Empfehlen Sie diese Seite auf:

BLAULICHT AKTUELL

Aktuelles, Infos, Veranstaltungen unserer Blaulicht- Organisationen

wie Feuerwehr, Rotes Kreuz, Polizei ...

Tragischer Verkehrsunfall in Grabenweg - 

Lenkerin tot

Fotos und Text: Markus Hackl/FF-Pottenstein 

Vorerst unbemerkt, ereignete sich ein tragischer Unfall auf der Passstraße über den Hals….
Am Montag, den 12. Februar 2024, um 18:17 Uhr, wurden die Feuerwehren Pottenstein und Fahrafeld zu einem technischen Einsatz „Menschenrettung (Alarmstufe T2) nach Verkehrsunfall auf der L138“ alarmiert.
Ein Autofahrer, der in der Dunkelheit auf der Gutensteiner Straße unterwegs war, entdeckte im Lichtkegel seines Fernlichtes im Straßengraben ein verunfalltes Fahrzeug liegen. Er hielt pflichtbewusst an, um nach dem Rechten zu sehen. Dabei erkannte er in dem Lieferwagen, der nach vermutlich mehreren Überschlägen auf der Beifahrerseite zum Stillstand gekommen war, die Lenkerin leblos im Sicherheitsgurt hängend. Sofort verständigte er über den Notruf die Rettungskräfte.
Wie beim Meldebild „Menschenrettung“ vorgeschrieben, werden immer zwei Feuerwehren alarmiert. Wir erreichten kurz darauf die Einsatzadresse bei Kilometer 11, nach der Ortschaft Grabenweg, am Fuße des „Halses“. Die Polizei war bereits vor Ort und regelte den Verkehr an der Unglücksstelle vorbei. Auch Sanitäter des Roten Kreuzes waren schon zur Stelle und versuchten über die Fahrzeugtüre zur Patientin vorzudringen.
Wir sicherten das Straßenstück, errichteten den vorgeschriebenen Brandschutz und leuchteten die Unfallstelle aus, während der Einsatzleiter der Feuerwehr, Kommandant Thomas Schonaklener, die Lage erkundete.
Der Rettungshubschrauber „Christophorus 3“ befand sich mit dem Notarzt im Anflug, während wir durch Entfernen der Windschutzscheibe den Zugang zur verunfallten Frau herstellten und diese aus dem Fahrzeug bargen.
Der Notarzt konnte leider nur noch den Tod der 57-jährigen Frau aus dem Bezirk Melk feststellen.


Nach dieser traurigen Gewissheit wurde der Bestatter verständigt, der die Verstorbene abholte. Als die Polizei den Unfallhergang protokolliert hatte, wurde auch das Wrack zum Abtransport freigegeben, und wir konnten mit der Bergung des "Fiat Fiorino" beginnen, um ihn zur Sicherstellung zum Bauhof nach Pottenstein zu bringen.

Als alle Arbeiten erledigt waren, rückten wir mit „TANK-1″,“TANK-2“ und „LFA-WB“ mit insgesamt 17 Mann Besatzung ins Feuerwehrhaus ein, um die Einsatzbereitschaft wieder herzustellen.
Wir bedanken uns bei den Kameraden aus Fahrafeld, die den Einsatz mit 6 Mann unterstützten, für die gute Zusammenarbeit.


Abschließend möchten wir der Familie des Unfallopfers unser herzlichstes Beileid aussprechen und viel Kraft in dieser schweren Zeit wünschen!

5.000 Einsatzstunden bei der TEAM Österreich Tafel Triestingtal 

Team-Tafelleiter Josef Lechner und Bezirksstellenleiter Christian Raith
Bei der Team Österreich Tafel des Roten Kreuzes Triestingtal werden jede Woche Höchstleistungen bei der Lebensmittelausgabe vollbracht.

In den letzten fünf Jahren hat sich die Anzahl der Haushalte, die einmal pro Woche Waren beziehen, von 50 auf knapp 100 Haushalte verdoppelt. Wöchentlich werden ca. 2 Tonnen Lebensmittel gerettet und an armutsgefährdete Personen verteilt.

Das Abholen der Waren beginnt bereits am Donnerstag, wenn Backwaren großer Firmen aus Wien eingesammelt werden, und wird bis zur Abholung der Frischwaren bis Samstag fortgesetzt.

Jeden Samstag ist ein Team von knapp 20 Personen den ganzen Tag an der Abgabestelle in der Neugasse in Berndorf vor Ort, um die Waren zu verpacken und abends an die Klienten abzugeben. Das ergibt die unglaubliche Summe von etwa 100 Tonnen geretteter Lebensmittel und eine Gesamtsumme von über 5.000 Einsatzstunden der Triestingtaler Team Österreich Tafel Mitarbeiter pro Jahr!

Sie haben Bedarf oder möchten einen Beitrag leisten - sei es finanziell, oder als Mitglied des engagierten Tafel-Teams? Bitte wenden Sie sich an das Rote Kreuz Triestingtal:

GOLD FÜR BEZIRKSSTELLENLEITER 

Henry Dunont Award für Edith Hirschhofer

Zahlreiche Rot-Kreuzmitarbeiter und Ehrengäste trafen sich bei der Bezirksstellenhauptversammlung des Roten Kreuzes Triestingtal am 16. September 2023 im Weingut Rumpler.

Bezirksstellenleiter Christian Raith begrüßte die Gäste und ließ das vergangene Jahr Revue passieren.

561.928 zurück gelegte Kilometer und 16.839 Transporte, sowie 18.935 Einsatzstunden und 150 Tonnen verteilte Lebensmittel bei der Team Österreich Tafel sprechen für sich, um nur einiges zu nennen, was das Rote Kreuz anbietet. Beeindruckt zeigten sich unter anderem die Ehrengäste Landesrätin für Gesundheit Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ), Landtagsabgeordneter Christoph Kainz (ÖVP), Bürgermeister Josef Balber (ÖVP), Bürgermeister Franz Rumpler (ÖVP), Gesundheitsstadtrat Jürgen Schrönkhammer (SPÖ), Martin Hallbauer von der BH-Baden und Brandrat Rudolf Hafellner.

