RUBRIK:

HERNSTEIN IM BLITZLICHT

BGM Michaela Schneidhofer

MARKTGEMEINDE HERNSTEIN

 

BÜRGERMEISTERIN

MICHAELA SCHNEIDHOFER 

 

KONTAKT:

Tel.: 02633/47205

 

Mail: marktgemeinde@hernstein.gv.at

www.hernstein.gv.at

Alt Bürgermeister Nebel wurde Ehrenbürger

Hernstein: Trotz brütender Hitze ließen es sich zahlreiche Gratulanten nicht nehmen, um an der Ernennung des Altbürgermeisters Leopold Nebel (ÖVP) zum Ehrenbürger teilzunehmen. Gleichzeitig wurde auch der Ausbau des NÖ Landeskindergartens und des Schülerhortes gesegnet.

Auf dem Weg in die Stocksporthalle nahmen der Kindergarten, der Schülerhort, die Volksschule, die Musikschule die fünf Freiwilligen Feuerwehren der Marktgemeinde Hernstein, das Abschnittsfeuerwehrkommando Pottenstein, die Pfarren, die Verschönerungsvereine, die Sportvereine, die Volkstanzgruppe und die Pfadfinder die Gelegenheit wahr, sich bei Bgm. aD Leopold Nebel zu bedanken.

Nach Grußworten von LAbg. Bgm. Christoph Kainz (ÖVP) und des Landtagspräsident aD Vbgm. Franz Gartner (SPÖ) überreichte Bürgermeisterin Michaela Schneidhofer (ÖVP) und Vizebürgermeister Hubert Karl (ÖVP) stellvertretend für die Bevölkerung der Marktgemeinde Hernstein die Ehrenbürgerurkunde.

Bürgermeisterin Michaela Schneidhofer sieht ihren Vorgänger auch als Vorbild und Lehrmeister: „Leopold Nebel hat in den insgesamt 25 Jahren seines Engagements für die Marktgemeinde Hernstein, 5 Jahre als Vizebürgermeister und 20 Jahre als Bürgermeister, unsere Gemeinde gestaltet und geprägt. Er hat sie mit Besonnenheit, Visionen, wirtschaftlichem Verständnis und Durchsetzungskraft weiterentwickelt. Fest verwurzelt in den Vereinen und der Feuerwehr war Leo Dorfgemeinschaft immer wichtig, er hat sie täglich gelebt. Gemeinsam mit den zahlreichen Ehrenamtlichen unserer Gemeinde ist sehr viel gelungen. Mutige Projekte, wie zum Beispiel der Bau der Vinzenz Kapelle, der Stocksporthalle, des Kirchenplatzes oder auch zweier Feuerwehrhäuser wurden umgesetzt. Die Infrastruktur, die Straßen und Wege sind in einem hervorragenden Zustand. Das wichtigste ist Leopold Nebel aber immer der Kontakt zu den Menschen. Gemeinsam lachen aber auch in schwierigen Zeiten für seine Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger da zu sein, war ihm stets ein Herzensanliegen. Ich freue mich daher von ganzem Herzen, dass der Gemeinderat einstimmig beschlossen hat, Leopold Nebel für seine großen Verdienste um die Marktgemeinde Hernstein die Ehrenbürgerschaft, die höchste Auszeichnung unserer Gemeinde, zu verleihen. Es ist ein Danke aller Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger für sein Tun und Wirken in unserer Gemeinde. Ich wünsche unserem Bürgermeister Leo Nebel von Herzen alles Gute für eine jetzt ein bisschen ruhigere Zukunft, Gesundheit und Gottes Segen. Gleichzeitig freue ich mich sehr, dass er uns weiter stets mit Rat und Tat zur Seite steht.“

Landesrat Martin Eichtiger (ÖVP) gratulierte Leopold Nebel zur Ehrenbürgerschaft und bedankte sich im Namen des Landes NÖ und Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner herzlich für die zahllosen Verdienste des neuen Ehrenbürgers. In herzlichen Worten strich er sein Engagement als ‚Baumeister in der Gemeinde‘ aber auch als Verantwortungsträger in der Region her.

