RUBRIK: Triestingtaler Tiergeschichten

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Zahlreiche Tierliebhaber bei Kleintierzuchtausstellung

Berndorf: Der Kleintierzuchtverein N 30 Berndorf -Umgebung lud zur "Richard Zaller Gedenkschau" der sich jahrelang für den Kleintierverein einbrachte. 17 aussteller aus den verschiedensten Sparten präsentierten u.a. Tauben, Geflügel, Kaninchen und Vögel. Mit dabei war auch der Triestingtaler Aquariumverein, der Veitsauer Dorfverein und der Kunsthandwerker Heinz Winter aus Kaumberg.

Die Damen des Kleintiervereins sorgten für köstliche hausgemachte Mehlspeisen die allesamt verputzt wurden.

Unter den Tierliebhabern fanden sich auch Bürgermeister Hermann Kozlik, Vizebürgermeister Kurt Adler, Stadtrat Erich Christian Rudolf und Anton Teufel der NÖ-Landeszuchtwart für Kaninchen ein.

BITTE SEID SO LIEB UND HELFT SUCHEN !!!
Katze Louise vermisst im Raum Leobersdorf/Wittmannsdorf
Grau-weiße, kastrierte Katze mit längeren Haaren seit 14.9.2017 vermisst!
DIE FAMILIE IST VERZWEIFELT UND DIE UNGEWISSHEIT MACHT SIE FERTIG !

Bitte melden unter:
Fam. Panzenböck 0664/5250814

Charly Holzinger und die Unädigen

Der Britische Kurzhaarkater "Charly" liebt nicht nur das Fernsehen, sondern auch Facebook, wo er sogar eine eigene Seite eingerichtet hat.

In "Charly Holzinger und die Unädigen" findet man Alltagsgeschichten aus dem Leben des Katers, seiner Untertanin Nicole und den Unädigen. Das sind seine Weggefährten Luky, Jakob und Rocky, die Charly als komplett  "unnötig im Haushalt" lediglich duldet.

Charly darf sich bereits über 883 Mitglieder in seiner Gruppe freuen und fand sogar seine Verlobte via FB.

Simba gerettet !!!

Seit einigen Tagen irrte der kleine Simba im Raum Berndorf, Pottenstein und Fahrafeld herum. Eine Welle von Hilfsbereitsschaft entbrannte und sogar ein professioneller Hundefänger wurde eingeschaltet.

Gefunden wurde der kleine Racker von einer Familie in Fahrafeld, die ihn locken konnte. Simba wurde sofort zum Tierarzt gebracht und erstversorgt. Ein paar Blessuren musste der kleine Kerl einstecken, aber bei seinem Dasein als ehemaliger rumänischer Straßenhund dürfte er sich genügend Überlebensstrategien angeeignet haben, um sich auch bei bitterer Kälte durchzuschlagen.

Wer kennt oder vermisst diese Hundedame ???

Hund,weibl., nicht gechipt, wurde am 15.01. in Pottenstein (Richtung Hals) gefunden und ins Tierheim Baden gebracht
Öffnungszeiten:
Freitag bis Mittwoch von 9.00 bis 12.00 Uhr und 16.00 bis 18.00 Uhr - Donnerstag keine Öffnungszeiten

Wer kennt oder vermisst diesen jungen Kater ???

Wer kennt oder vermisst diesen jungen Kater !?
Er wurde in Berndorf in einem Keller gefunden .
Er wartet im Tierheim Baden
Öffnungszeiten
Freitag bis Mittwoch von 9.00 bis 12.00 Uhr und 16.00 bis 18.00 Uhr - Donnerstag keine Öffnungszeiten

Fini und Fanny ertranken ...

Fini und Fanny ertranken in einem Schwimmbecken

Pottenstein: Tragisch endete der Ausflug von Fini & Fanny. Einige Tage suchte die Besitzerin Dorli Wimmer verzweifelt ihre beiden Katzen. Eine enorme Hilfsbereitsschaft entflammte bei so vielen Freunden, Nachbarn und Bekannten, es wurde überall gesucht und auch jeder Keller durchleuchtet.

Leider fand man jetzt beide Katzen ertrunken in einem Schwimmbad eines Nachbarn.

Die Besitzerin ist untröstlich über den Tod ihrer Lieblinge, möchte sich aber für die große Hilfsbereitsschaft herzlich bedanken.