Der guten Seele des Roten Kreuzes Triestingtal, Edith Hirschhofer wurde feierlich der Henry Dunot Preis verliehen. Seit Jahren begleitet sie das Rote Kreuz ehrenamtlich überall wo sie gebraucht wird, sei es bei Einsätzen, als Leseoma und seit Anbeginn der Österreich Tafel bis vor Kurzem auch als beliebte Teamleiterin.

Bezirksstellenleiter Christian Raith durfte sich über das Ehrenzeichen in Gold freuen, genauso wie Ökonomierat Josef Balber (ÖVP). Das Ehrenzeichen in Silber erhielt Manfred Günter und Rosemarie Mata.

Thomas Steffler wurde vom Land Niederösterreich und von der Stadtgemeinde Berndorf für seine 25-jährige Tätigkeit ausgezeichnet und Willibald Fuchs für 50 Jahre beim Roten Kreuz. 

Am Sonntag den 16. Juli 2023, fand der Abschnittsfeuerwehrtag des Feuerwehrabschnittes Pottenstein in Weissenbach statt. Den Rahmen für die Feier bildete das Parkfest, anlässlich des 150 jährigen Gründungsjubiläum der Feuerwehr Weissenbach.

Bei heißen sommerlichen Temperaturen eröffnete Abschnittsfeuerwehrkommandant Brandrat Rudolf Hafellner den Festakt, der durch die Blasmusikkapelle Altenmarkt einen würdigen Rahmen fand.
Bei seiner Ansprache konnte er zahlreiche Ehrengäste begrüßen, für das Land Niederösterreich den Landtagsabgeordneten Bgm. Christoph Kainz , für die Bezirksverwaltungsbehörde Bezirkshauptfrau Stv. Mag. Martin Hallbauer, den Bürgermeister der Gemeinde Weissenbach, Johann Miedl, sowie die Damen und Herren des Gemeinderates. Viele Funktionäre der Feuerwehren aus dem Bezirk und den umliegenden Abschnitten, an der Spitze, Bezirksfeuerwehrkommandant Anton Kerschbaumer und Stellvertreter Brandrat Alexander Wolf. Für den Abschnitt Pottenstein, Abschnittsfeuerwehrkommandant-Stellvertreter, Abschnittsbrandinspektor Gerald Lechner, ebenso der Leiter des Verwaltungsdienstes, Verwaltungsinspektor Stephan Schildbeck und sein Stellvertreter, Hauptverwalter Christoph Steinbacher, um nur einige zu nennen.
Auch beim Kommando der gastgebenden Feuerwehr, Oberbrandinspektor Norbert Neumüller und Brandinspektor Matthias Bilek bedankte sich der Brandrat für die Organisation der Veranstaltung.

Bei seiner Begrüßungsrede fand der Brandrat würdigende Worte für die erbrachten Leistungen im vergangenen Jahr, die von den Kameraden des Abschnittes erbracht wurden. „Im Rahmen des Abschnittsfeuerwehrtages werden, einer langen Tradition folgend, verdiente Feuerwehrkameradinnen und Kameraden, die sich schon lange in unserer Feuerwehrfamilie engagieren, durch das Land Niederösterreich und durch den NÖ Landesfeuerwehrverband geehrt. Diese Auszeichnungen sind aber keinesfalls Alterserscheinungen, sondern sollen vor allem als aufrichtiger Dank für die geleisteten Dienste im Feuerwehrwesen gesehen werden“, so der Abschnittsfeuerwehrkommandant.

Weiters überreichte er, gemeinsam mit dem Bezirksfeuerwehrkommandanten, dem Kommando der Feuerwehr Weissenbach eine Ehrenurkunde, für das 150 Jährige bestehen der Wehr, die somit zu einer der ältesten das NÖ Landesfeuerwehrverbandes zählt!

Zahlreiche Ehrengäste schlossen sich bei Ihren Begrüßungsworten den Danksagungen und der Gratulationen an und hielten ihre Reden, aufgrund der immer weiter steigenden Hitze, kurz und auf den Punkt gebracht.

Der Höhepunkt der Tagesordnung war die Ehrung verdienter Feuerwehrmitglieder des Abschnittes Pottenstein, die in Formation auf dem Festplatz angetreten waren. Gemeinsam mit Mag. Martin Hallbauer nahm LA Bgm. Christoph Kainz, im Namen des Landes Niederösterreich, die Ehrungen für 25, 40, 50, 60, 70 und sogar 80 jährige Tätigkeit im Feuerwehrwesen vor. LFR Anton Kerschbaumer überreichte mit BR. Rudolf Hafellner die Verdienstmedaillen des NÖ. Landesfeuerwehrverbandes an verdiente Kameraden.

Wir gratulieren allen Ausgezeichneten herzlich!

Mit dem Abspielen der NÖ Landeshymne durch die Blasmusikkapelle Altenmarkt endete der offizielle Teil des Festaktes zum Abschnittsfeuerwehrtag. Die angetretene Ehrenformation marschierte zur Verabschiedung bei den Ehrengästen und dem Puplikum vorbei.

Im Anschluss an die Festveranstaltung lud Abschnittsfeuerwehrkommandant Brandrat Rudolf Hafellner im Namen des Gastgebers, alle Mitglieder zum gemütlichen Beisammensein beim Parkfest der Feuerwehr Weissenbach ein.