Mit Dankesworten von Leopold Nebel und der Landeshymne endete die stimmungsvolle Veranstaltung mit einer Agape und vielen gemeinsamen Gesprächen

HERNSTEIN LIEBÄUGELT MIT EIGENER POSTLEITZAHL

Bürgermeisterin Michaela Schneidhofer

Hernstein: Die Marktgemeinde Hernstein gehörte bis jetzt postleitzahlmäßig zu Berndorf und hat bis jetzt auch wie die Krupp-Stadt die Postleitzahl 2560. Nun überlegt die Marktgemeinde Hernstein die Postleitzahl 2561 nach Absprache mit den Bürgern zu beantragen.

 

Es gibt dazu mehrere Gründe, erklärt Bürgermeisterin Michaela Schneidhofer: „Erstens kommt es durch gleichlautende Straßen in Berndorf und Hernstein häufig zu Verwechslungen. Poststücke, zum Teil auch wichtige wie zum Beispiel Bankomatkarten, landen beim falschen Empfänger. Dies führt zu großen Problemen wie Mahnungen, Bankomatkartensperren usw... Zweitens wird durch die zunehmende Digitalisierung immer häufiger zur Postleitzahl automatisch der Ort hinzugefügt. Man kann also oft gar nicht mehr 2560 Hernstein angeben, es kommt automatisch Berndorf – dies führt zu neuen Verwechslungen. Auch Auswertungen werden unscharf, da auch hier immer öfter die Postleitzahl herangezogen wird. Der dritte und wichtigste Grund ist aber die Problematik der Rettungsorganisationen: Passiert bei einem Notruf oder in der Leitstelle nur einmal ein kleiner Fehler fährt die Rettung im schlimmsten Fall bei einem Herzinfarkt zur falschen Adresse. Diese Minuten können Menschenleben gefährden. Das soll auf keinen Fall ein Vorwurf sein, aber Ortsunkundige tun sich da verständlicherweise sehr schwer“ so Schneidhofer: „Seitens der Marktgemeinde Hernstein wurden viele Fragen bereits im Vorfeld mit der Post und den Behörden abgestimmt. Wenn wir uns für die Änderung entscheiden, würde diese mit 1. März 2022 in Kraft treten. Es bleibt also genug.

Dokumente würden ihre Gültigkeit behalten

Einige Bürger sehen durch eine eigene Postleitzahl auch eine eigene zusätzliche Identität, andere befürchten Kosten, die auf sie zukommen könnten. Das kann Schneidhofer allerdings ausschließen: „Reisepass, Führerschein, Zulassungsschein, Geburtsurkunden und alle anderen behördlichen Dokumente behalten ihre Gültigkeit und müssen nicht erneuert werden. Aber natürlich weiß ich, dass die Umstellung für jeden Einwohner einen Aufwand bedeutet. Informiert werden muss zum Beispiel der Dienstgeber, die Pensionsversicherungsanstalt oder Versicherungen. Ich kann aber versichern, dass wir alle Gemeindebürger am Gemeindeamt bestmöglich dabei unterstützen.

Ob es zur Änderung kommt oder nicht, entscheiden wir gemeinsam mit den Bürgern.

Wir werden uns alle Argumente, Vor- u. Nachteile anhören und zusammenfassen und dann Anfang Juli im Gemeinderat entscheiden.

Wir wollen die Änderung der Postleitzahl nicht um jeden Preis durchsetzen, sondern gemeinsam die beste Entscheidung für unsere Gemeinde treffen“, so die Bürgermeisterin.

GGR Ewald Kiesl, Vorsitzender STV. der SPÖ Hernstein äußert sich dahingehend: „Die offene Liste spricht sich für eine schriftliche Befragung der Bevölkerung aus. Bei so einem wichtigen Thema wäre es notwendig so viel Personen wie möglich zu erreichen. Denn einige wenige waren auch der Meinung, dass es einfacher wäre, die 11 Straßen umzubenennen, als  1500 Hernsteiner zu übersiedeln!

Es könnte ja sein, dass einigen Personen nicht bewusst ist, dass man alle Versicherungen, Konten, Dienstgeber, PVA uvm. anschreiben muss, um seine Anschrift zu aktualisieren. Dieser Aufwand muss natürlich kommuniziert werden, um niemanden vor den Kopf zu stoßen.