Pferdefest des Reit- und Fahrvereines Hirtenberg

Pauli gesucht 0660/4855160

Pauli seit Tagen gesucht 0660/4855160

Noch nie wurde im Triestingtal ein Hund so mit Leidenschaft gesucht wie der  kleine, braune Chihuahua Pauli.

Pauli sollte während eines Auslandsaufenthaltes seiner Besitzer beim Bruder seines geliebten Fraulis urlauben, Pauli sah das allerdings so gar nicht ein und büchste noch beim Aussteigen aus dem Auto in St. Veit seinem Hundesitter aus.

Seit dem wird fieberhaft im ganzen Triestingtal nach ihm gesucht. Sogar Suchhunde, Wärmebildkameras und Lebendfallen sind im Einsatz, es bleibt wirklich nichts unversucht.

Seine Spur zieht sich von St. Veit/Weissenbach und dann wieder retour bis nach Enzesfeld. Eine enorme Leistung für einen kleines Fellknäuel, das fast kleiner wie eine Katze ist.

Paulchen ist leider Fremden gegenüber nicht sehr zugänglich,  auch nicht ortskundig und nimmt immer wieder Reißaus, so bald ihn jemand sichtet. Paul trägt ein schwarzes Brustgeschirr.

Seine Besitzer glauben aber fest dran, dass sie ihren Liebling wieder in die Arme schließen können. Sollte Paul jemand sehen, bitten die Besitzer ihn nicht zu jagen und auch nicht zu locken, sondern bitte bei Thomas Winkler unter der Tel.Nr. 0660/4855160 anzurufen.

Bärli verzweifelt gesucht und wiedergefunden

Kater Bärli verzweifelt gesucht 0676/86114568

Kater Bärli ist aus der Wohnung in Neuhaus entwischt und somit aus seiner vertrauten Umgebung. Glücklicherweise dürfte er hübsche Bursch nicht weit gelaufen sein, er wurde ein paar Tage später in einem Gebüsch gefunden und wieder nach Hause verfrachtet.

Heurigenhund "Elli"

LINDABRUNN: Freudig werden die Gäste des Urbanhofes nicht nur von der Weinhauerfamilie Stockreiter begrüßt, sondern seit einigen Wochen auch von Miss "Elli". Die äußerst freundliche 14 Wochen alte Hundelady freut sich über jeden Besuch und dementsprechend fällt schwanzwedelnd die Begrüßungszeremonie aus.

Die Hausherrin Antia Stockreiter wünschte sich unbedingt einen Hausgenossen, mit dem sich auch der Sohn der Winzerfamilie Christof beschäftigen kann und so entschloss man sich für den weiblichen Hundewelpen.

Der kohlrabenschwarze  Golden Retriever - Münsterländermischling mausert sich zum absoluten Liebling der Besucher, die Herzen seiner Wegbegleiter, der Familie Stockreiter hat er bereits im Sturm erobert. Elli selbst ist ein großer SKV-Anhänger, er schmückt sich auch gerne mit einem Fanschal und präsentiert ihn stolz den Gästen.

23.423 Unterschriften gegen das "Schächten" von Nutztieren wie Rinder, Kälber, Schafe, Ziegen etc.

Über 23.000 Unterschriften konnte vom "Berndorfer Tierstammtisch" bereits gegen das sogenannte "Schächten" von Nutztieren wie Ringer, Kälber, Ziegen, Schafe usw.  gesammelt werden.

Tierarzt Dr. Norbert Hess ist einer der vehement dagegen ankämpft und auch weiß wovon er spricht: "Früher gab es keine andere Möglichkeit zu schlachten, heute aber sehr wohl".

Prominente Unterstützung kam auch von der ehemaligen Bundeskanzlergattin Sonja Klima und  Prinzessin Maja von Hohenzollern.

Nicole Holzinger, die Initiatorin des Berndorfer Tierstammtisches: "Ich finde es so rührend von unseren vielen Unterstützern die uns beim Sammeln geholfen haben. Allen voran Fr. Artner die sogar mit dem Rollator Unterschriften sammeln war, oder der Walter Perner, die Sandra Kreger, die Fr. Pöltl, unsere Trafikanten  Johannes Kronschachner und  Doris Grasmann die so viele Unterschriften eingeholt haben. Vielen herzlichen Dank für die große Hilfe. Tierschutz darf nicht bei unseren Haustieren aufhören, wir müssen uns auch um unsere Nutztiere kümmern, kein  Tier hat so einen grausamen Tod  verdient. Es geht keinesfalls gegen irgend eine Religion oder Ideologie, sondern rein um Tierleid zu verhindern".

