BERNDORF IM BLITZLICHT

STADTGEMEINDE BERNDORF

 

BÜRGERMEISTER:

HERMANN KOZLIK

 

Telefon: 02672/822 53 0
Fax: 02672/856 37
E-Mail: post@berndorf.gv.at

 

Empfehlen Sie diese Seite auf:

BERNDORF WIRD LANDESNARRENHAUPTSTADT

Das Landesprinzenpaar Victoria die Erste und Manuel der Erste

Berndorf rüstet sich bereits für die Landesnarrenhauptstadt, die am 11.11.2018 beim Landesnarrentreffen in Kraft treten wird. Gespannt wartete man auch schon auf die Präsentation des Landesprinzenpaares, das am 30.10. im Berndorfer Stadttheater vorgestellt wurde.

Mit Prinzessin Victoria die 1. vom Zahnschmelz-Ende und Prinz Manuel der 1. von der helfenden Hand übernimmt ein fesches, sympathisches Pärchen die Regentschaft.

Die Landesprinzessin kommt wie auch der Prinz aus Leobersdorf, heißt im echten Leben Victoria Schlager, ist Zahnarztassistentin und lebt mit dem Landesprinzen, Manuel Maier auch im echten Leben zwar in keinem Schloss, aber in einer Herzensbeziehung. Der Landesprinz ist in der Berndorfer Faschingsszene kein Unbekannter. Schon als ganz kleiner Bub trat er bei den Faschingssitzungen mit seinem Vater Erwin bereits auf.

„Schon immer war es mein Traum Prinz zu werden und es ist meiner Prinzessin und mir eine große Ehre, die uns jetzt zuteil wurde. Wir werden die „Erste Berndorfer Faschingsgilde“ und meine Heimatgemeinde Berndorf würdig vertreten, meint Prinz Manuel.

Die Untertanten brauchen sich auch keine Sorgen um einen Nachwuchs zu machen, ein kleiner Prinz oder eine kleine Prinzessin ist bereits unterwegs und wird voraussichtlich im März das Licht der Welt erblicken.

Die Regentschaft des Prinzenpaares beginnt beim NÖ Landesnarrenwecken in Berndorf am Sonntag, 11.11.2018 um 11h11.

Programm: Treffpunkt 9 Uhr beim Centrelax Parkplatz. Um 10 Uhr werden die zahlreich geladenen Faschingsgilden zum Stadttheater ziehen, wo um 10h30 die Gilden vorgestellt und die Ehrengäste begrüßt werden.

Pünktlich um 11h11 wird Berndorf dann zur NÖ-Landesnarrenhauptstadt 2019 ernannt und das Landesprinzenpaar gekrönt. Nach der Proklamation und der Schlüsselübergabe wird zünftig das neue Prinzenpaar gefeiert.

 

Erinnerung an die Erste Klasse

Volksschule 2013-2015

Weissenbäck neuer Gemeinderat

Berndorf: Nachdem Andreas Rottensteiner (Team Hermann Kozlik) sein Gemeinderatsmandat zurücklegte, wurde Martin Weissenbäck (40 J.) als dessen Nachfolger am Mittwoch, den 26.9.2018 von Bürgermeister Hermann Kozlik angelobt.

Weissenbäck gilt als leidenschaftlicher Sozialdemokrat und Künstler. Der gelernte Elektroinstallteur ist seit 2000 in der Schaeffler Austria beschäftigt und auch Arbeiterbetriebsrat.

"Die Liebe zu Berndorf entdeckte ich im Jahr 2001 als ich meinen Wohnsitz hierher in meine neue Heimat verlegte. Diese Stadt mit ihrer Geschichte, den Menschen, den Persönlichkeiten und Vereinswesen hat mich immer schon mein Leben lang inspiriert und motiviert hier meinen Lebensmittelpunkt zu setzen.

Meine Parteimotivation erhielt ich durch meinen damaligen Betriebsratsvorsitzenden StR a.D. Herrn Walter Wallner, von dem ich vieles lernen durfte im Bereich Sozialkompetenz und die Werte der Sozialdemokratie, Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität.

Da ich begeisterter Musiker bin mit über 2 Jahrzehnten Erfahrung, möchte ich mein Wissen im Bereich Kunst, Kultur und Kultus, des Weiteren auch im Bereich Soziales für die Bürgerinnen einbringen. Als Stimme der Arbeiter freue ich mich auf eine erfolgreiche Arbeit im Gemeinderat für alle Berndorferinnen und Berndorfer und zum Wohle unserer schönen Stadt", meint der höchst motivierte neue Gemeinderat.

Berndorf reagiert auf Bissattacke

Bürgermeister Hermann Kozlik reagierte rasch und unbürokratisch auf die zahlreichen Anrufe und E-Mails von besorgten Eltern bzgl. der letzten Bissattacke auf einen Jugendlichen.

Er beauftragte ein Securityunternehmen vor allem bei frei laufenden Hunden, den Hundehalter auf die gesetzlichen Bestimmungen aufmerksam zu machen.