Darum kann ich alle Hernsteiner nur bitten, sich auf der Gemeinde unter marktgemeinde@hernstein.gv.at aber auch natürlich auch unter ewald.kiesl@spoe-hernstein.at zu melden, um Vor- und Nachteile im Gemeinderat besser abwägen zu können“

HERNSTEINER KINDERGARTEN IM NEUEN GLANZ

Hernstein: Von weitem strahlt einem bereits der Hernsteiner Kindergarten in voller Pracht entgegen.

Viele Jahre wurden im Landeskindergarten Hernstein zwei Gruppen betreut. Als deutlich wurde, dass der Platz nicht mehr ausreicht wurden im Jahr 2019 die Planungen für die Errichtung einer dritten Kindergartengruppe begonnen und in Abstimmung mit dem Land NÖ zügig umgesetzt.

Im größten Projekt der Marktgemeinde Hernstein im letzten Jahrzehnt wurde – unter fachkundiger Aufsicht und mit vielen kreativen Ideen von Alt-Bürgermeister Leopold Nebel und Vizebürgermeister Hubert Karl – der Dachboden des bestehenden Kindergartens mit einer neuen Stiege erschlossen, eine Dachgaupe neu errichtet; Elektro- und Sanitärinstallationen verlegt und die gesamte Fläche für die Kleinsten zu einem hellen Raum zum Lernen und Entdecken gemacht. Seit dem neuen Kindergartenjahr ist der Hort nun ins Dachgeschoß übersiedelt und die 3. Kindergartengruppe hat Platz im Erdgeschoss gefunden.

Mittagsessen für Kindergarten- u. Hortkinder

Letzte Woche wurden auch die noch fehlenden Möbel geliefert, womit nun auch das Mittagessen für die Kindergarten- und Hortkinder im Dachgeschoss eingenommen werden kann. „Wir hatten mehrere Ideen für dieses Projekt. Uns hat aber überzeugt, dass wir hier einen bereits bestehenden Raum nutzen können und nicht irgendwo auf die grüne Wiese ein neues Gebäude hinstellen müssen. Der Kindergarten ist ein altes und wunderschönes Haus. Am Dachstuhl stand das Jahr ‚1904‘. Unser großes Ziel war es, den Charme dieses tollen Hauses mit dem alten Holz sichtbar zu machen und zu erhalten und gleichzeitig einen modernen und den Anforderungen entsprechenden Hort und Kindergartenraum zu schaffen“, erklärt Bgm. Michaela Schneidhofer, und weiter: „Mein großer Dank gilt daher allen regionalen Unternehmen, die an diesem nicht alltäglichen Projekt gearbeitet haben. Von der Firma Lux Bau über Elektro Rappold bis hin zum Installateur Krenn und der Malerei Wiskocil haben alle Professionisten ihr bestes gegeben und viele Akzente gesetzt. Ebenso möchte ich mich beim Team des Kindergartens Hernstein und des Schülertreffs Hernstein bedanken, die während der oft schwierigen Umbauphase ohne Einschränkungen weitergearbeitet haben und uns immer bestmöglich unterstützt haben.“ Die Kosten für das gesamte Projekt beliefen sich auf über € 600.000 und blieb damit im Rahmen der geplanten Kosten. Das kommunale Investitionspaket des Bundes war ein wichtiger Baustein. € 107.500 wurden hier in Hernstein direkt investiert. € 85.000 kommen zusätzlich vom Land Niederösterreich. Der renovierte Kindergarten steht für die Zukunft der Marktgemeinde Hernstein. Vielleicht wurde auch deshalb bereits Raum für eine weitere Kindergartengruppe vorgesehen. Die Bürgermeisterin dazu: „Ich freue mich, wenn Kinderlachen in unseren Ortschaften hörbar ist und Kinder unsere Dörfer lebendig, liebens- und lebenswert machen. Wir hoffen, dass wir mit der großen Investition im Kindergarten unsere Familien und Kinder auch weiterhin bestmöglich unterstützen können! Hoffentlich haben wir bald die Möglichkeit, das Gebäude im Rahmen eines Tages der offenen Tür zu segnen und der Bevölkerung zu zeigen!“

BÜRGERMEISTERIN

MICHAELA 

SCHNEIDHOFER 

ERKRANKT 

Hernstein: Mit viel Herzenswärme nimmt die neue Bürgermeisterin der Marktgemeine Hernstein ihre Aufgaben seit ihrer Amtsübernahme im Jänner wahr.