In vielen europäischen Ländern wurde das "Schächten" bereits verboten, wie zuletzt erst in Polen. In Österreich ist es seit 2002 gesetzlich erlaubt. Beim "Schächten" wird dem Tier vor einer Betäubung der Hals durchtrennt um es ausbluten zu lassen. Beim Halal Schächten lässt man das Tier sogar gänzlich ohne Betäubung ausbluten und diese Schlachtmethode wird ebenfalls häufig angewandt.

Sollte jemand die Unterschriftenaktion unterstützen wollen gibt es die Möglichkeit online zu unterschreiben unter: "Sofortiges Schächtverbot" oder bei Kontaktaufnahme: 0664/9126577

 

Fernsehkater Charly ...

Charly in Fernsehpose
irgendwo muss man die Riesenmaus doch rausholen können

Kater Charly liebt sein Frauchen und das Fernsehen. Der gebildete Kater sieht besonders gerne Universum und im speziellen Tierfilme, nimmt aber schon einmal auch mit einem Krimi vorlieb.

Sein Frauchen hat ihm eine eigene Katzen-DVD geschenkt, vor der Charly stundenlang sitzt und auch manchmal das Innenleben des Fernsehers erkunden will. Irgendwo müssen Maus, Vogerl und sein Lieblingstier, die Riesenmaus Wompat ja sein.

Kater Jakob und sein Bettchen

Seit eineinhalb Jahren lebt Kater Jakob nunmehr bei seinem Frauchen Nicole Holzinger und seinen Katzenfreunden Charly, Rocky und Lucky. Nach jedem Einkauf seinen Frauchens durchstöbert er mit Vorliebe die Einkaufstaschen und stieß eines Tages auf ein Puppenbett, dass seine Dosenöffnerin auf einem Flohmarkt erworben hat.

Sofort verliebte er sich in das Bett und nennt es seit dem sein Eigen. Beharrlich verteidigt er sein Bettchen wenn die drei anderen Stubentiger es auch nur annähernd wagen, es sich in seinem Bett bequem zu machen.

SOFORTIGES SCHÄCHTVERBOT IN ÖSTERREICH UND EUROPA

Nicole Holzinger, die Initiatorin des "Ersten Berndorfer Tierstammtisches", organisiert eine Unterschriftensammlung und Online Petition zum "Sofortigen Schächtverbot" in Österreich und Europa. Innerhalb von nur 3er Tagen waren bereits 4000 Unterschriften zusammen.

"Für mich ist es undenkbar, dass Rinder, Schafe, Kälber und Ziegen bei uns geschächtet werden dürfen. Das ist eine brutale und völlig sinnlose, mittelalterliche  Tötungsart die eines modernen Österreichs und Europas einfach nicht würdig ist", so Holzinger.

Schächten ist seit 2002 in Österreich erlaubt. Die Tiere nicht wie bei einer normalen Schlachtung mittels Elektroschock oder Schußapparat betäubt und dann erst geschlachtet. Beim Schächten wird am unbetäubten Tier  der Hals aufgeschlitzt und dann erst betäubt. In letzter Zeit häufen sich allerdings die "Halal" Schlachtungen in Österreich, das heißt,  gänzlich ohne jede Betäubung.

Unterschriftenlisten in der Berndorfer Fetzenkammer, in der Trafik Grasmann, bei der Fa. Walter Perner und Online unter "Sofortiges Schächtverbot"

https://www.change.org/.../sofortiges-schächtverbot

Stadtrat rettet tauben Hund

Andreas Rottensteiner mit Border Colle Hündin

Der Berndorfer Stadtrat Andreas Rottensteiner und seine Familie verliebten sich in einen ganz besonderen Hund. Die Border Collie Hündin ist seit ihrer Geburt taub und Hunde mit Behinderungen sind nicht leicht zu verkaufen.

Deshalb schien das Schicksal der wunderschönen Hündin besiegelt zu sein. Entweder man findet einen Abnehmer oder eine Tötung droht.