"Ich appelliere an alle Hundehalter sich an die Leinen- u. Beisskorbpflicht zu halten, um ein friedvolles gemeinsames Miteinander von besorgten Eltern und Tierfreunden zu gewährleisten", so Bürgermeister Hermann Kozlik..

Rottensteiner kehrt Rathaus den Rücken

Berndorf: Dem SPÖ Team Hermann Kozlik kommen nach und nach die Genossen abhanden.

Nach dem Rücktritt des ehemaligen Finanz- u. Kulturstadtrates Helmut Wiltschko legte nun Gemeinderat Andreas Rottensteiner sein Gemeinderatsmandat per Ende August nieder.

Rottensteiner war seit 2010 im Gemeinderat, wobei er seit Herbst 2010 bis 2016 stets gewissenhaft den Stadtrat für Familie, Schulen, Sport, Soziales und Kindergärten ausübte.  Ab 2016 bis Ende August 2018 war er Gemeinderat und Obmann der Mittelschule.

"Ich habe mir ein neues Lebensziel gesetzt. Meine Aufgabe im Gemeinde- oder Stadtrat habe ich immer sehr ernst genommen und gewissenhaft ausgeführt. Jetzt allerdings fängt für meine Familie und für mich ein neuer Lebensabschnitt an, auf den wir uns sehr freuen", meint Rottensteiner.

Bürgermeister Hermann Kozlik: "Ich habe Herrn Gemeinderat immer sehr geschäftzt, da er wirklich seine Tätigkeiten all die Jahre im Gemeinderat hervorragend ausgeführt- bzw. durchgeführt hat. Mit persönlich tut es sehr leid, dass er den Gemeinderat verlässt, aber wenn sich jemand im Leben neue Ziele gesetzt hat, so ist das zu akzteptieren. Ich wünsch ihm nur das Beste für seine unpolitische Zukunft".

Auch die Opposition mit UBV Listenführer Gerald Aster  äußerte sich zu Rottensteiners Rücktritt: " Es hat noch nie so viele Stadtratsumbildungen gegeben, wie in dieser Gemeinderatsperiode. Viele Stadträte sind zurückgetreten, so auch Ex-Schulstadtrat Rottensteiner 2016. Den undurchsichtigen Abgang von Finanz- und Kuturstadtrat Wiltschko im April arbeitet die SPÖ intern noch immer auf. Mit dem jetzigen kompletten Ausscheiden von Rottensteiner aus dem Gemeinderat geht der personelle Umbau im SPÖ-Team Kozlik offenbar weiter. Niemand weiß, was noch alles passieren wird. 2020 wird deshalb ein spannendes Wahljahr. Und eines ist auch schon fix: UBV wird erneut antreten. Personell verstärkt!"

Betroffene Worte findet Parteiobmann Heribert Prokop: " Ich bedaure den Rücktritt des Gemeinderates Andreas Rottensteiner , da er eine 

sehr gute Arbeit als Stadt- und Gemeinderat für unsere Gemeinde aber auch für 

die SPÖ Berndorf 13 Jahre lang geleistet hat. Aber als Parteiobmann habe ich seine 

Entscheidung zu respektieren mehr Zeit für seine persönlichen Interessen zu haben

, auch wenn mir dies schwer fällt. Vor allem, da wir uns seit der gemeinsamen 

Volksschulzeit kennen.

 

Bis Redaktionsende stand noch kein Nachfolger für Rottensteiner fest

Berndorf im Runtastic-Fieber

Michaela Rumpler tut es, Andrea und Michael Panzenböck tun es, Berni Palzer tut es und auch zahlreiche andere Berndorfer tun es.  Sie alle strampeln sich bei der NÖ Challenge Runtastic für Berndorf ab.

Dahinter steckt ein Sportwettbewerb zwischen den Gemeinden, wobei sich jeder Bürger beteiligen und sich  für seine Gemeinde sportlich einbringen kann, und zwar in den verschiedensten Sportarten und sogar auch beim Wandern.

In Berndorf haben sich an die knapp 40 Sportbegeisterte für die NÖ-Challenge angemeldet und sportln für ihre Stadt,  wobei wirklich jeder Schritt für Berndorf wichtig ist und zählt. Am 30. September läuft die Challenge aus.

"Es ist ganz einfach, man braucht sich übers Handy oder dem PC unter Runtastic nur registrieren und es geht schon los. Je mehr Mitstreiter dabei sind, um so motivierter sind wir ja auch alle. Wir treffen uns auch regelmäßig bei uns im Cafe KunstWerk, um uns gemütlich auszutauschen", so Andrea Panzenböck, die bereits das Ihrige für Berndorf beigetragen hat und noch immer tut.

