu Weihnachten das Buch 'Das Kapital' von Karl May geschenkt bekommen." Aber das ist doch von Karl Marx." "Aso, deshalb. Ich bin schon auf Seite 200 und noch immer kommen keine Indianer vor."

Stadtrat Heribert Prokop gibt Rücktritt bekannt

2Berndorf: Bei den Berndorfer Genossen blieb seit der letzten Wahl kein Stein auf dem anderen.

Nach dem Ableben von Vizebürgermeister Werner Bader, den Rücktritten von Gemeinderätin Angelika Wille als Stadträtin, den Rücktritten der ehemaligen Stadträte Helmut Wiltschko und Andreas Rottensteiner nimmt nun auch Stadtrat Heribert Prokop seinen Hut und legt alle seine Funktionen per sofort aus privaten Gründen zurück.

Prokop war seit November 2009 Parteimitglied, seit 2010 Mitglied des Stadtparteivorstandes der SPÖ und seit April 2011 Obmann der SPÖ Berndorf-Veitsau-Steinhof, ab Juni 2011 zog er dann in den Gemeinderat. Seit Juni 2013 war er Stadtrat für Straßen- u. Wasserbau, Verkehr, Friedhof und Umweltschutz. Prokop galt als zuverlässiger und sehr gewissenhafter Stadtrat.

Als SPÖ-Parteiobfrau wird die bisherige Stellvertreterin Angelika Wille folgen und als Stadtratsnachfolger soll der bisherige Umweltgemeinderat Richard Schrenk gehandelt werden.

Wer Schrenk als Gemeinderat folgt, steht allerdings noch in den Sternen

"Die Arbeit für die Stadtgemeinde Berndorf und ihre Bevölkerung und für die SPÖ Berndorf

war für mich immer mit Freude verbunden. Einige meiner mir gesteckten Vorhaben konnte ich verwirklichen , ein paar leider nicht.

Nun ziehe ich mich aus persönlichen Gründen aus der Politik zurück.

Ich möchte mich vor allem bei Bürgermeister Kozlik und bei den Berndorferinnen und Berndorfern für das mir entgegen gebrachtes Vertrauen und für die gute Zusammenarbeit herzlich bedanken".

"Mich persönlich trifft der politische Abschied von Heribert Prokop sehr schwer, da er in den vergangenen Jahren bzw. Monaten immer eine Stütze für mich war und loyal zu mir gestanden ist. Ich wünsche ihm für die Zukunft beruflichen Erfolg und persönliches Wohlergeben".

Rauschende Ballnacht in Berndorf

Dass man auch über alle Parteigrenzen hinaus zusammenarbeiten kann, bewies die Stadtgemeinde Berndorf mit einer rauschenden Ballnacht.

Wie die NÖN berichtete, wurde die Idee von UBV-Gemeinderat Andreas Kronfellner geboren und von Vizebürgermeister Kurt Adler (SPÖ) sofort begeistert aufgenommen. Rasch schloss sich ein Ballkomitee, bestehend aus Christa Kratohwil (FPÖ) - scherzhaft als Lotte Tobisch von Berndorf tituliert, Günther Bader (SPÖ), Kurt Adler (SPÖ), Silvia Hromatka (ÖVP) und Andreas Kronfellner (UBV) zusammen und dem "Ball der Gemeinde" stand nichts mehr im Weg.

Die Zusammenarbeit aller Fraktionen lohnte sich sichtlich. Eine tolle Saaldeko, ein bestens gelauntes Publikum, ein ausverkaufter Ball und vor allem stimmten die Finanzen, der Stadtgemeinde Berndorf entstanden für den Ball keine Kosten, er finanzierte sich von selbst.

Neben der Musikband "Musik 4 you" glänzten in der Mitternachtseinlage Gemeinderat Martin Weissenbäck als "Falco" und die Tanzgruppe "Show & Dance Triestingtal" mit einem fulminanten Auftritt.