Die Familie Rottensteiner nahm die Hündin in ihr Heim und bereuen es auch nicht. Die vierbeinige Schönheit ist eine treue Begleiterin und wenn man es nicht weiß, merkt man ihre Behinderung auch nicht. Sie tollt und spielt ausgelassen mit den Familienmitgliedern.

eingestellt am 28.12.2015

Kleintierzüchter feiern Jubiläum

Groß gefeiert wurde bei der Kleintierzuchtausstellung des Kleintierzuchtvereins Berndorf, der heuer sein 120igstes Bestandsjahr feiert.

Sogar Europameister Franz Matzel, Gebietsobmann NÖ-Süd Franz Handler  und vom Landesverband Landeszuchtwart Anton Teubl fanden  sich unter den Gratulanten ein.

Franz Matzel ist seit 1946 beim  Kleintierzuchtverein und heimste 1978 mit seinen Angorahasen in Wels den Europameister ein.

Zum Jubiläumsjahr fanden sich an die 60 Aussteller ein.

Mitgefeiert haben auch BBG Hermann Kozlik, BGM  Michael Singraber, VBGM Werner Bader, STR Andreas Rottensteiner, STR Angelika Wille, STR Heribert Prokop und STR  Franz Rumpler ein.

Der Obmann des Kleintierzuchtvereins Oskar Schramel würde sich nicht nur über gefiederten und flauschigen Nachwuchs freuen, sondern auch sehr über Menschlichen.

Gerne gibt er Infos unter der Tel. 0680/1301034

eingestellt am 24.11.2015

Künstlerkater Billy wohnt bei Romy Eder

Hirtenberg: Rosemarie Romy Eder legt in ihrer Kunst großen Wert auf Perfektion, bei Katzen  allerdings zählt für sie nur das Herz für die schnurrenden Samtpfoten.

So verliebte sie sich prompt in den dreibeinigen Streunerkater  Billy der mit seiner Behinderung sehr gut klarkommt. Der ca. zwölfjährige Katzenbub steht nicht nur Modell für die bezaubernden Katzenbilder der Künstlerin, sondern wickelt  die ganze Familie mit seinem Charme um die Pfoten.

Existenzgefährdung durch

Flüchtlingssager ...

Nichts scheint das Land so zu spalten, wie das Thema Flüchtlinge. In den sozialen Netzwerken herrschen regelrechte Wortgefechte  zwischen Helfern und Leuten die ihre Ängste zu dem Zustrom äußern. Viele trauen sich ihre Meinung dazu überhaupt nicht mehr kundzutun und das mit gutem Grund. Heiße Diskussionen in den sozialen Netzwerken  können nämlich mitunter sogar  existenzgefährdend sein.

So geht es zur Zeit den Betreibern von Tanjas Pfotenparadies aus Enzesfeld.  Michael u. Tanja Heintschel bieten hochwertige Tiernahrung an und 5 Jahre lang ging alles gut, bis zu ein paar verhängnisvollen Sätzen auf Facebook. Der Firmenchef  äußerte seine Meinung und  Bedenken  ziemlich offen.  Das stieß auf einige seiner Kunden auf Unverständnis und sie reagierten mit Bestellstornierungen und Hetzkampagnen.

Der ehemalige Produktmanager: "Ich hätte mir nie gedacht, dass meine Bedenken  solche Auswirklung haben könnten. Ich wurde in eine Ecke gestellt, mit der ich mein ganzes Leben lang nichts zu tun hatte. Einige meiner Hauptkunden waren darüber anscheinend so frustriert, dass sie uns regelrecht boykottieren. Wir haben  Umsatzeinbußen zu verzeichnen, dass wir um unser Geschäft regelrecht kämpfen müssen. Ich werde mir wieder Arbeit als Angestellter suchen müssen um halbwegs über die Runden zu kommen. Dabei haben weder meine Frau Tanja noch ich etwas gegen Ausländer, wir haben sogar viele Freunde deren Wurzeln nicht aus Österreich sind.

Aber dennoch habe ich über  diesen enormen Ansturm an Flüchtlingen meine Bedenken und  habe diese auch geäußert. Nicht mehr und nicht weniger. Dass ich mit diesen Worten auf einmal  regelrechte Feindschaft  ausgelöst habe, verwundert und beunruhigt uns doch sehr."

eingestellt am 23.9.2015

Alfi der Lebensretter

Ödlitz: Dem aufmerksamen Terriermischling Alfi ist es zu verdanken, dass bei einem Häuserbrand  kein Menschenleben   in Gefahr geriet.