Aber auch sie blieb nicht vor dem Corona-Virus verschont und informierte ihre Bürger auf Facebook darüber „So sehr man versucht es zu verhindern, kann es dennoch jedem passieren. Nach einem Verdacht habe ich einen PCR Corona Test machen müssen, das Ergebnis ist leider positiv. Ich habe alle betroffenen Kontakte sofort informiert, das Gemeindeamt auf Home Office umgestellt und hoffe von ganzem Herzen, dass ich niemanden angesteckt hab. Ich bin stark verkühlt und sehr müde, kann aber meine Aufgaben als Bürgermeisterin von zu Hause aus wahrnehmen. Ganz herzlichen Danke all meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern am Gemeindeamt und unserem Vizebürgermeister für die Bereitschaft, sofort die Arbeit komplett umzustellen. Ein riesiges Danke allen, die mir und uns in den letzten Stunden Unterstützung angeboten haben, uns helfen und mit so vielen guten Wünschen an unserer Seite stehen. Es ist ein unglaublich gutes Gefühl, in so eine Gemeinschaft eingebettet zu sein. Danke auch der Bezirkshauptmannschaft Baden und allen Kolleginnen und Kollegen dort für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung. Ich weiß, dass es auch für die Gesundheitsbehörde eine unglaublich herausfordernde Zeit ist. Bitte passt auf Euch auf & bleibts xund “

TRIDOK WÜNSCHT SCHNELLE BESSERUNG !

 

TRAUER UM KARL MAYERHOFER ♰

Karl Mayerhofer verstarb im 85. Lebensjahr
  • Hernstein/Aigen: „Du warst für mich ein wichtiger Mentor, ein hervorragender Lehrer und ein großväterlicher Freund, ein großartiger Mensch. Du warst Mutmacher, Vordenker, Umsetzer. In der Feuerwehr Aigen als Kommandant, in der Marktgemeinde Hernstein als geschäftsführender Gemeinderat und Träger des Ehrenrings in Silber mit Goldplatte, in der Pfarre und in der Volkspartei Hernstein-Grillenberg. Du wirst mir fehlen. Danke und Vergelts Gott!“. Mit diesen ergreifenden Worten verabschiedet sich Bürgermeisterin Michaela Schneidhofer von Karl Mayerhofer, der am 29.Juli 2020 nach einem langen, schweren Leiden im 85. Lebensjahr verstarb.
  • Tatsächlich trauert die Marktgemeinde Hernstein um  Karl MAYERHOFER, der sich Zeit seines Lebens in der Marktgemeinde einbrachte, sei es bei der FF-Aigen als Kommandant und Unterabschnittskommandant oder auch  drei  Jahrzehnte im Gemeinderat.
  • Er galt als ruhiger, ausgleichender Bürger mit Weitsicht, der als erster Kommandant auch Frauen bei der Feuerwehr aufnahm. In diesem Fall war es die jetzige Bürgermeisterin Michaela Schneidhofer, die ihm sehr dankbar dafür ist. „Er hat damals Mut bewiesen, es war keine Selbstverständlichkeit und er musste auch harsche Kritik dafür einstecken, er war einfach ein feiner Mensch und für mich ein Freund“. Großé Trauer bezeugen auch seine übrigen Kameraden der FF-Aigen: „Lieber Karl, möge Dein Geist unserer Feuerwehr ewig erhalten bleiben. Ein letztes "Gut Wehr". Die Kameradinnen und Kameraden Deiner FF Aigen“!. Seine Kameraden holten ihn vorige Woche noch ab, um ihm das neue Feuerwehrauto zu präsentieren und mit ihm die erste Runde zur Feuerwehr zu tätigen.
  • Die Trauerfeierlichkeit für den Ehrenringträger findet am Mittwoch, den 5. August 2020 um 15 Uhr in der Pfarre Hernstein statt.
Die erste Ausfahrt des neuen Feuerwehrautos sollte die letzte Fahrt für Karl Mayerhofer sein, der nach schwerer, langer Krankheit am 29. Juli 2020 verstarb