Davon überzeugten sich auch Landtagsabgeordneter Josef Balber mit Gattin Maria, Nationalrat Peter Gerstner mit seiner charmanten Begleiterin Jenny Reisner, Hausherr Bürgermeister Hermann Kozlik mit seiner Gabi, Sepp Mauser mit Gattin Silvia, Stadtrat Erich Christian Rudolf, Stadträtin Manuela Henrich, UBV-Listenführer Gerald Aster mit seiner Erika.

Alles in allem konnte das Organisatorenteam vollauf mit dem Erfolg der Ballveranstaltung zufrieden sein.

Berndorf trauert um Walter Hejduk

Unvergessen - Walter Hejduk bei einer seiner Bildausstellungen
Parte Bestattung Birbamer

Kürzlich präsentierte Walter Hejduk (70 J.) noch Anfang Dezember sein neuestes Buch „Mühlen, Sägen und Wasserwelten“ und wirkte noch voller Zuversicht angesichts seiner schweren Erkrankung, der er am Dienstag, den 1. Jänner 2019 erlag.

Hejduk wird mit seinen Büchern und Fotoausstellungen unvergessen bleiben und hinterlässt in der Stadtgemeinde Berndorf  eine große Lücke, die wahrscheinlich niemand mehr zu schließen vermag.

 

Hejduk war ehrenamtlich jahrzehntelang bei den Kinderfreunden tätig, bei der Ersten Berndorfer Faschingsgilde, bei der Team Österreich Tafel und unverzichtbar als Berndorfer Chronist.  Er sammelte an die 15.000 Bilddokumentationen von Berndorf und dem Triestingtal, die er nun der Stadtgemeinde Berndorf hinterließ.

Hedjuk wurde im Dezember von Bürgermeister Hermann Kozlik  mit der Goldenen Ehrennadel ausgezeichnet.

Walter Hejduk wird im engsten Familienkreis bestattet und hinterlässt eine große Trauergemeinde seitens seiner Familie und zahlreichen Freunden und Bekannten. 

Kürzlich präsentierte Walter Hejduk (70 J.) noch Anfang Dezember sein neuestes Buch „Mühlen, Sägen und Wasserwelten“ und wirkte noch voller Zuversicht angesichts seiner schweren Erkrankung, der er am Dienstag, den 1. Jänner 2019 erlag.

Hejduk wird mit seinen Büchern und Fotoausstellungen unvergessen bleiben und hinterlässt in der Stadtgemeinde Berndorf  eine große Lücke, die wahrscheinlich niemand mehr zu schließen vermag.

 

Hejduk war ehrenamtlich jahrzehntelang bei den Kinderfreunden tätig, bei der Ersten Berndorfer Faschingsgilde, bei der Team Österreich Tafel und unverzichtbar als Berndorfer Chronist.  Er sammelte an die 15.000 Bilddokumentationen von Berndorf und dem Triestingtal, die er nun der Stadtgemeinde Berndorf hinterließ.

Hedjuk wurde im Dezember von Bürgermeister Hermann Kozlik  mit der Goldenen Ehrennadel ausgezeichnet.

Walter Hejduk wird im engsten Familienkreis bestattet und hinterlässt eine große Trauergemeinde seitens seiner Familie, zahlreichen Freunden und Bekannten. 

 

Berndorfer Christkindlmarkt im neuen Kleid

Berndorf: Lechtende Augen nicht nur bei den Kindern, sondern auch bei den zahlreichen Erwachsenen, die den heurigen Christkindlmarkt in Berndorf besuchten.

Der Markt streckte sich heuer erstmals wie beim Schutzengerlkirtag den ganzen, wunderschönen Theaterpark entlang und man konnte so richtig durchbummeln ohne dass man einer Drängerei ausgesetz war.

Für die Kinder gab es ein zuckerlrosa Karussel, das sich bester Beliebtheit erfreute, eine lebendige Krippe mit Schafen, Alpaccas aus St. Corona  und auch ein Christkindlpostamt im Stadttheater.

Für die großen Kinder wurde nicht nur Köstliches aus der Region geboten, sondern auch Kunsthandwerk vom Feinsten.

Am zweiten Wochenende verzauberte noch dazu Schneefall den idyllischen Christkindlmarkt.

Der zuständige Stadtrat Vizebürgermeister Kurt Adler kann sich über regen Zuspruch freuen, das neue Konzept ging zu 100 Prozent auf.