Am 27.8.2015 um 01.50  weckte der 8-jährige Alfi sein Herrchen mit Murren, Bellen und nervösen hin und her Laufen.

Jürgen Rak kennt seinen Liebling und weiß dass Alfi für solches Verhalten einen Grund haben muss. Er ging ans Fenster und vernahm ein lautes Krachen und einen Feuerschein von einem benachbarten Haus. Er reagierte sofort richtig, läutete  seine Nachbarn raus , drückte bei der gegenüberliegenden Feuerwehr auf den Außensirenendrucker und verständigte den Notruf.

Verursacher des Brandes war ein im Vollbrand stehender Mistkübel, der an der Hauswand des Nachbarhauses stand. Das Feuer griff auf das Haus über und verursachte einen beträchtlichen Schaden.

Aber Dank Alfi und seinem Herrchen wurde niemand verletzt.  Nicht umsonst war Alfi 4 Jahre lang Rettungshund beim Roten Kreuz, wo sein Herrchen ehrenamtliches Mitglied ist, genauso wie bei der FF-Ödlitz.

eingestellt am 3.9.2015

Damon der preisgekrönte Border-Collie

Einen dicken A 4 Ordner voller Auszeichnungen und massenhaft Pokale von div. Hundeausstellungen von In- u. Ausland  brachte Tamara Starks vierbeiniger Liebling Damon bereits nach Hause. Erst vor einer Woche wurde er in der internationalen Hundeausstellung in  Klagenfurt wieder mit "vorzüglich" bewertet.

 

Für die Hundeliebhaberin sind ihre zwei Jungs, wie sie liebevoll ihre zwei Border-Collie nennt, ihr ein und alles. Dementsprechend wohl fühlen sich die zwei Racker auch bei ihr.

 

Während Firehillborder Damon seine Auftritte vor dem Preisrichtern genießt, verweigert  Sirius  solche Misswahlen aufs Entschiedenste, begleitet seinen Freund und sein Frauchen aber sehr gerne auf die Ausstellungen und drückt kräftig die Pfoten.    

 

Tamara Stark "arbeitet" intensiv mit ihren Jungs jeden Tag die das sichtlich genießen. 

 

Während "Man in Black of Shamrock Field" mit Künstlernamen "Sirius" ein ehrgeiziger "Arbeiter" in Obedience in jeder Hundesportart (Breitensport, Agility und Schutzsport) ist und  200 %  gibt, ist Damon, den Frauchen ihr  rotes Krümelmonster nennt, in allen Hundesportarten mit Übermut und Spaß bei der Sache.

Wie es sich für einen echten Border Collie von Rang und Namen gehört, hütet Damon  mit Leidenschaft Schafe und das sehr gekonnt.

"Für mich sind meine Hunde nicht nur Hausgenossen, sondern vor allem mein Motivator in allen Bereichen des Lebens", so die junge Hundebesitzerin.

eingestellt am 17.6.2015

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Interessanter Vortrag von Dr. Jan Henrich am Tierstammtisch

BERNDORF/VEITSAU:  Nicht nur schnurrende u. unterhaltsame Gespräche fanden zum dritten Mal beim "Ersten Berndorfer Tierstammtisch" im Gasthaus "Zum guten Hirten" statt, sondern auch sehr ernste.

Der Berndorfer Tierartz Dr. Jan Henrich unterrichtete die aufmerksamen Zuhörer über die Gefahren der verschienden Giftarten aber auch über die Gefahren die in jedem Haushalt auf Tiere lauern. Z.B. sind für Katzen fast alle Zimmerpflanzen unverträglich und können sogar zum Tod führen, oder für Hunde Thujen, die manche Wuffis aber trotzdem gerne verspeisen. Auch sind nicht nur die verschiedensten Rattengifte für Vierbeiner oft tödlich, sondern auch manche Pflanzenschutzmittel, Unkrautvernichter oder Schneckenkorn.