JUGEND FORSCHT DIGITAL

Anfang April wurde die Initiative „Jugend forscht digital!“ des Landes Niederösterreich vorgestellt. Dank dieser Initiative können Kinder und Jugendliche auch bequem und von zu Hause aus an den beliebten Kursen im Bereich der Wissenschaftsvermittlung teilnehmen. Viele verschiedene Webinare zu in erster Linie naturwissenschaftlichen und technischen Themen werden dabei angeboten. Einer der Pioniere dieses neuen Angebotes ist der Hernsteiner Astrophysiker Johannes Leitner mit seinem Unternehmen SCI.E.S.COM. Mit seinem Team hat er in den letzten beiden Monaten bereits mehr als 50 Webinare durchgeführt. „Die Nachfrage nach dieser neuen Art von Kursen war überwältigend, viele Kurse waren schon nach wenigen Stunden ausgebucht“, sagt Johannes Leitner, der sich sehr darüber freut, dass es so viele an Naturwissenschaften interessierte Kinder und Jugendliche gibt. Obwohl das Schuljahr jetzt Ende gegangen ist, gibt es auch im Sommer viele Kinder die weiterhin ihrem Interesse an der Naturwissenschaft nachgehen wollen und für diese Kinder und Jugendliche hat Johannes Leiter noch zusätzliche Angebote auf Lager. Über den ganzen Sommer finden die Online-Workshops statt. Diese Angebote sind kostenlos und sollen allen interessieren Kindern – egal ob sie es eher theoretisch interessiert sind oder ob sie immer schon das eine oder andere Experiment ausprobieren wollten, Gelegenheit bieten daran teilzunehmen.

 

Ende August findet auch der alljährliche Talentesommer Hernstein statt. Dabei können die Kinder und Jugendlichen aus drei verschiedenen Themen – Astronomie, Biologie und Programmieren mit Python – wählen und dann eine Woche lang tief in diese Materie eindringen. Für heuer sind nur mehr wenige Restplätze verfügbar, wer also noch in die unendlichen Weiten des Alls eintauchen möchte, der Vielfalt der Natur im Biologiecamp studieren will oder schon immer tief in die Welt der Programmierung hineinschnuppern wollte, muss sich mit seiner Anmeldung beeilen.

 

„Für alle denen eine Woche am Stück zu lange ist, für die haben wir noch weitere Angebote.“, zählt Leitner auf. „Neu in unserem Sommerangebot ist der Mathematiksommer Hernstein. In der letzten Juli-Woche bieten wir dabei zu den Inhalten der 5.-8. Schulstufe vertiefende Mathematikkurse an. Diese können halbtags, tagesweise oder sogar als Camp fünf Tage lang am Stück gebucht werden. „In den letzten Wochen hat bedingt durch die Coronakrise leider oft der Mathematik-Unterricht in der Schule gelitten“. Mit diesen Workshops wollen wir auch dazu beitragen, dass Kinder, die gerne tiefer in die Welt der Zahlen und des Abstrakten eintauchen wollen, hier dafür Gelegenheit haben. Andererseits bieten diese Kurse aber auch die Gelegenheit den einen oder anderen Inhalt in Mathematik zu wiederholen, der vielleicht im Homelearning etwas auf der Strecke geblieben ist“.

 

Anmeldungen für alle diese Angebote sind unter https://app1.edoobox.com/de/SCIESCOM/

möglich.

 

TRIDOK wünscht Bürgermeisterin

Michaela Schneidhofer

alles erdenklich Gute zum

40. Geburtstag

Michaela Schneidhofer - 

erste Bürgermeisterin in Hernstein 

Vizebürgermeister Hubert Karl mit Bürgermeisterin Michaela Schneidhofer und ihrem Vorgänger Bürgermeister Leopold Nebel
Die frisch gewählte Bürgermeisterin Michaela Schneidhofer mit ihren Vorgängern Leopold Schneidhofer und Leopold Nebel

Hernstein: Die rührendste konstituierende Sitzung im Triestingtal fand in Hernstein am 4. März statt, wobei Michaela Schneidhofer (ÖVP) eindeutig und einstimmig zur Bürgermeisterin gewählt wurde.