"Mir war bei der heurigen Durchführung eine offenere Gestaltung des Christkindlmarktes wichtig. Außerdem war mir die Anmietung des Karussells für die Kinder durch die Stadtgemeinde, wodurch diesen eine kostenlose Nutzung ermöglicht wird, ein großes Anliegen.

 

Ein großer Dank gilt den MitarbeiterInnen des Bauhofs und des Kulturreferats für die reibungslose Organisation und Durchführung unseres Christkindlmarktes", so der neue Kulturchef

Bockerlsammelaktion für bedürftige Berndorfer

Berndorf: Es gibt im Triestingtal zahlreiche alte oder gebrechliche Menschen, die sich das Heizen oftmals nicht richtig leisten können und alleine Unterzündholz kostet viel Geld.

Jetzt startete die Berndorfer Jugendgemeinderätin Nicole Holzinger eine Bockerlsammelaktion um sie an die Triestingtaler zu verteilen, die wenig Geld im Börserl haben und selbst nicht in der Lage sind, welche zu sammeln.

"Wir haben sechzig große Säcke gesammelt und bereits verteilt. Es ist nur ein Tropfen am heißen Stein, aber die Aktion erwärmt ja nicht nur die Öfen, sondern auch das Herz.

Es haben sich auch einige Kinder beteiligt und das freut mich ganz besonders. Herzlichen Dank auch allen Helfern und auch den Waldbesitzern, dass wir auch sammeln durften"

Auch der kleine Pauli half mit seinem Bruder Maxi (4): Ich und der Maxi sammeln Bockerl, damit die alten Leute ncht frieren müssen", meint Pauli (7)

BERNDORF WIRD LANDESNARRENHAUPTSTADT

Das Landesprinzenpaar Victoria die Erste und Manuel der Erste

Berndorf rüstet sich bereits für die Landesnarrenhauptstadt, die am 11.11.2018 beim Landesnarrentreffen in Kraft treten wird. Gespannt wartete man auch schon auf die Präsentation des Landesprinzenpaares, das am 30.10. im Berndorfer Stadttheater vorgestellt wurde.

Mit Prinzessin Victoria die 1. vom Zahnschmerz-Ende und Prinz Manuel der 1. von der helfenden Hand übernimmt ein fesches, sympathisches Pärchen die Regentschaft.

Die Landesprinzessin kommt wie auch der Prinz aus Leobersdorf, heißt im echten Leben Victoria Schlager, ist Zahnarztassistentin und lebt mit dem Landesprinzen, Manuel Maier auch im echten Leben zwar in keinem Schloss, aber in einer Herzensbeziehung. Der Landesprinz ist in der Berndorfer Faschingsszene kein Unbekannter. Schon als ganz kleiner Bub trat er bei den Faschingssitzungen mit seinem Vater Erwin bereits auf.

„Schon immer war es mein Traum Prinz zu werden und es ist meiner Prinzessin und mir eine große Ehre, die uns jetzt zuteil wurde. Wir werden die „Erste Berndorfer Faschingsgilde“ und meine Heimatgemeinde Berndorf würdig vertreten, meint Prinz Manuel.

Die Untertanten brauchen sich auch keine Sorgen um einen Nachwuchs zu machen, ein kleiner Prinz oder eine kleine Prinzessin ist bereits unterwegs und wird voraussichtlich im März das Licht der Welt erblicken.

Die Regentschaft des Prinzenpaares beginnt beim NÖ Landesnarrenwecken in Berndorf am Sonntag, 11.11.2018 um 11h11.

Programm: Treffpunkt 9 Uhr beim Centrelax Parkplatz. Um 10 Uhr werden die zahlreich geladenen Faschingsgilden zum Stadttheater ziehen, wo um 10h30 die Gilden vorgestellt und die Ehrengäste begrüßt werden.

Pünktlich um 11h11 wird Berndorf dann zur NÖ-Landesnarrenhauptstadt 2019 ernannt und das Landesprinzenpaar gekrönt. Nach der Proklamation und der Schlüsselübergabe wird zünftig das neue Prinzenpaar gefeiert.