" Diese NÖ Challenge ist wirkliche ein sehr interessanter Bewerb. Als zuständiger Stadtrat freue ich mich wirklich über die vielen Berndorfinnen und Berndorfer die mit ihren tollen Leistungen unserer Stadt die Chance geben, sich wieder im Spitzenfeld zu platzieren.Zurzeit sind wir auf Platz vier, ich hoffe aber, dass sich noch mehr Sportbegeisterte dazugesellen um einen Stockerlplatz zu erreichen." meint Stadtrat Kurt Hoffer

Junger Berndorfer rettet Bissopfer

Symbolfoto
Christian Raith, Bezirksstellenleiter des Roten Kreuzes kam als Ersthelfer, nachdem ihm ein mutiger junger Berndorfer verständigt hatte

In der 32. Woche fiel ein freilaufender Rollweiler einen neun jährigen Buben (Name der Redaktion bekannt) am ehemaligen Zimmermann Gelände an. Der Bub schrie aus Leibeskräften und tatsächlich eilte ihm ein beherzter Berndorfer sofort zu Hilfe.

"Ich war in meiner Wohnung, als ich auf einmal furchtbare Schreie hörte. Ich rannte sofort hinunter und sah mit Schrecken, dass ein kleiner Bub von einem Hund angefallen wird und er sich nicht mehr wehren konnte.

Irgendwie habe ich es dann geschafft, dass ich den Hund los reißen konnte und verständigte das Rote Kreuz. Während ich telefonierte kam eine Dame und der Hund griff noch einmal an und biss dann auch noch dazu die Dame, die ebenfalls helfen wollte.

Gott sei Dank ist der Junge auf dem Weg zur Besserung und die Dame auch", so der mutige Retter, der so bescheiden ist und nicht einmal seinen Namen nennen möchte und ohne dem auf jeden Fall viel Schlimmeres passiert wäre.

Immer wieder kommt es am Zimmermann Gelände zu Zwischenfällen mit raufenden Hunden oder sogar Hundeattacken.

"Viele Hunde sind ohne Leine oder Beißkorb unterwegs, natürlich kommt es da zu Konfrontationen, da sind die Besitzer gefragt, die Tiere können nichts dafür", meint der mutige Retter des Neunjährigen, dem es wie auch der gebissenen Dame, die auf dem weg zur Besserung sind.

Lt. Amtstierarzt Dr. Sasshofer fällt ein Rottweiler unter die sogenannten Listenhunde, die auf jeden Fall einer Beißkorb- u. Leinenpflicht unterliegen.

Das Rote Kreuz eilte sofort herbei und übernahm die Erstversorgung. Im Einsatz war auch Bezirksstellenleiter Christian Raith: "Wir versorgen jährlich an die fünf Bissverletzungen durch Hunde, gerade ein Listenhund oder ein verhaltensauffälliges Tier muss auf jeden Fall einen Beißkorb tragen und an der Leiner geführt werden. Meines Erachtens muss der Besitzer des Hundes die volle Verantwortung übernehmen.

Wir wünschen den beiden Verletzten schnellstmögliche Besserung", so Raith.

Der Hundehalter war einsichtig und übergab seinen Liebling der BH-Baden. Der Rottweiler wurde einem kundigen Hundetrainer übergeben.

Jugendgemeinderätin organisiert Gratisschulsachenaktion

Berndorf: "Kein Kind darf unter einer angespannten finanziellen Situation seiner Eltern leiden und braucht dieselben Chancen, wie Kinder begüterter Eltern. Deshalb bin ich den vielen Spendern so dankbar, dass sie uns bei dieser Aktion unterstützen"

Heuer organisiert die Berndorfer Jugendgemeinderätin Nicole Holzinger gemeinsam mit dem Verein TRIDOK bereits zum dritten Mal die Gratisschulsachenaktion für Schüler, deren Eltern sich die Sachen sonst nur sehr schwer bis gar nicht leisten könnten.

"Im vorigen Jahr konnten wir für 328 Schüler die ganzen Schulsachen gratis besorgen, das ist für die Eltern eine enorme Entlastung. Manche Spender haben sogar noch alles liebevoll verpackt, ich kann mich gar nicht genug bedanken. Auch heuer sind bereits die ersten Schullisten hereingekommen und wir würden uns über jede Hilfe freuen. Sollte uns jemand unterstützen wollen, würde ich um ein diesbezügliches Mail bitten: holzingernicole1@gmail.com bitten.

"Die Schule ist leider ein teures Pflazer geworden und der Schulanfang für manche Eltern aus finanzieller Sicht eine große Herausforderung", so Holzinger .

Platane beim Friseur

Berndorf: Wie sich auch die Damenwelt vor einem Premierenbesuch meistens zum Friseur begibt, leistet sich auch die ehrwürdige Platane vor dem Berndorfer Stadttheater eine neue Frisur.

Der rund 120 Jahre alte Baum vor dem Berndorfer Stadttheater wird regelmäßig untersucht und nach einem Gutachten der Fa. Pogatz & Terzer Baumpflege OG

fachgerecht sicherheitstechnisch behandelt und wenn nötig auch von morschen und maroden Gehölz befreit.