Bericht/Fotos ASB ÖA Markus Hackl

Karin Scheele spendete ans Rote Kreuz Triestingtal

Landtagsabgeordnete Karin Scheele (SPÖ) übergab an das Rote Kreuz Triestingtal

1.200,-- Euro,  die bei der Beisetzung ihres Vaters Heinz Scheele gesammelt wurden

 

Mit einem „letzten Freundschaft, Papa“ verabschiedete sich Karin Scheele via Facebook von

ihrem Vater Heinz, der am 27. Mai im 82. Lebensjahr verstarb. Die Familie verichtete auf Krankspenden und bat stattdessen um Spenden für das Rote Kreuz Triestingtal

 

„Meine Familie und ich lassen die Spenden dem Roten Kreuz Triestingtal zukommen, weil sie - in unserer Region - eine der wichtigsten Säulen in der Gesundheitsversorgung ist. Danke für eure Arbeit“, so Scheele.

 

Heinz Scheele prägte seine Tochter Karin nicht nur persönlich, sondern auch politisch und vor allem sozial. Er war von 1990 bis 1995 geschäftsführender Gemeinderat in Enzesfeld-Lindabrunn und mit Herz und Seele Sozialdemokrat.

EIN DANKE VOM BUNDESPRÄSIDENTEN!

Das Team Österreich Tafel rund um Josef Lechner ist immer im Sinne des Helfens im Einsatz

Bundespräsident Alexander Van der Bellen sprach via Videobotschaft seinen Dank an die Helfer des Teams der „Österreich Tafel“ des Roten Kreuzes Triestingtal aus.

 

„Meine Kollegen leisten jede Woche Unglaubliches“, erzählt Josef Lechner, Teamleiter der Team Österreich Tafel vom Roten Kreuz Triestingtal (TÖT). Als Dankeschön für Ihren konstanten, wöchentlichen Einsatz, gab es letzte Woche ein Mitarbeiterfest für die 90 ehrenamtlichen Helfer der TÖT.

Für eine besondere Überraschung sorgte Lechner als Draufgabe: Bundespräsident Alexander Van Der Bellen schickte eine Videobotschaft, in der er die Arbeit der Mitarbeiter besonders würdigte und das zu Recht: Jede Woche werden ca. 2 Tonnen Lebensmittel gerettet und an armutsgefährdete Personen verteilt. Das Abholen der Ware beginnt bereits am Donnerstag, wo die Ware von den Geschäften geholt wird, am Samstag verbringt dann ein Team von 16-18 Personen stundenlang bei der Österreich Tafel in Berndorf, um die Waren zu verpacken und an. ca 90 Haushalte abzugeben. Das ergibt die unglaubliche Summe von ca 100 Tonnen gerettete Lebensmittel und eine Gesamtsumme von 5000 Einsatzstunden der Triestingtaler Team Österreich Tafel Mitarbeiter pro Jahr!

 

„Wir würden uns z.B. sehr über Obst und Gemüse für die Verteilung freuen und natürlich auch über viele neue Kollegen für all unsere Bereiche“, hofft Bezirksstellenleiter Christian Raith.

 

Kontaktmöglichkeit:

Tel: 059-144-52400

eMail: triestingtal@n.roteskreuz.at

 

Ilse Blaschek, Therese Bornatowicz, Hilde Nebel, Marina Ashchenko, Valentina  und Yaroslav Alfimenkov

Das Rote Kreuz Triestingtal bietet einen "TELENOTDIENST"

Pilotprojektes „Telenotarzt“. Ein drohender Notärztemangel macht es nötig zu reagieren, um eine schnellere, bestmögliche Versorgung potentiell kritischer Patienten zu gewährleisten.

 

Wozu braucht man einen Telenotarzt, was macht er?

Ein Telenotarzt kann jederzeit zur Beratung hinzugezogen werden, dadurch wird die ärztliche Versorgung in der Notfallrettung deutlich beschleunigt.

 

Was bringt das?

Dem Patienten: schnellere Hilfe

Dem Notarzt: Weniger Fehleinsätze

Dem Notfallsanitäter: rasche Beratung bei Einsätzen, ev. Erweiterung der Notfallkompetenzen und bessere Routine bei Venenpunktion und Arzneimittelgabe

 

Mit dem Start des Projektes „Telenotarzt“ setzt das Rote Kreuz Niederösterreich auf Innovation: „Unser Ziel ist es, bei Bedarf den Patientinnen und Patienten vor Ort noch schneller helfen zu können“, erklärt Präsident Josef Schmoll, Rotes Kreuz Niederösterreich. „Mit diesem innovativen Ansatz kann ein Notarzt jederzeit zur Beratung beigezogen werden, dadurch wird die ärztliche Versorgung in der Notfallrettung deutlich beschleunigt.“

Telenotarzt kam bereits in Einsatz!

 

„Telemedizin wird bereits in vielen Bereichen eingesetzt, bis dato in Österreich aber noch nicht im Bereich des Rettungsdienstes“, erklären die Projektleiter Berndt Schreiner und Christoph Rötzer, Rotes Kreuz Niederösterreich. „Deshalb haben wir uns entschieden, dieses System nun zu testen und uns gleichzeitig die Erfahrungen aus Deutschland anzusehen.“ Ein wesentlicher Teil des Projektes besteht aber neben dem Testen der technischen Möglichkeiten sowie der Umsetzbarkeit darin, alle Bereiche abzudecken. „Wir arbeiten mit internen und externen Juristen ebenso zusammen, wie mit Datenschutz-Experten, um hier alle notwendigen Schritte und Vorgaben erfüllen zu können.“

Ein eigener Projekt-Beirat bestehend aus Experten der Ärztekammer Niederösterreich, der Landesgesundheitsagentur, der NÖ Patienten- und Pflegeanwaltschaft, von 144 Notruf Niederösterreich, des Roten Kreuzes Niederösterreich sowie einem Ethik Experten wurde für das gesamte Projekt einberufen, um hier von Anfang an alle wichtigen Fragen der Umsetzung abdecken zu können. Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt zudem durch einen Medizinanthropologen der Universität Wien, um die Rahmenbedingungen und Erfahrungen noch besser auswerten zu können.