Sechs Mandatare wurden als geschäftsführende Gemeinderäte gewählt, davon von der ÖVP Hubert Karl, Michaela Postl. Karl Ganneshofer, Karin Steiner und Thomas Riecher von der SPÖ Ewald Kiesl.

Daraus wurde mit 15 Stimmen und somit einstimmig Hubert Karl als Vizebürgermeister wiedergewählt.

Als Bildungsgemeinderat wurde Johannes Leitner, als Energiegemeinderat Gregor Rauch und Michaela Postl als Familiengemeinderätin.  Ewald Kiesl wurde als EU-Gemeinderat bestätigt, Jan Kienbichl für die Jugend und Karin Steiner für die Umwelt.

Bei der Sitzung waren auch die Altbürgermeister Leopold Schneidhofer (ÖVP) und Gerhard Stoiber (SPÖ), der 30 Jahre lang im Gemeinderat tätig war und davon 25 Jahre als geschäftsführender Gemeinderat.

Die neu gewählte Bürgermeisterin Michaela Schneidhofer bedankte sich in einer sehr rührenden und ergreifenden Rede bei ihrem Vorgänger Bürgermeister Leopold Nebel, den sie als ihren liebsten Lehrmeister bezeichnete. Sie bedankte sich auch bei allen Mandataren und bei der Opposition, sowie auch bei allen Mitarbeitern und vor allem bei ihren Eltern, die ihr auf dem Weg zur Bürgermeisterin immer mit Rat und Tat zur Seite standen.

Alt Bürgermeister Leopold Nebel war sichtlich gerührt, als er sich bei seiner Mannschaft und seinen Kollegen im Gemeinderat bedankte und seiner "Schülerin" Michaela Schneidhofer den Rathausschlüssel überreichte.

Sämtliche Mitglieder, sowie Angestellte erhielten einen Blumengruß und Dankesworte vom Alt-Bürgermeister.

Anschließend wurde im Gasthaus Penninger ausgiebig gefeiert. 

GEMEINDERATSWAHL 2020

Wöhrer präsentiert 6-teilige Buchreihe

Voller Stolz präsentierte Buchautor und Journalist Markus Wöhrer seine  6-teilige Buchreihe über Fabeln, Mythen und Legenden aus der ganzen Welt! An dieser Buchreihe schrieb er  viele Jahre gearbeitet.

"Ich musste viele Entscheidungen treffen. Welche Geschichten werde ich nehmen ... wie wird die Buchreihe gestaltet und aufgebaut usw. Da sich viele dieser Geschichten in der jeweiligen Landessprache in meinem Besitz befinden, war auch die Übersetzung eine Herausforderung. Wie ich schon einige Male erwähnt habe, sammle ich seit meiner frühesten Jugend Märchen, Sagen, Fabeln, Mythen und Legenden aus der ganzen Welt! An dieser Buchreihe zu schreiben und zu arbeiten hat mir sehr viel Spaß gemacht. Durch meine Frau, die aus der Türkei stammt, habe ich die Möglichkeit, in zwei verschiedenen Kulturen zu leben. Dies bedeutet für mich eine Bereicherung für mein Leben als Mensch und Schriftsteller. Es gibt ein wunderschönes türkisches Sprichwort: Bir lisan, bir insan. Iki lisan, iki Insan. - Eine Sprache, ein Mensch. Zwei Sprachen, zwei Menschen. Bedeutung: Wer eine Sprache beherrscht ist ein Mensch. Wer zwei Sprachen beherrscht, gilt als zwei Menschen. Damit ist die gegenseitige Verständigung zwischen Völkern gemeint. Mit meinen Büchern möchte ich eine Brücke zwischen den verschiedensten Kulturen, Ländern und Religionen bilden. Deshalb werden meine Bücher auch Schritt für Schritt in andere Sprachen übersetzt und türkisch ist eine davon! Autoren wie z. B. Heinrich Heine, Marie von Ebner-Eschenbach, Yunus Emre, Tolstoi uvm. haben mich erst inspiriert selbst Autor zu werden! Auch der Kontakt mit anderen Autoren ist für mich sehr wichtig! Da wäre zum Beispiel Frau Dr. Lipi Nasrin aus Bangladesh. Eine Universitätsprofessorin, Dichterin und Autorin, mit der ich sehr gut befreundet bin! Sie hat auch einige ihrer Gedichte für eines meiner Bücher zur Verfügung gestellt oder Frau Delia Rose eine Autorin und Künstlerin aus Amerika, die mir eine wunderschöne Geschichte zur Verfügung gestellt hat und die ich auch zu meinen Freunden zählen darf. "Die Zukunft gehört denen, die an die Wahrhaftigkeit ihrer Träume glauben." -Eleanor Roosevelt", erzählt der rührige Schriftsteller