 

Erinnerung an die Erste Klasse

Volksschule 2013-2015

Weissenbäck neuer Gemeinderat

Berndorf: Nachdem Andreas Rottensteiner (Team Hermann Kozlik) sein Gemeinderatsmandat zurücklegte, wurde Martin Weissenbäck (40 J.) als dessen Nachfolger am Mittwoch, den 26.9.2018 von Bürgermeister Hermann Kozlik angelobt.

Weissenbäck gilt als leidenschaftlicher Sozialdemokrat und Künstler. Der gelernte Elektroinstallteur ist seit 2000 in der Schaeffler Austria beschäftigt und auch Arbeiterbetriebsrat.

"Die Liebe zu Berndorf entdeckte ich im Jahr 2001 als ich meinen Wohnsitz hierher in meine neue Heimat verlegte. Diese Stadt mit ihrer Geschichte, den Menschen, den Persönlichkeiten und Vereinswesen hat mich immer schon mein Leben lang inspiriert und motiviert hier meinen Lebensmittelpunkt zu setzen.

Meine Parteimotivation erhielt ich durch meinen damaligen Betriebsratsvorsitzenden StR a.D. Herrn Walter Wallner, von dem ich vieles lernen durfte im Bereich Sozialkompetenz und die Werte der Sozialdemokratie, Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität.

Da ich begeisterter Musiker bin mit über 2 Jahrzehnten Erfahrung, möchte ich mein Wissen im Bereich Kunst, Kultur und Kultus, des Weiteren auch im Bereich Soziales für die Bürgerinnen einbringen. Als Stimme der Arbeiter freue ich mich auf eine erfolgreiche Arbeit im Gemeinderat für alle Berndorferinnen und Berndorfer und zum Wohle unserer schönen Stadt", meint der höchst motivierte neue Gemeinderat.

Rottensteiner kehrt Rathaus den Rücken

Berndorf: Dem SPÖ Team Hermann Kozlik kommen nach und nach die Genossen abhanden.

Nach dem Rücktritt des ehemaligen Finanz- u. Kulturstadtrates Helmut Wiltschko legte nun Gemeinderat Andreas Rottensteiner sein Gemeinderatsmandat per Ende August nieder.

Rottensteiner war seit 2010 im Gemeinderat, wobei er seit Herbst 2010 bis 2016 stets gewissenhaft den Stadtrat für Familie, Schulen, Sport, Soziales und Kindergärten ausübte.  Ab 2016 bis Ende August 2018 war er Gemeinderat und Obmann der Mittelschule.

"Ich habe mir ein neues Lebensziel gesetzt. Meine Aufgabe im Gemeinde- oder Stadtrat habe ich immer sehr ernst genommen und gewissenhaft ausgeführt. Jetzt allerdings fängt für meine Familie und für mich ein neuer Lebensabschnitt an, auf den wir uns sehr freuen", meint Rottensteiner.

Bürgermeister Hermann Kozlik: "Ich habe Herrn Gemeinderat immer sehr geschäftzt, da er wirklich seine Tätigkeiten all die Jahre im Gemeinderat hervorragend ausgeführt- bzw. durchgeführt hat. Mit persönlich tut es sehr leid, dass er den Gemeinderat verlässt, aber wenn sich jemand im Leben neue Ziele gesetzt hat, so ist das zu akzteptieren. Ich wünsch ihm nur das Beste für seine unpolitische Zukunft".

Auch die Opposition mit UBV Listenführer Gerald Aster  äußerte sich zu Rottensteiners Rücktritt: " Es hat noch nie so viele Stadtratsumbildungen gegeben, wie in dieser Gemeinderatsperiode. Viele Stadträte sind zurückgetreten, so auch Ex-Schulstadtrat Rottensteiner 2016. Den undurchsichtigen Abgang von Finanz- und Kuturstadtrat Wiltschko im April arbeitet die SPÖ intern noch immer auf. Mit dem jetzigen kompletten Ausscheiden von Rottensteiner aus dem Gemeinderat geht der personelle Umbau im SPÖ-Team Kozlik offenbar weiter. Niemand weiß, was noch alles passieren wird. 2020 wird deshalb ein spannendes Wahljahr. Und eines ist auch schon fix: UBV wird erneut antreten. Personell verstärkt!"