Der Baum freut sich auf jeden Fall über seine Blätterpracht und das Stadttheater Berndorf über eine bessere Aussicht auf den schönen Berndorfer Stadtpark.

Helmut Aster fand seine Cousine aus Amerika via Facebook

Helmut Aster (70 J.) freute sich riesig als er auf Spurensuche nach seinem Familienzweig aus Amerika via Facebook plötzlich tatsächlich Nachricht von seiner Cousine Joan Lugbauer- Reese (70 J.) aus New York bekam. Helmut Aster und Joan Lugbauer- Reese waren 15 Jahre alt, als sie sich zuletzt sahen. Dass es bis zu einem Wiedersehen 55 Jahre lang dauern würde, ahnte damals niemand.

Asters Cousine stattete nun ihrer wieder gefundenen Familie in Berndorf einen Besuch ab.

Joans und Asters Vorfahren stammen alle aus dem Raum Oberndorf a.d. Melk ab, Helmut Aster zog es nach Berndorf, während es Joans Clan 1912 nach Amerika zog. Asters Großmutter und Joans waren Schwestern. Bis 1962 war die Familie noch in Kontakt, der jetzt mit Sicherheit nach dem Wiedersehen gehegt und gepflegt wird.

Beste Unterhaltung beim Stadtheurigen

Der 2. Berndorfer Heurigen im Theaterpark fand am Wochenende vom 22. bis 24. Juni statt. Am Freitag fand im Festzeit der Stadtgemeinde zudem auch die 20 Jahrfeier des Pflege- und Betreuungszentrum Berndorf statt. Gegen 16,30 Uhr eröffnete Tourismus- und Wirtschaftsstadtrat Erich Christian Rudolf dann die beliebte Veranstaltung. Die Gäste trotzdem dem schlechten Wetter und feierten ausgelassen zu den Klängen der Gruppe „Forkless Bak“ bis in den späten Abend.

 

Der Wettergott meinte es in den nächsten Tagen gut und so war die veranstaltung  sicherlich auch wegen der malerischen Kulisse des Berndorfer Stadttheaters, sehr gut besucht. Am Samstag sorgte die Gruppe „Musik 4 you“ für Country Stimmung im Zelt und der Musikverein St. Veit rundete am Sonntag mit einem grandiosen Frühschoppen das bunte Unterhaltungsprogramm ab.

 

Unter den zahlreichen Gästen konnte STR Rudolf unter vielen anderen auch BGM Hermann Kozlik, VizeBGM Kurt Adler, STR Manuela Henrich, STR Kurt Hoffer, STR Gerhard Ullrich, zahlreiche Gemeindemandatare aus Berndorf und den benachbarten Gemeinden, Nationalrat Peter Gerstner, Museumsleiterin Susanne Schmieder-Haslinger sowie zahlreiche Vertreter der Feuerwehren recht herzlich begrüßen.

 

Kulinarisch wurde den Besucher Weinspezialitäten der Heurigenbetriebe Gamp, Wöhrer, Rumpler, Herzog, Garherr und Zigeuner kredenzt. Die Fleischereibetriebe Pepperl Hoppel und Hansi Hoppel verwöhnten die Gäste mit ausgezeichneten Grillgerichten. Köstlichen Kaffee und Kuchen gab es bei Meister Zenger und Andrea Herzog-Wieser. Der Kleintierzuchtverein N30 Berndorf und Umgebung sowie die Kinderfreunde Berndorf sorgten für ein attraktives Rahmenprogramm.

 

Die Idee des „Heurigen im Theaterpark“ wurde im letzten Jahr vom damaligen Stadtrat für Tourismus und Wirtschaft und jetzigem Vizebürgermeister Kurt Adler ins Leben gerufen. Idee war, das Angenehme – ein Heurigenfest – mit dem nützlichen – einer Wirtschaftsförderung für die Betriebe – zu verbinden.

 

„Alle Anbieter waren sehr zufrieden. Auch vom Großteil der Besucher gab es ein positives Feedback. Danke an mein Team, ohne welches die Organisation nicht möglich gewesen wäre.“ freut sich STR Rudolf und ist sicher, dass der Heurigen im Theaterpark auch 2019 eine Fortsetzung findet.

Berndorfer Pflege- u. Betreuungszentrum feierte sein 20.igstes Jubiläum

Zum Auftakt des Theaterparkheurigen feierte das Pflege- und Betreuungszentrum sein zwanzigjähriges Bestehen mit einem großen Fest. Beim  zünftigen Frühschoppen begleitete die Trachtenkapelle Furth/Triesting die begeisterten Besucher, die sogar mit einer Polonaise das Festzelt rockten.

Das ganze Fest stand unter dem Motto „die wilden 50iger und 60iger Jahre“. Daher stellte der Oldtimerclub Pottenstein zahlreiche Fahrzeuge aus dieser Zeit aus und zahlreiche hübsche Damen konnten in den berühmten „Pettycoats“ bestaunt werden.