Sogar die mitgebrachten Hunde lauschten aufmerksam, wie z.B. die kleine Nelly der Familie Rudolf, oder der geduldige Gulliver der Familie Nimmerrichter.

die Organisatorin Nicole Holzinger konnte durchaus zufrieden sein mit der Gästeschar, die launig diskutierte. Mit dabei auch unter den anderen Gästen STR Andreas Rottensteiner, der Veitsauer Katzenomi Maria Pölleritzer, GR Günther Bader, Künstlerin Romy Eder, GR Manuela Henrich und Rot Kreuz Jugendbetreuerin Andrea Steiner.

eingestellt am 9.5.2015

Miez, Maunz und Wuffi am

"Ersten Berndorfer Tierstammtisch"

Maria Pölleritzer mit ihrer geliebten Uschi
Die Initiatorin des Tierstammtisches Nicole Holzinger mit Maskottchen Lotti

BERNDORF: Miez, Maunz und Wuffis wurden zum zweiten Mal beim "Ersten Berndorfer Tierstammtisch" hoch gehalten. Gleichzeitig wurde auch das offizielle Maskottchen der Tierfreunde, es lässt sich nicht genau definieren ob es sich um ein Pferd oder einen Esel handelt, auf den Namen „Lotti“ getauft.

Die Initiatorin des Tierstammtisches Nicole Holzinger taufte den Namen von "Katzenstammtisch" auf "Tierstammtisch" um, weil die Nachfrage von so vielen Tierhaltern einfach zu groß war, um es auf Kätzchen zu beschränken.

Dementsprechend war auch das Echo der Tierfreunde, so kam zum Beispiel die neunzig jährige Anni Faber die früher mit ihrer Dackelhündin "Uschi" viele Goldpreise von zahlreichen Hundeausstellungen nach Berndorf brachte. Angeregt erzählten auch Maria Pölleritzer, die in Veitsau sämtliche vierbeinige Strawanzer füttert und sich rührend um sie kümmert, oder GR Günther Bader dessen verwaister Nachbarskater ihn als neuen Dosenöffner auserkor. Auch STR Helmut Wiltschko brachte Fotos von seinem blinden Kater Felix sowie die Familie Rottensteiner, die seit zwei Wochen nach ihrer geliebten Katze „Mimmi“ in Pottenstein sucht, die aus der Wohnung ausgebüchst ist. GR Gerhard Ullrich (FP) kam sogar eigens mit seinem „Kampfhund“ Niki einem Pekinesen zum Stammtisch und Engerlmalerin Heidemarie Prinz erzählte von ihrem Kater Lauser, der darauf besteht mit seinem Frauchen pünktlich um neun Uhr mit ihr schlafen zu gehen.

Waren es beim ersten Stammtisch an die 20 Teilnehmer, konnte sich Holzinger beim zweiten bereits über 35 Stammtischfreunde freuen die lange miteinander im Theaterparkcafe Lisi plauderten.

Der nächste „Erste Berndorfer Tierstammtisch“ findet am 25.4.2015 um 19 Uhr im Gasthaus „Zum guten Hirten“ in Veitsau/Berndorf statt.

Erster Berndorfer Katzenstammtisch

Als wahre Katzenmutter von vier schnurrenden Miezen will Nicole Holzinger einen Katzenstammtisch gründen, um sich mit Liebhabern der Samtpfoten zu treffen

und wertvolle Erfahrungen, sowie Geschichten auszutauschen.

Katzen sind ja eine Bereicherung in jeder Familie und alleine ein Plauscherl über Erlebnisse mit seinen Stubentigern hat bereits Unterhaltungswert. Und wer weiß, vielleicht kann man sich bei dringenden Fällen auch mit Rat und Tat gegenseitig helfen.

Das erste Treffen findet am Samstag, den 28. Februar um 19 Uhr im Cafe-Pup Sepp (Leobersdorferstraße, Berndorf). Bei Interesse bitte um Anmeldung bei Nicole Holzinger, Tel. 0699/19831114

 

Kater Lausa turnt sich gesund

Liebe versetzt nicht nur Berge, sondern baut auch anscheinend Muskeln auf.

Das beste Beispiel dafür ist der behinderte Kater Lauser, der durch einen Gendefekt starke Gehbehinderungen zu überwinden hat. Eigentlich sollte der kleine Lauser, wie er auch zärtlich genannt wird, eingeschläfert werden, bis sich Heidemarie Prinz seiner annahm.