Betroffene Worte findet Parteiobmann Heribert Prokop: " Ich bedaure den Rücktritt des Gemeinderates Andreas Rottensteiner , da er eine 

sehr gute Arbeit als Stadt- und Gemeinderat für unsere Gemeinde aber auch für 

die SPÖ Berndorf 13 Jahre lang geleistet hat. Aber als Parteiobmann habe ich seine 

Entscheidung zu respektieren mehr Zeit für seine persönlichen Interessen zu haben

, auch wenn mir dies schwer fällt. Vor allem, da wir uns seit der gemeinsamen 

Volksschulzeit kennen.

 

Bis Redaktionsende stand noch kein Nachfolger für Rottensteiner fest

Junger Berndorfer rettet Bissopfer

Symbolfoto
Christian Raith, Bezirksstellenleiter des Roten Kreuzes kam als Ersthelfer, nachdem ihm ein mutiger junger Berndorfer verständigt hatte

In der 32. Woche fiel ein freilaufender Rollweiler einen neun jährigen Buben (Name der Redaktion bekannt) am ehemaligen Zimmermann Gelände an. Der Bub schrie aus Leibeskräften und tatsächlich eilte ihm ein beherzter Berndorfer sofort zu Hilfe.

"Ich war in meiner Wohnung, als ich auf einmal furchtbare Schreie hörte. Ich rannte sofort hinunter und sah mit Schrecken, dass ein kleiner Bub von einem Hund angefallen wird und er sich nicht mehr wehren konnte.

Irgendwie habe ich es dann geschafft, dass ich den Hund los reißen konnte und verständigte das Rote Kreuz. Während ich telefonierte kam eine Dame und der Hund griff noch einmal an und biss dann auch noch dazu die Dame, die ebenfalls helfen wollte.

Gott sei Dank ist der Junge auf dem Weg zur Besserung und die Dame auch", so der mutige Retter, der so bescheiden ist und nicht einmal seinen Namen nennen möchte und ohne dem auf jeden Fall viel Schlimmeres passiert wäre.

Immer wieder kommt es am Zimmermann Gelände zu Zwischenfällen mit raufenden Hunden oder sogar Hundeattacken.

"Viele Hunde sind ohne Leine oder Beißkorb unterwegs, natürlich kommt es da zu Konfrontationen, da sind die Besitzer gefragt, die Tiere können nichts dafür", meint der mutige Retter des Neunjährigen, dem es wie auch der gebissenen Dame, die auf dem weg zur Besserung sind.

Lt. Amtstierarzt Dr. Sasshofer fällt ein Rottweiler unter die sogenannten Listenhunde, die auf jeden Fall einer Beißkorb- u. Leinenpflicht unterliegen.

Das Rote Kreuz eilte sofort herbei und übernahm die Erstversorgung. Im Einsatz war auch Bezirksstellenleiter Christian Raith: "Wir versorgen jährlich an die fünf Bissverletzungen durch Hunde, gerade ein Listenhund oder ein verhaltensauffälliges Tier muss auf jeden Fall einen Beißkorb tragen und an der Leiner geführt werden. Meines Erachtens muss der Besitzer des Hundes die volle Verantwortung übernehmen.

Wir wünschen den beiden Verletzten schnellstmögliche Besserung", so Raith.

Der Hundehalter war einsichtig und übergab seinen Liebling der BH-Baden. Der Rottweiler wurde einem kundigen Hundetrainer übergeben.

Jugendgemeinderätin organisiert Gratisschulsachenaktion

Berndorf: "Kein Kind darf unter einer angespannten finanziellen Situation seiner Eltern leiden und braucht dieselben Chancen, wie Kinder begüterter Eltern. Deshalb bin ich den vielen Spendern so dankbar, dass sie uns bei dieser Aktion unterstützen"

Heuer organisiert die Berndorfer Jugendgemeinderätin Nicole Holzinger gemeinsam mit dem Verein TRIDOK bereits zum dritten Mal die Gratisschulsachenaktion für Schüler, deren Eltern sich die Sachen sonst nur sehr schwer bis gar nicht leisten könnten.