Zum Einsatz kommt der Telenotarzt, wenn ein Rotkreuz-Sanitäter vor Ort dringend Unterstützung durch einen Notarzt benötigt – beispielsweise, wenn sich der Gesundheitszustand eines Patienten plötzlich dramatisch verschlechtert. Mittels Datenbrille wird der Arzt zugeschalten, der Sanitäter kann mit ihm kommunizieren und der Arzt sieht mittels Kamera, die an der Brille montiert ist, alles, was der Sanitäter sieht, und kann so seine Expertise einbringen. In den vergangenen Wochen wurden bei insgesamt acht Einsätzen erste Erfahrungen mit der Datenbrille und der Beratung der Rotkreuz-Sanitäter vor Ort gemacht. Die Auswertungen dieser Einsätze zeigen sowohl die positiven Rückmeldungen der Beteiligten auf als auch die bestehenden Herausforderungen in der Technik, die nun weiterentwickelt wird.

„Ziel ist es, dass das nichtärztliche Rettungsdienstpersonal am Einsatzort jederzeit in Echtzeit mit dem Telenotarzt kommunizieren und ihn in den laufenden Versorgungsprozess einbinden kann“, so Dr. Schreiner. „Gerade auch die Corona-Pandemie zeigt uns, wie wichtig es ist, die bereits bestehenden innovativen Möglichkeiten zu nutzen, um Menschen bestmöglich versorgen zu können. Derzeit testen wir unterschiedliche technische Mittel zur audio-visuellen Kommunikation (Bild und Ton), die Daten werden aber nicht gespeichert.“ Unterstützt wird das Rote Kreuz Niederösterreich dabei von den Firmen EVOLARIS, einer Kapsch-Tochter, sowie Sanitas, die die aktuell verwendeten Systeme zur Verfügung stellen.

Angehörige werden um Einwilligung gebeten!

Der Notfallpatient oder dessen Angehörige werden jedenfalls vor der Zuschaltung des Telenotarztes über dessen Beteiligung aufgeklärt und um Einwilligung gebeten. Der Kontakt zum Telenotarzt wird nach erfolgter Zustimmung aktiv von der Besatzung des sich vor Ort befindenden Rettungswagens hergestellt. Da es sich bei den übertragenen Daten um personenbezogene Daten handelt, liegt ein besonderer Fokus des Projekts auf der Datensicherheit.

------------------------------

ROTES KREUZ AUF MITGLIEDERWERBUNG

Bezirksstellenleiter Christian Raith

Triestingtal: Beginnend mit 27.02.2023 sind im Einzugsgebiet der Rotkreuz-
Bezirksstelle Triestingtal Werber in Rotkreuz-Uniform unterwegs. Mit der
Unterstützung jedes Einzelnen wird so ein wichtiger Beitrag geleistet, um Menschen
zu helfen.
Das Rote Kreuz ist als internationale Gemeinschaft regional wie auch weltweit in den unterschiedlichsten Bereichen tätig, um Menschen in Not zu unterstützen und zu helfen. In
Österreich gehen die Aufgaben ebenfalls weit über den Rettungsdienst hinaus – dazu zählen beispielsweise Krisenintervention, Hauskrankenpflege, Besuchsdienst, Zuhause Essen, Rufhilfe, Pflegebehelfe, Seniorentreffs, Jugendgruppen, die Team Österreich Tafel, Lern- und Lesetreffs aber auch Katastrophenhilfe inklusive mehrere Sondereinheiten wie Suchhunde oder Feldküche, um nur einige zu nennen.
„‘Wir sind da, um zu helfen‘, ist unser Leitgedanke. Unsere Mitarbeiter– Freiwillige, Hauptberufliche, Zivildienstleistende sowie Teilnehmer des Freiwilligen Sozialjahres – sind
rund um die Uhr, sieben Tage die Woche, 365 Tage im Jahr für Menschen in Not im Einsatz“, erklärt Bezirksstellenleiter Christian Raith, Rotes Kreuz Triestingtal. „Aber es gibt noch viel
mehr Möglichkeiten, zu helfen - neben der Zeitspende ist es vor allem die finanzielle Unterstützung, mit der ein wesentlicher Beitrag geleistet werden kann. Gerade langfristige Mitgliedschaften sind für uns besonders wichtig. Denn damit können wir die Angebote und
Hilfeleistungen auch langfristiger planen und vorbereiten. Und eines ist klar: Jeder Euro zählt.“

Daher startet die Rotkreuz-Bezirksstelle Triestingtal nun gemeinsam mit der langjährigen Partnerfirma Prompt Fundraising eine Aktion zur Werbung neuer ehrenamtlicher wie auch unterstützender Mitglieder. Im Zuge dieser Aktion werden ab 27.02.2023 Werber in Rotkreuz- Uniform die Haushalte im Einzugsgebiet der Bezirksstelle persönlich besuchen.
„Sie leisten mit Ihrer Mitgliedschaft einen großartigen Beitrag“, sagt Bezirksstellenleiter Christian Raith. Dabei ist der Beitrag in der Höhe frei wählbar und wird künftig einmal jährlich
oder gerne auch monatlich bis auf Widerruf vom Konto der Mitglieder abgebucht. „Wir ersuchen gerade aber auch langjährige, treue Mitglieder, die ihren Beitrag nach wie vor mittels Zahlschein einzahlen, auf eine Buchung umzustellen, da damit die Finanzierung der Projekte für uns planbarer wird und sich gleichzeitig die Verwaltungskosten reduzieren.“ Im Rahmen der Mitgliederwerbung werden auch die umfangreichen Angebote des Roten
Kreuzes in der Region und darüber hinaus vorgestellt sowie die zahlreichen Möglichkeiten einer aktiven, freiwilligen Mitarbeit – denn das Rote Kreuz leistet in vielerlei Hinsicht Hilfe und
Unterstützung, oft unbemerkt und im Hintergrund und nicht immer mit Blaulicht und
Folgetonhorn. „Mit einer unterstützenden Mitgliedschaft“, erklärt Bezirksstellenleiter Christian Raith, „ist keinerlei Verpflichtung verbunden und allfällige Änderungen können völlig unbürokratisch
telefonisch unter 059144 52400 oder per Mail an triestingtal@n.roteskreuz.at erfolgen. Die Mitgliedschaft ist zudem auch eine ideelle Unterstützung der ehrenamtlichen Tätigkeit, die
gerade in unserem Raum von größter Bedeutung ist. Die Beiträge kommen direkt der Bezirksstelle Triestingtal und ihren Rettungsstellen zugute. Werden Sie unterstützendes
Mitglied Ihres Roten Kreuzes und leisten Sie einen Betrag, um Menschen in Not zu helfen.“
Die Werber sind immer mit einer Vollmacht, einem Tablet und Beitrittsformularen ausgestattet. Das Annehmen von Bargeld oder Sachspenden ist nicht erlaubt. Natürlich werden auch alle Covid-Vorsichtsmaßnahmen eingehalten.