Seit dem geht es steil bergauf mit ihm, seine eingeschränkte Lebensdauer scheint er überwunden zu haben, er baut mit konsequentem Training Muskeln auf und macht riesen Fortschritte. Seinem wackeligen Gang scheint er unter Kontrolle zu haben und er entwickelt sich dank seinem Frauli prächtig.

eingestellt am 8.11.2014

Katzenkinder ziehen in

Berndorfer Fetzenkammer

BERNDORF: Seit einiger Zeit wurde von der Betreiberin der Berndorfer Fetzenkammer eine Streunerkatze gefüttert, die sich partout nicht einfangen lassen wollte um sich einer Sterilisation zu unterziehen. Nicht einmal in eine Lebendfalle konnte man sie locken.

Mit einem Babyphon wurden aber ihre Aktivitäten vom Geschäft aus beobachtet und die Langhaarkatze miaute bei Hunger in das elektronische Gegenstück.

Die Tochter des Hauses, Nicole Holzinger, versah Geschäftsdienst und glaubte ihren Augen nicht zu trauen, als sie die Katzenlady beobachtete, wie sie ein Junges nach dem anderen ins Geschäftslager verfrachtete und dort in einem alten Kasten versteckte.

Seit dem geht´s rund in der Berndorfer Fetzenkammer, 4 Babys samt Mama, treiben dort ihr Unwesen. Mittlerweile ist auch die Katzendame, es dürfte sich um ein leichtes Mädchen handeln, zahm und verschmust mit ihren Katzenkindern die Lieblinge der Familie. Die Jungen werden in gute Hände vergeben. Die Mama wird zu den zwei Katzen der Dosenöffner-Familie Holzinger ziehen, wird sich allerdings einer Sterilisation unterziehen müssen.

Sollte sich jemand ein Katzenjunges wünschen, Infos gibt es unter 02672/83847.

Der Schlangenflüsterer aus Enzesfeld

Ein nicht alltägliches Hobby frönt Norbert Gutmann und seine Familie. Ihre große Leidenschaft sind Reptilien, speziell Schlangen, die Norbert Gutmann seit seiner Kindheit züchtet, hegt und pflegt.

Zur Zeit beherbergt er seinen Liebling Joe, eine 2 1/2 m lange Boa Constrictor mit stattlichen 12 Kg und ein zweites Boa Männchen, namens Adam mit 2m Länge und ca. 12 kg. Schlangendame Eva musste leider kürzlich im Alter von 18 Jahren aus Krankheitsgründen eingeschläfert werden. Sie erreichte eine Länge von 3 1/2 m und war wie alle Gutmann Tiere handzahm

unter strenger Aufsicht dürfen die Tiere auch ein Sonnenbad nehmen, Boas sind nachtaktiv und am Tag sehr träge
zwei der Jungtiere

Kurze Zeit vorher schenkte Eva noch 23 Jungtieren das Leben, allerdings dürfte sie ihrem Adam fremd gegangen sein, die jungen Boas sind allesamt von Joe, der sich aber um den Nachwuchs wie alle Schlangenväter gar nicht kümmert. Boas sind lebendgebärend und auch die Muttertiere versorgen ihre Jungen max. 2 - 3 Tage, ab dann sind sie absolut selbstständig.

 

Die Babys sind zur Zeit noch zu haben und werden gerne an gute Plätze vergeben. Der sympatische Schlangenkenner: "Jeder Schlangenhalter, wie bei allen Tieren, muss sich über die große Verantwortung dem Tier, aber auch seinem eigenen Umfeld gegenüber bewusst sein. Alle Tiere müssen unbedingt artgerecht gehalten werden, man braucht für Boas viel Platz und ein genügend großes Terrarium. Und man muss wissen, dass diese Schlangen ein stattliches Alter von bis zu 25 Jahre erreichen können. Auch braucht man eine Familie, die zu 100 % zu dieser Leidenschaft steht und selbstverständlich sind diese Tiere alle meldepflichtig"

der 24. jährige Leopardgecko "Metha"

Die Fam. Gutmann beherbergt aber nicht nur diese Abgottschlangen, wie die Boas auch genannt werden, sondern viele andere Tiere. Hunde, Katzen fühlen sich genau so wohl wie die Wachteln u. die Streifenhörnchen, die auch um einen Unkostenbeitrag erworben werden können. Alle bestens gehalten, geliebt und verpflegt.

 

Ein ganz besonderer Hausgenosse wohnt auch bei der tierliebenden Familie, Metha, der 24- jährige Leopardgecko der zur gleichen Zeit wie Norbert Gutmans Sohn Daniel, das Licht der Welt erblickte.