"Im vorigen Jahr konnten wir für 328 Schüler die ganzen Schulsachen gratis besorgen, das ist für die Eltern eine enorme Entlastung. Manche Spender haben sogar noch alles liebevoll verpackt, ich kann mich gar nicht genug bedanken. Auch heuer sind bereits die ersten Schullisten hereingekommen und wir würden uns über jede Hilfe freuen. Sollte uns jemand unterstützen wollen, würde ich um ein diesbezügliches Mail bitten: holzingernicole1@gmail.com bitten.

"Die Schule ist leider ein teures Pflazer geworden und der Schulanfang für manche Eltern aus finanzieller Sicht eine große Herausforderung", so Holzinger .

Helmut Aster fand seine Cousine aus Amerika via Facebook

Helmut Aster (70 J.) freute sich riesig als er auf Spurensuche nach seinem Familienzweig aus Amerika via Facebook plötzlich tatsächlich Nachricht von seiner Cousine Joan Lugbauer- Reese (70 J.) aus New York bekam. Helmut Aster und Joan Lugbauer- Reese waren 15 Jahre alt, als sie sich zuletzt sahen. Dass es bis zu einem Wiedersehen 55 Jahre lang dauern würde, ahnte damals niemand.

Asters Cousine stattete nun ihrer wieder gefundenen Familie in Berndorf einen Besuch ab.

Joans und Asters Vorfahren stammen alle aus dem Raum Oberndorf a.d. Melk ab, Helmut Aster zog es nach Berndorf, während es Joans Clan 1912 nach Amerika zog. Asters Großmutter und Joans waren Schwestern. Bis 1962 war die Familie noch in Kontakt, der jetzt mit Sicherheit nach dem Wiedersehen gehegt und gepflegt wird.

Beste Unterhaltung beim Stadtheurigen

Der 2. Berndorfer Heurigen im Theaterpark fand am Wochenende vom 22. bis 24. Juni statt. Am Freitag fand im Festzeit der Stadtgemeinde zudem auch die 20 Jahrfeier des Pflege- und Betreuungszentrum Berndorf statt. Gegen 16,30 Uhr eröffnete Tourismus- und Wirtschaftsstadtrat Erich Christian Rudolf dann die beliebte Veranstaltung. Die Gäste trotzdem dem schlechten Wetter und feierten ausgelassen zu den Klängen der Gruppe „Forkless Bak“ bis in den späten Abend.

 

Der Wettergott meinte es in den nächsten Tagen gut und so war die veranstaltung  sicherlich auch wegen der malerischen Kulisse des Berndorfer Stadttheaters, sehr gut besucht. Am Samstag sorgte die Gruppe „Musik 4 you“ für Country Stimmung im Zelt und der Musikverein St. Veit rundete am Sonntag mit einem grandiosen Frühschoppen das bunte Unterhaltungsprogramm ab.

 

Unter den zahlreichen Gästen konnte STR Rudolf unter vielen anderen auch BGM Hermann Kozlik, VizeBGM Kurt Adler, STR Manuela Henrich, STR Kurt Hoffer, STR Gerhard Ullrich, zahlreiche Gemeindemandatare aus Berndorf und den benachbarten Gemeinden, Nationalrat Peter Gerstner, Museumsleiterin Susanne Schmieder-Haslinger sowie zahlreiche Vertreter der Feuerwehren recht herzlich begrüßen.

 

Kulinarisch wurde den Besucher Weinspezialitäten der Heurigenbetriebe Gamp, Wöhrer, Rumpler, Herzog, Garherr und Zigeuner kredenzt. Die Fleischereibetriebe Pepperl Hoppel und Hansi Hoppel verwöhnten die Gäste mit ausgezeichneten Grillgerichten. Köstlichen Kaffee und Kuchen gab es bei Meister Zenger und Andrea Herzog-Wieser. Der Kleintierzuchtverein N30 Berndorf und Umgebung sowie die Kinderfreunde Berndorf sorgten für ein attraktives Rahmenprogramm.