FOTOCREDIT Rotes Kreuz NÖ

ROTES KREUZ BIETET KOSTENLOSEN

ERSTE HILFE KURS AN

„Erste Hilfe ist einfach und soll für jedem zugänglich sein“, sagt Kolonnenkommandant und Leiter der internen Ausbildung, Dominik Haindl vom Roten Kreuz Triestingtal. Gemeinsam mit seinen Kollegen und der Bezirksstellenleitung möchte man im Triestingtal ein Zeichen setzen:

Für 20 Triestingtaler bietet das Rote Kreuz Triestingtal einen kostenlosen Erste Hilfe Kurs an.

Dieser Kurs gilt auch als Zertifikat für den Führerschein, für betriebliche Ersthelfer und ist ein Kurs, in dem intensiv alle essenziellen Erste Hilfe Maßnahmen geschult werden. Von stark blutenden Wunden über Herzinfarkt, Schlaganfall, allergische Schocks und drohendem Ersticken bei Verlegung der Luftröhre und Herz-Kreislaufstillstand werden lebensrettende Sofortmaßnahmen Notfällen geschult.

Das Rote Kreuz Triestingtal ist jederzeit für alle da, die in Not geraten. Sei es in Bezug auf Krankheit, Unfälle oder auch bei sozialen Notlagen. Die Anfragen für die kostenlose Sozialberatung durch Rotkreuz Mitarbeiter, Unterstützung durch das Team Österreich Tafel oder Lernhilfe steigen an.

Dominik Haindl dazu: „Wir erleben gerade keine leichte Zeit, das sollte aber kein Grund sein, gerade auf so Wichtiges wie eine Erste Hilfe Ausbildung verzichten zu müssen. Die meisten Unfälle geschehen im privaten Bereich und eine rasche Reaktion und Erste Hilfe Maßnahmen können beitragen, schwerwiegende Folgen zu vermeiden und Leben zu retten.

Der Kurs findet am 04. Dezember 2022 im Lehrsaal des Roten Kreuz Triestingtal, Bezirksstelle

Berndorf / St. Veit von 09:00-17:00 Uhr statt.

Abgewickelt wird die Aktion mit dem Verein TRIDOK, wo man sich auch anmelden kann (Leobersdorferstraße 5, 2560 Berndorf, Tel.Nr. 0664/9126577)

CHRISTIAN RAITH WURDE VIZEPRÄSIDENT

In der letzten Sitzung des Präsidialausschusses vom Roten Kreuz NÖ wurde der Bezirksstellenleiter des Roten Kreuzes Triestingtal, Christian Raith in seiner Funktion als Viertelsvertreter Industrieviertel von Josef Schmoll, Präsident Rotes Kreuz NÖ, zum Vizepräsident befördert.

Raith unterrichtet hauptberuflich an der HTL Mödling und leitet seit über 15 Jahren die Dienststelle Triestingtal mit knapp 500 Kollegen. Er fährt selbst Rettungseinsätze und war erst kürzlich auch als First Responder im Einsatz.

Zurzeit wurde Raith auch als Leiter der Bezirksstelle des Roten Kreuzes in Mödling eingesetzt.

POLIZEI WARNT VOR NEFFENTRICK 

Triestingtaler Florianis halfen Hochwasseropfer

Müde kamen die Berndorfer Florianis von ihrem Einsatz im Hochwassergebiet zurück

40 Triestingtaler Florianis machten sich auf den Weg nach Aggsbach-Dorf um den Hochwasseropfern unter die Arme zu greifen.

Um vier Uhr Früh machten sich die Feuerwehren aus Enzesfeld, Hirtenberg, St. Veit, Pottenstein, Furth und Berndorf auf, um der kleinen Donaugemeinde unter die Arme zu greifen. Sie halfen fleißig beim Ausräumen von überfluteten Gebäuden, Auspumpen von Kellern, Entfernen von Schlamm und diversen Reinigungsarbeiten.

Auch der Berndorfer Bürgermeister und Feuerwehrkamerad Franz Rumpler scheute sich nicht, kräftig die Schaufel zu schwingen, um Schlamm und Vermurungen zu entfernen.

BETRÜGER GEFASST !

Betrüger schädigte Opfer um 300.000 Euro – Polizei Berndorf ermittelte und konnte ihn dingfest machen

Berndorf: Seit Juni 2018 wurden von der Kriminaldienstgruppe PI Berndorf strafrechtliche Ermittlungen gegen Verantwortliche einer Firma aus Wr. Neustadt geführt. Die Firma betätigte sich mit dem Verkauf und der Montage von Fotovoltaikanlagen und war vorwiegend in Niederösterreich und Burgenland tätig.