Beim Festakt dankte Bürgermeister Hermann Kozlik dem PBZ Berndorf für zwanzig Jahre soziales Engagement im Triestingtal. Er würdigte den Einsatz der Mitarbeiter, des ehrenamtlichen Besuchsdienstes und der Hausführung und die gute Zusammenarbeit mit der Berndorfer Stadtgemeinde. Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister betonte in ihrer Ansprache die herzliche und doch auch professionelle Betreuung in Berndorf. Sie gratulierte zu der gelungenen Veranstaltung und den vielen engagierten hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeitern, die mitwirkten.

Direktor Herzog ließ in seinen Worten die emotionalen Höhepunkte der letzten zwanzig Jahre Revue passieren. Er spannte den Bogen von interessanten Schulprojekten, über die Hochwasserkatastrophe 2002, bis zu dem  neu entwickelten Pflege- und Betreuungskonzept des Landes NÖ, dass in Berndorf seit 2016 umgesetzt wird. Er danke den vielen Partnern auf diesem Weg -  aber einen besonderen Dank richtete er an seine Mitarbeiter, die mit Herz und Hirn für eine gelungene Betreuung im PBZ Berndorf sorgen.

Dieses  Engagement wurde in zwei beeindruckenden Showblöcken sichtbar, die einen musikalischen und tänzerischen Querschnitt durch die 50iger und 60iger Jahr spannten. Von Trude Herr bis Elvis Presley war alles dabei. Besonders beeindruckend war die Bewohnerin Frau Cettl mit ihrem Play-back Auftritt von „rotes Lippen sollst du küssen“.

Die a capella Gruppe „Harmonics“ unter Sophie Appel umrahmten den Festakt äußerst virtuos siebenstimmig mit Liedern wie „Mister Sandmann“ oder „think“.

Alle Beiträge wurden von Menschen gestaltet, die entweder haupt- bzw. ehrenamtlich im PBZ Berndorf beschäftigt sind, oder in irgendeinem Projekt oder einer Geschäftsbeziehung  mit dem Haus in Verbindung stehen.

Das Publikum dankte dem PBZ Berndorf sein Engagement mit einer tollen Stimmung in einem vollen Zelt!

Einige Inspirationen von den Anfangsjahren der beliebten Einrichtung

Großer Erfolg bei der ersten Gewerbemesse in Berndorf

Berndorf: Der neue Wirtschafts- u. Tourismusstadtrat Erich Christian Rudolf (Team Hermann Kozlik) organisierte die erste Gewerbeausstellung mit 33ig Berndorfer Betrieben im Berndorfer Stadtsaal.

"Wir boten ein umfangreiches Angebot mit den verschiedensten Ausstellern. So mancher Besucher war überrascht, was man in unseren Berndorfer Betrieben alles erwerben kann", meint Rudolf.

Eine große Tombola und ein umfangreiches Rahmenprogramm lockte zusätzlich viele Besucher an.

Die teilnehmenden Firmen ließen sich aber auch allesamt ein paar "Zuckerl" für ihre Kunden einfallen, um für sich zu werben wovon sich auch Bürgermeister Hermann Kozlik überzeugen konnte: "Bei unseren Betrieben bekommt man von ViIatalprodukten  bis zur Fachliteratur bis zum selbstgerösteten Kaffee bzw. Mehlspeisprodukten alles was das Herz begehrt und noch dazu noch eine fachkundige Beratung"  meint Kozlik. 

Von der Ausstellung waren auch Jarko Ribarski von der Wirtschaftskammer, Landtagsabgeordneter Josef Balber, Vizebürgermeister Kurt Adler, die Stadträte Franz Rumpler, Gerhard Ullrich  und  Manuela Henrich, die Gemeinderäte Günther Bader sowie  Christa Kratohwil  und zahlreiche Besucher begeistert.

"Fritz" zog ins Ortsparlament

Berndorf: In das Berndorfer Ortsparlament zog aufgrund der Nach- und Umbesetzungen des ehemaligen Stadtrates Helmut Witlschko, der 66-jährige Friedrich Vyskocil für die Ausschüsse öffentliche Ordnung und Sicherheit, Spielplätze, Bürgerservice, Denkmalpflege, Erholungszentrum und Maßnahmen nach der Stvo tätig sein.

Sicherheit ist für "Fritz", wie der neue Gemeinderat von seinen Freunden genannt wird, als ehemaliger Polizeibeamter ein großes Anliegen. "Auf diesem Gebiet  kann ich meine langjährige Erfahrung einbringen. Natürlich möchte ich auch unseren Bürgermeister Hermann Kozlik unterstützen und für unsere Stadtgemeinde arbeiten, die mir sehr am Herzen liegt."

Der gelernte Maschinenschlosser versah seine Dienstzeit als Polizist ab 1981 bis zu seiner Pensionierung 2014.

"Fritz" ist in einer Beziehung und bei den Berndorfern als einer der "Stehaufmanderl" der Ersten Berndorfer Faschingsgilde bekannt und beliebt.