 

Sollte jemand Gefallen an einer Boa, den Wachteln oder den herzigen Streifenhörnchen gefunden haben und sich eines nach Hause holen wollen, Norbert Gutmann gibt sie gerne gegen einen kleinen Unkostenbeitrag weiter und steht mit Rat und Tat zur Seite.

Tel. 0650/5514151

 

eingestellt am 7.7.2014

 

REHBOCK GERETTET

der kleine Rehbock und Hausreh "Heidi"

 

FURTH/WEISSENBACH: Irmgard Hauer brachte ihr Enkelkind Sammy zur Schule und glaubte ihren Augen nicht zu trauen, ihr kam ein ca. 1jähriger,  kleiner Rehbock zutraulich entgegen.

Das kleine Kitz wich nicht mehr von ihrer Seite und Irmagard Hauer bemerkte, dass er zwei gelbe Markierungen in den Lauschern hat.  

Die Schule liegt an einer stark befahrenen Straße und I. Hauer hatte Angst, dass der kleine Rehbock überfahren werden würde. 

Sie rief ihre Tochter, die Tierärztin Dr. Sandra Hauer-Lechner an, um zu beratschlagen, was nun zu tun sei. Der Rehbock wurde offensichtlich von Menschen großgezogen und wahrscheinlich  in der guten Absicht ihn auszuwildern, in die Freiheit gelassen.  

Das dürfte der kleine Rehbock missverstanden haben, er suchte die Nähe der Menschen und wäre bestimmt nicht mehr am Leben, wenn sich die Fam. Hauer, die bereits ein Reh zu Hause verpflegen, nicht seiner erbarmt hätte.

 

Sie brachten ihn in ihr Gehege wo die hauseigene Rehgeiß „Heidi“ große Freude über den Neuankömmling zeigte.

Seit dem geht’s rund bei der Fam. Hauer. Ein Rehbock gehört wenn er einmal in der Brunft ist, in die freie Natur, oder wenigstens in ein genügend großes, sicheres  Wildgehege, damit kann die Fam. allerdings nicht dienen, dafür aber mit  Rehbockgourmets vom Feinsten. Himbeeren, Himbeerblätter, Äpfel, Haferflocken und selbstverständlich das übliche Rehfutter.

Überall wurde ein geeignetes Wildgehege für den Jährling gesucht und  zur Freude aller eines in Oberösterreich gefunden, wo er genügend Rehdamen und Platz zur Verfügung haben wird.

 

"Gfährlicher Job"

Katzenfreundinnen retten Kater "Lauser"

HIRTENBERG:

 

Heidi Prinz und ihre Enkeltochter Lena wollten sich bei einer Bekannten ein Kätzchen nach dem Tod ihrer geliebten Katze Daisy holen.

Nichtsahnend mit welchen Racker sie nach Hause gehen werden, kamen sie bei ihrer Bekannten an und ihnen wackelte ein silbrig gestromter Kater namens „Lauser“ entgegen und schon war´s um sie geschehen.

Der 6 Monate alte Kater hat einen Gendefekt, der sich in einer starken Gehbehinderung äußert. Außerdem kann er selbstständig schwer seine „Mahlzeiten“ zu sich nehmen, er bevorzugt deshalb ein Fläschchen.

Trotz all dieser Gebrechen erbarmten sich die beiden Prinz Damen und nahmen ihn mit nach Hause.

Die Beiden haben allerdings einen Mega Aufwand, die sie aber gerne in Kauf nehmen. Der Kater trinkt vorwiegend vom Fläschchen, muss zwecks Muskelaufbau massiert und meistens getragen werden. Organisch ist er allerdings lt. Tierarzt Dr. Markus Unterberger gesund und schmerzfrei und kann bei guter Betreuung auch ein schönes Katzenalter erreichen.

„Lauser“ ist mit sich und seiner Welt sichtlich zufrieden, hat die Herrschaft über seine "Dosenöffner" und über die zwei hauseigenen Hunde übernommen, sitzt mit Vorliebe auf Frauchens Schoß um mit ihr über Facebook die Freundschaft zu zwei Katzendamen aus Bayern zu pflegen und dazwischen spielt er mit der PC-Maus.

Das Computerzeitalter macht auch vor Katzen nicht Halt.

Die Fetzenkammer findet man auf FB unter

"Erste Berndorfer Fetzenkammer"

KATER LAUSER

IST EIN EIFRIGER  LESER

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TRIDOK urheberrechtlich geschützt