Den Ermittlungen gingen Anzeigen betreffend der Vergabe von Umweltförderungen des Bundes voraus (u. a.. für die Errichtung von Fotovoltaikanlagen). Diese Förderungen werden erst nach der vollständigen Installation einer derartigen Anlage und Vorlage entsprechender technischer Prüfgutachten ausbezahlt. In der Folge kommt es jedoch zu Stichproben durch diese Stelle, wobei festgestellt wurde, dass Förderungen an Kunden der besagten Firma zwar ausbezahlt worden waren, obwohl tatsächlich keinerlei Anlagen bei den jeweiligen Firmenkunden, bzw. deren Immobilien vorhanden waren.

Durch diese Förderansuchen, sowie den technischen Prüfgutachten die an die Förderstelle übermittelt wurden, konnte ermittelt werden, dass diese allesamt Vollfälschungen waren und mit fingierten Daten befüllt waren.

Insgesamt wurden dabei 19 Fälle von Urkundenfälschungen bekannt. Die jeweiligen Hausbesitzer, welche lt. Papier formell die Förderwerber waren, mussten die bereits erhaltenen Förderungen zurückzahlen, bzw. erhielten diese nicht, wodurch diese alleine dadurch jeweils einen finanziellen Schaden von je ca. 1.000,- EUR erlitten.

Beschuldigter ist kein unbeschriebenes Blatt!

Der Hauptverantwortliche ist ein 52-Jähriger österr. Staatsbürger, der bereits mehrfach wegen Betrugsdelikten vorbestraft war.

Er schlitterte bereits 2013 mit 4 Firmen als Geschäftsführer oder Gesellschafter in ein Konkursverfahren, die allesamt wegen wirtschaftlicher Probleme schließen mussten.

Im Büro bzw. der Niederlassung in Wr. Neustadt waren laufend ca. 10 Personen angestellt, welche mit der telefonischen Kundenakquirierung, der Buchhaltung, der Abwicklung der vorhandenen Aufträge und auch der Förderabwicklung für die Kunden tätig waren. Weiters arbeiteten Verkäufer, welche bei den potenziellen Kunden vor Ort auftraten auf selbstständiger Basis für die Firma. Für die Montagen und elektrischen Arbeiten an den Photovoltaikanlagen wurden zum Teil Fremdfirmen beigeholt.

Ab ca November 2016 begann dann in der Firma der gänzliche finanzielle Niedergang, wobei dies aufgrund der ausgeforschten Opfer vorwiegend die Kunden und Subunternehmer, die für die Montage der Anlagen beauftragt worden waren, büßen mussten.

Die Kunden tätigten Anzahlungen bzw. bezahlten Großteiles zur Gänze im Voraus für die Errichtung von Photovoltaikanlagen; dies mit der Begründung möglicherweise ansonsten um die Förderung umzufallen. Da in der Firma bereits akuter finanzieller Engpass herrschte und um die Kunden ruhig zu stellen, wurden von Angestellten über Weisung des Thomas S. die gefälschten Prüfgutachten für die angeblich bereits montierten Photovoltaikanlagen erstellt und nachfolgend eingereicht. Wenn tatsächlich einmal Montagen erfolgten, waren zwar diese Kunden befriedigt, jedoch wurden die beauftragten Montagefirmen später von der Firma nicht bezahlt. Ein erheblicher Anteil der Kunden erhielt nichts mehr retour, von ihren bereits getätigten Zahlungen.

 

Über die Firma wurde am 05.12.2018 das Konkursverfahren eröffnet, mit Forderungsanmeldungen von ca 924.000,- EUR (rd 867.000,- anerkannt).

Bereits 1 Tag später, am 06.12.2018 gründete Thomas S. die nächste Gesellschaft für die Montage von Photovoltaikanlagen mit Sitz Wr. Neustadt und ähnlichem bzw gleichem Betätigungsfeld (Verkauf und der Montage von Photovoltaikanlagen), wobei es auch dabei zu ersten strafbaren Handlungen kam.

Im Zuge der gesamten kriminalpolizeilichen Ermittlungen, denen auch ein gerichtlich bestellter Sachverständiger für Rechnungswesen beigezogen wurde, wurden der zuständigen Staatsanwaltschaft Wien 9 Personen aus dem Umkreis der besagten Firma wegen Verdacht der Vergehen und Verbrechen (insges. 56 Fakten) nach gewerbsmäßiger und schwerer Betrug, Urkundenfälschung, Untreue, grob fahrlässige Beeinträchtigung von Gläubigerinteressen, betrügerische Krida und auch noch für Diebstahl angezeigt.

Insgesamt entstand Kunden aus Niederösterreich und dem Burgenland durch geleistete Vorauszahlungen, beauftragten Firmen und Personen durch nicht geleistete Zahlungen, durch absichtlich falsche Versprechungen, Betrugshandlungen und wirtschaftlich inkompetentes Handeln des Thomas S. ein finanzieller Gesamtschaden von ca 300.000 EUR. Die Geschädigten haben sich dem Strafverfahren als Privatbeteiligte angeschlossen.

POLIZEI BERNDORF AUF AUFKLÄRUNGSKURS

Kontrollinspektor Thomas Hochreiter (Berndorf)
Die Haltestelle in St. Veit wird immer wieder Opfer von Vandalen

Berndorf: Laufend darf sich die Polizei Berndorf rund um Kontrollinspektor Thomas Hochreiter über Aufklärungserfolge verschiedener Delikte freuen, wie auch jetzt wieder bei zwei Fällen.

 

Einer davon war ein versuchter Versicherungsbetrug eines 40-jährigen Pottensteiners mit einer Schadenshöhe von ca. 27.000 Euro. Er gaukelte einen Wohnhauseinbruch vor, den ihm die Polizisten nach umfangreichen Erhebungen und Nachforschungen widerlegen konnten. Er wurde bei der Staatsanwaltschaft Wr.Neustadt wegen Vortäuschung einer mit Strafe bedrohten Handlung und versuchten Versicherungsbetrug angezeigt.