Henrich neue Finanz-Stadträtin

Berndorf: Nach dem Rücktritt von Helmut Wiltschko (SP), ehemaliger Finanz- u. Kulturstadtrat, wurde eine Nach- und Umbesetzung im Berndorfer Ortsparlament notwendig.

Bei der außerordentlichen Gemeinderatssitzung am Dienstag, den 10.4.2018 wurde Mag. Manuela Henrich (SP) zur neuen Finanzstadträtin und für EDV-Angelegenheiten gewählt.

Henrich (50 J.) kommt als Steuerberaterin vom Fach, ist mit dem Tierarzt Dr. Jan Henrich verheiratet und betreibt seit 2014 eine eigene Steuerberatungskanzlei in Berndorf. Seit 2015 ist die sympatische Mutter zweier Kinder im Berndorfer Gemeinderat tätig. Henrich besuchte das Bundesrealgymnasium Berndorf und studierte an der Wirtschaftsuni Wien.

Die Kultur, Kunst und Kultur übernimmt Vizebürgermeister Kurt Adler (SP) und als Gemeinderat rückt Friedrich Vyskocil (66 J., SP) nach. Der pensionierte Polizist ist ein langjähriger Wegbegleiter von Bürgermeister Hermann Kozlik und wird in den Ausschüssen öffentliche Ordnung und Sicherheit. Spielplätze, Bürgerservice, Denkmalpflege, Erholungszentrum und Maßnahmen nach der Stvo tätig sein.

Das Berndorfer Boeing Boeing –

Ensemble ist startklar

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte! Diesem Motto treu bleibend, hat sich Kristina Sprenger auch heuer wieder etwas ganz Besonderes für das Fotoshooting zur kommenden Sommerproduktion „Boeing Boeing restarted“ bei den Festspielen Berndorf einfallen lassen.

In Zusammenarbeit mit dem Vienna International Airport wurde das Ensemble dieses Komödienklassikers in Szene gesetzt – sowohl im Terminal als auch auf dem Rollfeld vor einer Maschine der Austrian Airlines. Und das war sichtlich ein Heidenspaß! Kein Wunder auch, in der von Robert Kolar überarbeiteten Fassung hat Intendantin Kristina Sprenger in der Rolle der Fashionista Bernadette von gleich drei feschen und nach Flugplänen sorgfältig ausgewählten Piloten Flugzeuge im Bauch. Unvorhersehbare Umstände bringen ihre Pläne und somit nicht nur ihr Leben, sondern auch das Leben aller um sie herum, ordentlich ins Trudeln, und garantieren für einen äußerst unterhaltsamen Theaterabend.

 

Foto: ©www.stefanjoham.com

v.l.n.r.: Julian Loidl, Sonja Romei, Christoph von Friedl, Kristina Sprenger, Clemens Matzka, Bigi Fischer, Robert Kolar

 

Weitere Fotos:

https://www.dropbox.com/sh/2jfys09118w2faf/AACAH2_XGsDCXa9qCah3UFGCa?dl=0

©www.stefanjoham.at

 

Rückfragen an:

Maria Reitzinger
maria.reitzinger@berndorf.gv.at
0676 848225301

BOEING BOEING restarted

Komödie von Marc Camoletti / Berndorfer Fassung von Robert Kolar

 

Intendantin Kristina Sprenger bringt den rasanten Komödienklassiker einmal andersrum, mit viel weiblichem Charme und Esprit!

 

Zum Inhalt:

Bernadette hält Monogamie für ein überholtes Lebensmodell. Deshalb unterhält sie gleichzeitig Beziehungen zu den drei Piloten Pierre, William und Alexej, die allerdings nichts voneinander wissen. Da Bernadette sie auch wegen ihrer unterschiedlichen Flugpläne ausgewählt hat, befinden sich zwei von ihnen immer in der Luft.
Dieses bestens eingespielte System gerät allerdings stark ins Wanken, als unvermutet Wetterkapriolen und spontane Flugplanänderungen auftreten.
Dies stellt Bernadette, ihren Assistenten Nicolas und ihre Haushälterin Bertha sowie ihre unerwartet angereiste Freundin Patrizia vor große Herausforderungen. Gemeinsam haben sie plötzlich alle Hände voll zu tun, damit die drei Lover einander ja nicht begegnen...

 

Besetzung:

Kristina Sprenger              Bernadette Neubauer (Redakteurin eines Fashion-Magazins)
Clemens Matzka              Pierre Dubois (Pilot bei der Air France)
Julian Loidl                        Alexej Maximow (Pilot bei der Aeroflot)
Christoph von Friedl        William Harper (Pilot bei den American Airways)
Sonja Romei                      Patrizia Rosini von Hohenfels (ehemalige Schulfreundin von Bernadette)
Bigi Fischer                        Bertha Novotny (Haushälterin bei Bernadette)
Robert Kolar                     Nicolas Müller (Personal Assistant bei Bernadette)

 

Intendanz: Kristina Sprenger
Regie: Hakon Hirzberger
Regieassistenz: Anne-Sophie König
Dramaturgie: Adele Kobald
Kostüme: Andrea Bernd
Bühnenbild: Martin Gesslbauer
Maske: Erika Zizala, Mouna Meherzi

 

 

Vorstellungen: Beginn jeweils um 19.30 Uhr, sonntags um 18.30 Uhr

Mi, 1.8. (Vorpremiere)

Do, 9.8.