 

Die Idee des „Heurigen im Theaterpark“ wurde im letzten Jahr vom damaligen Stadtrat für Tourismus und Wirtschaft und jetzigem Vizebürgermeister Kurt Adler ins Leben gerufen. Idee war, das Angenehme – ein Heurigenfest – mit dem nützlichen – einer Wirtschaftsförderung für die Betriebe – zu verbinden.

 

„Alle Anbieter waren sehr zufrieden. Auch vom Großteil der Besucher gab es ein positives Feedback. Danke an mein Team, ohne welches die Organisation nicht möglich gewesen wäre.“ freut sich STR Rudolf und ist sicher, dass der Heurigen im Theaterpark auch 2019 eine Fortsetzung findet.

Berndorfer Pflege- u. Betreuungszentrum feierte sein 20.igstes Jubiläum

Zum Auftakt des Theaterparkheurigen feierte das Pflege- und Betreuungszentrum sein zwanzigjähriges Bestehen mit einem großen Fest. Beim  zünftigen Frühschoppen begleitete die Trachtenkapelle Furth/Triesting die begeisterten Besucher, die sogar mit einer Polonaise das Festzelt rockten.

Das ganze Fest stand unter dem Motto „die wilden 50iger und 60iger Jahre“. Daher stellte der Oldtimerclub Pottenstein zahlreiche Fahrzeuge aus dieser Zeit aus und zahlreiche hübsche Damen konnten in den berühmten „Pettycoats“ bestaunt werden.

Beim Festakt dankte Bürgermeister Hermann Kozlik dem PBZ Berndorf für zwanzig Jahre soziales Engagement im Triestingtal. Er würdigte den Einsatz der Mitarbeiter, des ehrenamtlichen Besuchsdienstes und der Hausführung und die gute Zusammenarbeit mit der Berndorfer Stadtgemeinde. Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister betonte in ihrer Ansprache die herzliche und doch auch professionelle Betreuung in Berndorf. Sie gratulierte zu der gelungenen Veranstaltung und den vielen engagierten hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeitern, die mitwirkten.

Direktor Herzog ließ in seinen Worten die emotionalen Höhepunkte der letzten zwanzig Jahre Revue passieren. Er spannte den Bogen von interessanten Schulprojekten, über die Hochwasserkatastrophe 2002, bis zu dem  neu entwickelten Pflege- und Betreuungskonzept des Landes NÖ, dass in Berndorf seit 2016 umgesetzt wird. Er danke den vielen Partnern auf diesem Weg -  aber einen besonderen Dank richtete er an seine Mitarbeiter, die mit Herz und Hirn für eine gelungene Betreuung im PBZ Berndorf sorgen.

Dieses  Engagement wurde in zwei beeindruckenden Showblöcken sichtbar, die einen musikalischen und tänzerischen Querschnitt durch die 50iger und 60iger Jahr spannten. Von Trude Herr bis Elvis Presley war alles dabei. Besonders beeindruckend war die Bewohnerin Frau Cettl mit ihrem Play-back Auftritt von „rotes Lippen sollst du küssen“.

Die a capella Gruppe „Harmonics“ unter Sophie Appel umrahmten den Festakt äußerst virtuos siebenstimmig mit Liedern wie „Mister Sandmann“ oder „think“.

Alle Beiträge wurden von Menschen gestaltet, die entweder haupt- bzw. ehrenamtlich im PBZ Berndorf beschäftigt sind, oder in irgendeinem Projekt oder einer Geschäftsbeziehung  mit dem Haus in Verbindung stehen.

Das Publikum dankte dem PBZ Berndorf sein Engagement mit einer tollen Stimmung in einem vollen Zelt!

"Fritz" zog ins Ortsparlament

Berndorf: In das Berndorfer Ortsparlament zog aufgrund der Nach- und Umbesetzungen des ehemaligen Stadtrates Helmut Witlschko, der 66-jährige Friedrich Vyskocil für die Ausschüsse öffentliche Ordnung und Sicherheit, Spielplätze, Bürgerservice, Denkmalpflege, Erholungszentrum und Maßnahmen nach der Stvo tätig sein.