Nationalratswahl 2019 

Ergebis Marktgemeinde Hernstein 

Kindergartenausbau in Hernstein

Die Marktgemeinde Hernstein darf sich über regen Nachwuchs freuen und handelt auch dementsprechend. Zurzeit wird bereits der Kindergarten ausgebaut, wo auch eine Nachmittagsbetreuung untergebracht ist.

Bürgermeister Leopold Nebel freut sich über die zahlreichen kleinen Bürger: "In den vergangenen Jahren sind in der Marktgemeinde Hernstein viele Kinder zur Welt gekommen. Das ist ein erfreulicher Zustand und macht die Gemeinde lebendig. Die beiden Kindergartengruppen sind nicht mehr ausreichend. Die Errichtung einer dritten Kindergartengruppe ist daher notwendig und wurde von der Abteilung Kindergarten der NÖ Landesregierung festgestellt. Der Gemeinderat beschloss die baulichen Voraussetzungen umzusetzen. Das gesamte Dachgeschoss wird für den Kindergarten und eine Schülerbetreuung, die nachmittags bis 17:00 Uhr stattfindet, aufgeschlossen. Im gesamten Gebäude finden dann drei Kindergartengruppen und eine Schülerbetreuung ausreichend Platz.

Die Planungen begannen im Jänner und die umfangreichen Umbauarbeiten werden gegen Ende des ersten Semesters 2019/20 abgeschlossen sein. Bis dahin teilen sich eine Kindergartengruppe, die vormittags geführt wird, und der Schülerhort, bei dem die Schüler ab der 1. Schulstufe nachmittags betreut werden, einen Raum. Die Führung des Kindergartens und eine Schülerbetreuung in einem Gebäude sind sinnvoll, vor allem vom Energiebedarf betrachtet, sehr wirtschaftlich und daher umweltschonend. Die Gemeindeführung freut sich, dass sie damit allen Familien, die eine Kinderbetreuung benötigen, diese anbieten können und dass auch zwei Arbeitsplätze in der Gemeinde geschaffen werden".

Lange Nacht der Wirtschaft im

Schloß Hernstein

Die Gastgeber der WKO - Jarko Ribarsky, Andreas Marquardt und Sabine Wolfram

Zum bereits elften Mal veranstalten die Bezirksstellen der Wirtschaftskammer Niederösterreich zeitgleich die Lange Nacht der Wirtschaft. Die Bezirksstelle Baden tourt dabei quer durch den , Bezirk und machte diesmal Station im Schloss Hernstein. Rund 270 Gewerbetreibende und Vertreter von Politik und Institutionen nahmen an der beliebten Netzwerkveranstaltung teil.

Im Zuge der Eröffnung wurde diesmal das Motto „Unsere Lehrlinge sind die Fachkräfte von morgen“ beleuchtet. Obmann Jarko Ribarski, Leiter Andreas Marquardt und Frau in der Wirtschaft-Bezirksvertreterin Sabine Wolfram führten dazu interessante Interviews mit dem Lehrbetrieb Johannes Leitner aus Hernstein samt Lehrling Julia Kiesl, Direktor Wolfgang Zeiler vom Poly Pottenstein, Direktorin Evelyne Platschka von der Landesberufsschule Baden, WKNÖ-Lehrstellenberater Rainer Anhammer sowie Lehrling Marc Van der Pol. Den musikalischen Rahmen gestaltete Raimund „Raimondo“ Krizik.