Do, 16.8.

Do, 23.8.

Do, 30.8.

Do, 2.8. (Premiere)

Fr, 10.8.

Fr, 17.8.

Fr, 24.8.

Fr, 31.8.

Fr, 3.8.

Sa, 11.8.

Sa, 18.8.

Sa, 25.8.

Sa, 1.9.

Sa, 4.8.

So, 12.8.

So, 19.8.

So, 26.8.

So, 2.9.

So, 5.8.

       

 

 

 

Ort:

Stadttheater Berndorf
Kislinger Platz 6
2560 Berndorf

Karten:

Tel.: 02672 82253-43
E-Mail: office@buehnen-berndorf.at
www.buehnen-berndorf.at

Markus Wölfl folgt Kurt Kolb

Beim  ganzen Tohuwabohu bei der Gemeinderatssitzung am 22.3.2018 wurde auch dem plötzlich und unerwartet verstorbenen Gemeinderat Kurt Kolb in einer Gedenkminute bedacht.

Ihm folgt Markus Wölfl in den Gemeinderat, der in die Ressorts Hochbau, Liegenschaftsverwaltung, Vereinswesen und Müllbeseitigung, öffentliche Ordnung und Sicherheit, Spielplätze, Bürgerservice, Denkmalpflege, Erholungszentrum, Gesundheit und Zivilschutz  gewählt wurde.

"Speziell St. Veit liegt mir besonders am Herzen, ich werde mich mächtig ins Zeug legen um für unsere Bürger da zu sein", meint Wölfl,  der beruflich als Supervisor Quality Engineering bei der Modine Austria in Kottingbrunn beschäftigt ist.

Urologin eröffnete in Berndorf

Berndorf:    Seit  Mitte Februar ordiniert die Urologin   Dr.  med. Klaudia Presich am   John F. Kennedy-Platz 2 als Wahlärztin.  

Ursprünglich kommt Dr. Presich aus dem Südburgenland. Nach dem Studium in Wien war sie im Kaiser Franz Joseph Krankenhaus beschäftigt und ab 2001 im Thermenklinikum Baden in der urologischen Abteilung.

Jetzt startet die sympatische Ärztin in Berndorf durch und bereichert somit das Ärzteangebot enorm.            

Ihr steht die  Sprechstundenhilfe Kathrin Wotke zur Seite, die für ihre Freundlichkeit bekannt  und beliebt ist.  

Landtagswahl 2018

Ergebnis Stadtgemeinde Berndorf

Geschenke für Triestingtaler in Not

Berndorf: Bereits zum dritten Mal kam die Berndorfer Schutzengerlschar zum Berndorfer Christkindlmarkt um für Triestingtaler in Not Weihnachtsgeschenke einzusammeln.  Sogar ein männliches Schutzengerl übernahm die Packete und übergab sie dem Christkindl. Der kleine Dominik war mit seinen 2 Jahren mit Feuereifer bei der Sache. Stadtrat Kurt Hoffer und sein Engerkl Pauli kamen als Nachtwächter und verteilten Glücksbockerl, Gemeinderat Andreas Rottensteiner war als gefürchteter Bärentreiber unterwegs , während der Berndorfer Bär  von Thomas Braun dargstellt wurde.

Das idyllische Fest am Berndorfer Christkindlmarkt wurde von zahlreichen Spendern besucht und so konnten auch heuer wieder für über 200 Triestingtaler Geschenke gesammelt werden.

Die Aktion startete Jugendgemeinderätin Nicole Holzinger (Team Hermann Kozlik) mit dem Verein TRIDOK.  Bürgermeister Hermann Kozlik begrüßte die Besucher und bedankte sich bei den vielen Spendern, Bürgermeister Johann Miedl beteiligte sich auch an der Aktion und brachte ebenfalls ein Geschenk. Die Stadträte Helmut Wiltschko und Erich Christian Rudolf besuchten die Veranstaltung und bedankten sich bei den kleinen Engerln und Teilnehmern der Berndorfer Fantasygruppe.

Weintaufe des

"Schutzengerlweines 2017"

auf Rebecca der Ersten

NATIONALRATSWAHL 2017

ohne Gewähr

 

BERNDORF:

gültige Stimmen:   4.580

 

SPÖ            1.545 Stimmen        33,73 %      - 3,05 %

ÖVP               992 Stimmen        21,66 %      + 5,87 %

FPÖ            1.406 Stimmen       30,70 %      + 6,97 %

Grüne            105 Stimmen         2,29 %       - 6,44 %

Neos              215 Stimmen         4,69 %      + 0,16 %

Pilz                 207 Stimmen         4,52 % 

Sonstige        110 Stimmen         2,40 %     - 8,04 %

Günther Bader neuer Fraktionsobmann der SPÖ

Nach dem Tod von Vizebürgermeister Werner Bader (SPÖ) blieb bei den Berndorfer Sozis kein Stein auf dem Anderen. Stadtrat Kurt Adler (SPÖ) und Fraktionsobmann  folgte Werner Bader als Vizebürgermeister. Adler legte den Fraktionsobmann zurück und GR Günther Bader wurde zu seinem Nachfolger gekürt, GR Angelika Wille zu dessen Stellvertreterin.