 

Bahnhof Vandalen ausgeforscht

 

Der zweite Fall geht besonders Liebhaber historischer Gebäude und der Bevölkerung an die Nieren.

Der malerische, denkmalgeschützte Bahnhof in St. Veit wird immer wieder Opfer von Vandalen und Sachbeschädigungen. Deshalb ist die Freude in der Bevölkerung umso größer, dass die Polizei Berndorf zwei dieser Täter ausforschen konnte. Dieses Mal versuchten zwei Jugendliche im Alter von 15 Jahren in eine dort deponierte Zeitungskassa einzubrechen und schossen die Fensterscheiben am Bahnhof ein. Obwohl sich die Schadenssumme mit ca. 1500 Euro eher gering hielt, ist es für die St. Veiter eher von ideellem Wert, dass diese Strolche ausgeforscht werden konnten. Sie wurden bei der Staatsanwaltschaft Wr. Neustadt auf freiem Fuß angezeigt.

ING. GEORG RUMPLER NEUER FF-KOMMANDANT DER FF-ST.VEIT 

1. St. Veiter FF-Kommandant: Alexander Hiez von 1874-1876

St.Veit: Bei der 147. Mitgliederversammlung der FF-St. Veit im Dorftreff fanden auch die Wahlen für den FF-Vorstand statt.

 

 

Vor der Mitgliederversammlung wurden die Feuerwehrmitglieder einem freiwilligen Corona-Test durch dazu ausgebildete Kameraden der FF St. Veit, die auch als Rot-Kreuz-Sanitäter tätig sind, unterzogen.

 

Zum neuen Kommandanten der FF St. Veit/Tr. wurde der bisherige

RUMPLER LÖST MARSCHALL AB

2. Kommandant Stellvertreter Ing. Georg Rumpler gewählt, der in dieser Funktion Josef Marschall, der nicht mehr zur Wahl antrat, nachfolgt.

Zum Feuerwehrkommandant-Stellvertreter wurde Ing. Anton Appel jun. gewählt, der Abschnittsfeuerwehrkommandant Brandrat DI Rudolf Hafellner in dieser Funktion nachfolgt. Auch Rudi Hafellner stellte sich nicht mehr der Wahl, wird jedoch wieder für die Wahl zum Abschnittsfeuerwehrkommandanten zur Verfügung stehen.

 

Nach der Angelobung des neuen Kommandanten und dessen Stellvertreters durch Bürgermeister und Feuerwehrkamerad Franz Rumpler (ÖVP) wurde der bisherige Leiter des Verwaltungsdienstes, OV Johannes Weinbauer, vom neuen Kommandanten wieder in diese Funktion bestellt.

 

Anschließend wurde Josef Marschall in Würdigung seiner Verdienste als Feuerwehrkommandant zum Ehren-Feuerwehrkommandant der Freiwilligen Feuerwehr St. Veit/Tr. ernannt. Josef "Pepe" Marschall war seit 2004 Kommandant und lange Zeit davor im Verwaltungsdienst, auch auf Abschnittsebene, tätig.

Ebenso wurde Rudolf "Rudi" Hafellner in Würdigung seiner Verdienste als stellvertretender Kommandant zum Ehren-Feuerwehrkommandantstellvertreter ernannt. Rudi Hafellner war 5 Jahre 1. Kommandant-Stellvertreter und davor auch jahrelang im Verwaltungsdienst, ebenso wie Josef Marschall auch auf Abschnittsebene, tätig.


 

Beide Kameraden versicherten, auch weiterhin mit vollem Einsatz der Feuerwehr St. Veit/Tr. zur Verfügung zu stehen.

Die Angelobung von Sebastian Kantner, der von der Feuerwehrjugend in den Aktivstand überstellt wurden und die Beförderung von Marco Maitz zum Hauptfeuerwehrmann wurde bereits vom neuen Kommando ausgesprochen.

 

Die Kameraden der FF St. Veit/Tr. gratulieren den ausgezeichneten und beförderten Kameraden, aber vor allem dem neu gewählten Kommandant HBI Ing. Georg Rumpler und seinem Stellvertreter OBI Ing. Anton Appel und wünschen ihnen für ihre verantwortungsvolle Tätigkeit alles Gute, aber auch viel Kraft.

Auszeichnung für

Triestingtaler Tafel-Mitarbeiter 

Triestingtal: Seit vielen Jahren ehrt das Rote Kreuz Triestingtal besondere Leistungen mit dem jährlichen Rotkreuz-Award. Diesmal ging die Auszeichnung an die Team Österreich Tafel, die heuer außerdem ihr 5-jähriges Jubiläum feiert. Bezirksstellenleiter Christian Raith: „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Tafel leisten Unglaubliches: Jeden Samstag – und das seit nunmehr 5 Jahren – werden Lebensmittel von den regionalen Partnern abgeholt, sortiert und kostenlos an armutsgefährdete Familien aus dem Triestingtal weitergegeben. Aufgrund der Corona-Lage können wir das Jubiläum leider nicht feiern, aber zumindest konnten die Mitarbeiter ihre Awards entgegennehmen.“ Covid-19 beeinflusst auch den Arbeitsablauf bei der Tafel: Um die rund 2 Tonnen Lebensmittel kontaktlos an die Bezieher weiterzugeben, werden fertige Lebensmittelpakete vorbereitet. Die Fa. Starlinger aus Weissenbach spendete dem Roten Kreuz hierfür 20.000 Einkaufssackerl.