Unter den Gästen unter anderem: NAbg. Carmen Jeitler-Cincelli , LAbg. Bgm. Josef Balber, Spartenobmann KommR Wolfgang Ecker, Bezirkshauptfrau Verena Sonnleitner, Bgm. Leopold Nebel, Bgm. Natascha Matousek, Vzbgm. Michaela Schneidhofer, Vzbgm. Gregor Burger, Finanzamtschefin HR Helga Kölndorfer, AK-Leiterin Danja Wanner, Leader Region Triestingtal-Geschäftsführerin Annette Schawerda

Lehrling Julia Kiesl

Das Thema Berufsausbildung ist der Wirtschaftskammer NÖ ein großes Anliegen. Von der rechtlichen und finanziellen Unterstützung sowie Auszeichnungen von Lehrbetrieben über Kooperationen mit regionalen Schulen bis zum Begabungskompass, bei dem flächendeckend die Begabungen der Kinder der 7. Schulstufe herausgefiltert und individuell beraten wird. Die Aktion „Let’s walz“ ermöglicht wiederum Lehrlingen, für vier Wochen Erfahrungen bei Betrieben im Ausland zu machen.

Im Bezirk Baden werden aktuell 1.700 Lehrlinge in 360 Betrieben ausgebildet. Niederösterreich hat laut neuesten Untersuchungen den größten Zuwachs an Lehrlingen sowie die geringste Quote an Lehrabbrechern. Eine gemeinsame Umfrage von WKNÖ und AKNÖ hat ergeben, dass 96 Prozent aller Lehrlinge sehr zufrieden mit ihrer Berufswahl sowie ihrem Lehrbetrieb sind.

EU-Wahl 2019

Wahlergebnis Marktgemeinde Hernstein

Quelle: BH-Baden (ohne Wahlkarten)

Dorfkastl goes around the world!

Im ‚Hernsteiner Dorfkastl‘, einem Regal aus Weißföhre, dass in der Fleischerei Hoppel in Hernstein und im Seminarhotel Schloss Hernstein steht finden sich qualitativ hochwertige, Produkte, die in der Marktgemeinde Hernstein erzeugt, erfunden, musiziert oder geschrieben werden. Die Auswahl ist vielfältig. Säfte, Schnäpse, Marmeladen, Sugos, Chutneys oder Wurstwaren werden ebenso angeboten, wie spannende Thriller, CDs oder Pechersalben und –seifen.

Heuer lädt das ‚Hernsteiner Dorfkastl‘ zu einem Gewinnspiel ein, das so funktioniert: Nehmen Sie  entweder ein Produkt des Dorfkastls oder eine ‚Dorfkastl-goes-around-the-world Fahne‘ mit in ihren Urlaub. Ganz egal ob sie ihre Ferien fernab von zu Hause verbringen  oder ob sie eine kleine Wanderung ganz in der Nähe unternehmen – posten Sie dann  ihr Foto mit dem Dorfkastl Produkt oder der Fahne zwischen 1. Mai und 31. Oktober 2019 auf der facebook Seite des ‚Hernsteiner Dorfkastls‘ oder mailen Sie das Foto an marktgemeinde@hernstein.gv.at. Bitte schreiben Sie bitte den Ort dazu, an dem es entstanden ist. Die kreativsten Fotos haben die Chance auf tolle Preise!

„Uns ist es ein großes Anliegen, unsere heimischen Betriebe zu unterstützen. Die großartigen Produkte können sich sehen lassen, deshalb wollen wir sie in diesem Gewinnspiel – mit einem Augenzwinkern – rund um die Welt schicken. Wir freuen uns sehr, wenn viele mitmachen und vor allem das ein oder andere Produkt mit nach Hause nehmen oder verschenken“, so Vizebürgermeisterin Michaela Schneidhofer.

Weitere Informationen und Fahnen,… gibt’s in der Marktgemeinde Hernstein 02633/41205 oder bei den Produzenten des ‚Hernsteiner Dorfkastls‘ oder auf der facebook Seite ‚Hernsteiner Dorfkastl‘.

Hernsteiner Ratschenkinder - anno dazumal

Herzlichen Dank an Alfred Steiner für die Zurverfügungstellung des Fotos

Züricher Schnitzerl aus der Casa Italia

Die Fetzenkammer findet man auf FB unter

"Erste Berndorfer Fetzenkammer"

KATER LAUSER

IST EIN EIFRIGER  LESER

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TRIDOK urheberrechtlich geschützt