Günther Bader wurde 1958 in Berndorf geboren, ist mit seiner  Andrea seit  37  Jahren glücklich verheiratet, gemeinsam haben sie ihre Tochter Nicole . Beruflich ist er seit Jahren bei den Altmetallprofis tätig und politisch seit 3 Jahren als Quereinsteiger  im Berndorfer Ortsparlament tätig.

"Ich sehe meine Funktion als  Bindeglied der einzelnen 19 Mandatare unserer Fraktion und werde mit meiner Stellvertreterin die gute Arbeit meines Vorgängers fortsetzen.   Wir werden auch neue Ideen  in der Fraktion einbringen und  sind zuversichtlich, dass wir diese auch gemeinsam umsetzen können. Wir sind auf jeden Fall ein gutes Team und werden zum Wohle unserer Bürger mit viel Engagement arbeiten", so der neue Fraktionsobmann.

Heiraten wie im siebenten Himmel

Berndorf/Hernstein: Zwei fesche Ladys verehelichen jetzt in der Stadtgemeinde Berndorf und in der Marktgemeinde Hernstein heiratswillige Pärchen.
Biggi Kautschek u. Gabi Luyer
traten die Nachfolge des Langzeitstandesbeamten Rainer Wotke
an. Die zwei Damen sind für die Marktgemeinde Hernstein und für die Stadtgemeinde Berndorf zuständig, allerdings nicht nur bei Trauungen, sondern auch bei Sterbefällen, Friedhofsangelegenheiten, Staatsbürgerschaften und Beurkundungen der Geburten zuständig. Also praktisch von der Wiege bis zur Bahre kommt kein Hernsteiner oder Berndorfer an den Beiden vorbei.

Es wurden auch allerhand Neuerungen eingeführt, so kann man sich jetzt auch außerhalb des Trauungssaales in den siebenten Ehehimmel  hieven lassen, wie z. B. im Schloss Hernstein, am Guglzipf oder in Privatgärten. Es gibt noch viele Zukunftsvisionen der zwei Standesbeamtinnen, wie man aus einer Trauung seine ganz persönliche Traumhochzeit gestalten kann.
"Die Anzahl der Trauungen steigen stetig an – waren es  102 Trauungen und heuer schaut es auch sehr gut aus – im Moment stehen wir bei fast 80!
"Wir sind empathisch und haben Freude am Umgang mit Menschen. Wir freuen uns, unseren Brautpaaren bei der Gestaltung „ihres“ Tages behilflich sein zu können und stehen ihnen mit Rat und Tat gerne zur Seite", meinen die höchst engagierten Beamtinnen, die den Kopf voller Ideen haben, wo oder wie man die Hochzeiten in Berndorf und Hernstein noch schöner gestalten könnte.

Eröffnung der Sartory-Insel

St. Veit: Am Samstag, den 29. April 2017 wurde in der Sartorygasse ein kleiner Freizeitpark eröffnet.

Gemeindert Kurt Kolb (Team Kozlik) arbeitete die Idee gemeinsam mit DI Ing. Christine Stadler aus (die NÖN berichtete) und schaffte es wirklich auf ca. 2000 m²ein richtig idyllisches Platzerl entlang der Triesting zu schaffen. Kolb arbeitete rund 400 Arbeitsstunden, schaufelte fleißig, setzte Bäume und Sträucher mit Hilfe seiner Mitstreiterin, Franz Bachner und einigen Freunden. Johann Bertl fertigte sogar ein eigenes Insektenhotel an.  

 

Finanziert wurde die Sartory-Insel von der Stadtgemeinde Berndorf zu einem Kostenpunkt von rund 10.000,-- Euro.

Die Feuerwehrjungend der FF-St.Veit zeigte ihr Können und weihte den Platz auch gleich gebührend ein, genau so wie die Pfadfinder und übrigen Besucher, unter ihnen Bürgermeister Hermann Kozlik, die Stadträte Kurt Adler, Heribert Prokop, Kurt Hoffer, Helmut Witlschko und zahlreiche Gemeinderäte samt begeisterter Bürger aus St. Veit und Berndorf.

Die Familie Dorothee und Bruno Pankau kam sogar extra aus dem deutschen Vulkanland (BRD) angreist.

Die Fetzenkammer findet man auf FB unter

"Erste Berndorfer Fetzenkammer"

KATER LAUSER

IST EIN EIFRIGER  LESER

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TRIDOK urheberrechtlich geschützt