KELLERBANDE GEFASST

Berndorf: Fleißig waren drei Jugendliche aus Berndorf unterwegs, um in der Sportpromenade und in der Hernsteinerstraße 24 Kellerabteile von 2 Mehrparteienhäusern auszuräumen. Unter den zahlreichen gestohlenen Sachen war übrigens auch ein Fahrrad, das noch nach seinem rechtmäßigen Besitzer sucht. Die jungen Einbrecher dürften großen Durst gehabt haben, es wurden hauptsächlich Getränke entwendet.

Noch fleißiger als die drei Diebe waren allerdings Gruppeninspektor Friedrich Bauer und Revierinspektor Florian Schauer von der Berndorfer
Kriminaldienstgruppe, die die drei Jugendlichen innerhalb kürzester Zeit ausfindig machen konnten. Die Jugendlichen wurden einvernommen und auf freiem Fuß angezeigt. Ihnen droht eine Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren wegen Einbruchsdiebstahls.

Da die Aufzeichnungen über die Besitzer der Kellerabteile nicht mehr auf dem neuesten Stand sind, werden Opfer, welche noch nicht von der Polizei befragt wurden, bzw. den Einbruch ev. auch noch gar nicht bemerkt haben ersucht, sich bei der Polizeiinspektion Berndorf zu melden. Ebenso der rechtmäßige Besitzer des sichergestellten Fahrrades.

ROTES KREUZ AUF MITGLIEDERSUCHE

St. Veit: Über den Sommer werden die Haushalte des Triestingtales von Rotkreuz-Mitarbeitern persönlich besucht, um die Bevölkerung über die vielseitigen Leistungen des Roten Kreuzes zu informieren. Vorrangig möchte man unterstützende Mitglieder werben, wobei sich das Rote Kreuz über jede Art von Hilfe freut, sei es finanzieller oder tatkräftiger Natur.

„Auch wir waren von der Krise stark betroffen und uns fehlen einfach Einnahmen, schon alleine durch die Absage des Volksfestes. Deshalb müssen wir um Hilfe bitten, um helfen zu können“, meint Geschäftsführer Erich Gruber.

Nähere Infos unter www.roteskreuz.at/triestingtal oder telefonisch unter 059144 52400.

"Stadtpolizist" kommt ins Museum 

Keine Angst, als Person bleibt der beliebte „Stadtpolizist“ Berndorf erhalten, aber seine Uniform bekommt einen neuen Platz im Polizeimuseum in Lohnsburg.

 

Der Betreiber des Polizeimuseums Andreas Weissenböck und Mark Benedek stehen schon länger in Kontakt aber Anfang März konnte eine Uniformjacke, ein Ärmelwappen sowie ein Kappenabzeichen des Berndorfer Originals ans Museum abgegeben werden

 

Besonders den neuen Bürgermeister Franz Rumpler und den Sicherheitsstadtrat Gerhard Ullrich freut diese Anfrage, da somit ein Stück Berndorf in einem Museum in Oberösterreich ausgestellt wird.

 

Erstaunlich ist auch welchen Bekanntheitsgrad die Stadtgemeinde Berndorf mit diesem Projekt seit Vorstellung des neuen Wachmanns im August 2019 mittlerweile erreicht hat. Gerhard Ullrich meinte dazu, dass dies ein weiterer Beweis sei, hier den richtigen Schritt gesetzt zu haben.

Stadtpolizist deckt Betrüger auf

Berndorf: In den letzten Tagen gingen bei der Stadtgemeinde Berndorf wieder vermehrt Beschwerden über teils aggressive Bettelversuche durch angebliche Augustin Zeitschriften Verkäufer ein.

 

Das rief Berndorfs „Ortspolizisten“ Mark Benedek auf den Plan der einen der mutmaßlichen Verkäufer bei seiner Verkaufstour durch die Kruppstadt verfolgen konnte und somit auch feststellte, dass es sich um einen Falschen Augustin Verkäufer handelt.

 

So führte Benedek aus: Die Damen und Herren die in Berndorf aktiv sind führen wohl einige Exemplare der Zeitschrift Augustin mit sich aber das wichtigste fehlt ihnen, der Ausweis. Nur mit diesem Ausweis sind sie registrierte Verkäufer und erfüllen die Auflagen und Richtlinien des Augustin Verlages.

 

Es ist im Polizeistrafgesetz in §1a Absatz 1 und 2 ganz klar geregelt und diese falschen Augustin Verkäufer verstoßen beinahe Täglich durch teilweise aufdringliche oder gar aggressive Bettelversuche und teils mit Beschimpfungen gegen dieses Gesetz

 

Daher seine Empfehlung, die netten Damen und Herren an den Einkaufswagenplätzen nicht finanziell zu unterstützen. Anhand einer kleinen Hochrechnung möchte Benedek zeigen; dass diese Masche mit dem Einkaufswagen Euro durchaus sehr lukrativ ist.

 

Bei manchen unserer Supermärkte in Berndorf haben wir täglich rund 600 bis 800 Kunden. Wenn nur jeder 5. Kunde seinen Einkaufswageneuro spendet kommen so täglich ein Betrag zwischen 120 bis 160 Euro zusammen. Aufs Monat gerechnet bei durchschnittlich 4 Arbeitstagen 1.900 Euro bis 2500 Euro, netto Steuerfrei. Aber Benedek möchte es nicht pauschalieren, wichtig ist nur auf den Ausweis zu achten! Den haben seriöse Augustin Verkäufer immer sichtbar umgehängt! Dann kommt Ihre Unterstützung auch dort an wo sie hingehört!

DER

FRIEDHOFSGUCKER

https://www.tridok.at/der-friedhofgucker/

ALLES ZUM BUCH

Alle Infos übers Triestingtal und weit darüber hinaus, auf: 

www.JanusWeb.info

Züricher Schnitzerl aus der Casa Italia-Leobersdorferstraße 5, 2560 Berndorf

KATER LAUSER

IST EIN EIFRIGER  LESER

Druckversion | Sitemap
© TRIDOK urheberrechtlich geschützt