Sicherheit ist für "Fritz", wie der neue Gemeinderat von seinen Freunden genannt wird, als ehemaliger Polizeibeamter ein großes Anliegen. "Auf diesem Gebiet  kann ich meine langjährige Erfahrung einbringen. Natürlich möchte ich auch unseren Bürgermeister Hermann Kozlik unterstützen und für unsere Stadtgemeinde arbeiten, die mir sehr am Herzen liegt."

Der gelernte Maschinenschlosser versah seine Dienstzeit als Polizist ab 1981 bis zu seiner Pensionierung 2014.

"Fritz" ist in einer Beziehung und bei den Berndorfern als einer der "Stehaufmanderl" der Ersten Berndorfer Faschingsgilde bekannt und beliebt.

Henrich neue Finanz-Stadträtin

Berndorf: Nach dem Rücktritt von Helmut Wiltschko (SP), ehemaliger Finanz- u. Kulturstadtrat, wurde eine Nach- und Umbesetzung im Berndorfer Ortsparlament notwendig.

Bei der außerordentlichen Gemeinderatssitzung am Dienstag, den 10.4.2018 wurde Mag. Manuela Henrich (SP) zur neuen Finanzstadträtin und für EDV-Angelegenheiten gewählt.

Henrich (50 J.) kommt als Steuerberaterin vom Fach, ist mit dem Tierarzt Dr. Jan Henrich verheiratet und betreibt seit 2014 eine eigene Steuerberatungskanzlei in Berndorf. Seit 2015 ist die sympatische Mutter zweier Kinder im Berndorfer Gemeinderat tätig. Henrich besuchte das Bundesrealgymnasium Berndorf und studierte an der Wirtschaftsuni Wien.

Die Kultur, Kunst und Kultur übernimmt Vizebürgermeister Kurt Adler (SP) und als Gemeinderat rückt Friedrich Vyskocil (66 J., SP) nach. Der pensionierte Polizist ist ein langjähriger Wegbegleiter von Bürgermeister Hermann Kozlik und wird in den Ausschüssen öffentliche Ordnung und Sicherheit. Spielplätze, Bürgerservice, Denkmalpflege, Erholungszentrum und Maßnahmen nach der Stvo tätig sein.

Markus Wölfl folgt Kurt Kolb

Beim  ganzen Tohuwabohu bei der Gemeinderatssitzung am 22.3.2018 wurde auch dem plötzlich und unerwartet verstorbenen Gemeinderat Kurt Kolb in einer Gedenkminute bedacht.

Ihm folgt Markus Wölfl in den Gemeinderat, der in die Ressorts Hochbau, Liegenschaftsverwaltung, Vereinswesen und Müllbeseitigung, öffentliche Ordnung und Sicherheit, Spielplätze, Bürgerservice, Denkmalpflege, Erholungszentrum, Gesundheit und Zivilschutz  gewählt wurde.

"Speziell St. Veit liegt mir besonders am Herzen, ich werde mich mächtig ins Zeug legen um für unsere Bürger da zu sein", meint Wölfl,  der beruflich als Supervisor Quality Engineering bei der Modine Austria in Kottingbrunn beschäftigt ist.

Urologin eröffnete in Berndorf

Berndorf:    Seit  Mitte Februar ordiniert die Urologin   Dr.  med. Klaudia Presich am   John F. Kennedy-Platz 2 als Wahlärztin.  

Ursprünglich kommt Dr. Presich aus dem Südburgenland. Nach dem Studium in Wien war sie im Kaiser Franz Joseph Krankenhaus beschäftigt und ab 2001 im Thermenklinikum Baden in der urologischen Abteilung.

Jetzt startet die sympatische Ärztin in Berndorf durch und bereichert somit das Ärzteangebot enorm.            

Ihr steht die  Sprechstundenhilfe Kathrin Wotke zur Seite, die für ihre Freundlichkeit bekannt  und beliebt ist.  

2560 St. Veit

Züricher Schnitzerl aus der Casa Italia

Die Fetzenkammer findet man auf FB unter

"Erste Berndorfer Fetzenkammer"

KATER LAUSER

IST EIN EIFRIGER  LESER

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TRIDOK urheberrechtlich geschützt